04.07.08 08:56 Uhr
 626
 

Amerikas umstrittene Helfer im Iran

Seit George W. Bush auf seiner Abschiedstournee durch Europa reist, herrscht kein Zweifel mehr daran, dass das Regime im Iran mit allen Mitteln bekämpft werden soll. Mehr als schon einmal versicherte Präsident Bush, dass alle Optionen offen sind.

Bereits Ende letzten Jahres wurde eine Finanzierung über 400 Mio. US-Dollar für diese Zwecke vom Kongress beschlossen. Aber anders als vermutet, soll dieses Geld jedoch nicht für militärische Zwecke eingesetzt werden. Das Ziel ist es, bereits bestehende Kräfte im Iran zu unterstützen.

Diese Kräfte, welche bereits bei vielen Experten umstritten sind, bestehen aus Gruppierungen, die selbst nach Vorgaben Washingtons als islamistisch und terroristisch einzustufen wären. Unterstützung finden bspw. der iranische Flügel der PKK oder die "Jund Allah", eine Al Qaida-ähnliche Bewegung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jean-dupres
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Iran, Amerika, Helfer
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Integrationsbeauftragte zeigt Verständnis für Heimatreisen von Flüchtlingen
AfD zu Terror in Barcelona: "Willkommenskultur setzt unseren Frieden aufs Spiel"
Umstrittener Rosneft-Posten: Martin Schulz distanziert sich von Gerhard Schröder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.07.2008 01:34 Uhr von jean-dupres
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine explosive Mischung deren Lunte George Bush da entzünden will. Obwohl es genügend Fehler gibt aus denen Bush lernen könnte, Fehler die ihm seine Vorgänger als Vermächtnis überlassen haben, so scheint es das er nicht daraus lernen will. Um einst die Sowjets zu vertreiben, wurden die Taliban unterstützt mit der Geißel Al Qaida als Folge. Nun werden die Kräfte im Iran unterstützt die man um keinen Preis der Welt in der Regierung des Irans sehen will. Was aber wird wohl passieren ?!
Kommentar ansehen
04.07.2008 09:48 Uhr von usambara
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
anders als im Irak (des Saddam Husseins) stellen diese Minderheiten keine
wirkliche Gefahr für die Machthaber in Teheran dar.
Gemeinsam haben türkische und iranische Einheiten die kurdische PKK im Irak angegriffen. Das zeigt den Einfluss den
die USA auf ihren NATO-Partner Türkei noch hat.
Die Unterstützung der "Jund Allah" zeigt, das der Kampf gegen
den Iran primäres Ziel ist, auch wenn man im 3-LänderEck Iran-Pakistan-Afghanistan sich eine weitere Terrorgruppe mit
AlQaida-Ideologie einhandelt.
Kommentar ansehen
04.07.2008 10:15 Uhr von usambara
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
kleine Anekdote der Iran stand 1999 kurz vor dem Einmarsch in Afghanistan der Taliban. Über 200.000 Soldaten waren
an die Grenze verlegt worden, nach dem die Taliban/Al Qaida dutzende iranische Diplomaten ermordeten.
Dann kam wohl eine Drohung aus Washington, der Angriff
wurde abgeblasen.
Hätte so der 9/11 verhindert werden können?
Kommentar ansehen
04.07.2008 10:35 Uhr von Sven_
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
@usambra: 9/11 hätte verhindert werden können, ist doch inzwischen klar wer dafür verantwortlich ist. Und nein es waren keine durchgedrehten Moslems ;)
Kommentar ansehen
04.07.2008 10:49 Uhr von kleiner erdbär
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
wie immer häuptling gespaltene zunge und seine mannen unterstützen jetzt mal wieder die, die sie später bekämpfen werden....

:o(
Kommentar ansehen
04.07.2008 12:10 Uhr von Jean-Dupres
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@usambara: Das diese Gruppierungen keine Gefaht darstellen sollen, angeblich zumindest, stand ja bereits in der ausführlichen Fassung der News.

Aber in Afghanistan zu Zeiten der Sowjets waren die von den USA unterstützten Afghanen auch nicht gerade eine Gefahr für andere außer den Sowjets.

Mit genug Geld, Schulungen, Ausrüstung (mit Waffen ?) und anderen Utensilien könnte aus denen durchaus eine größe, schlagkräftigere Truppe werden !


Mal ganz davon abgesehen das Bush damit einen Grund schafft, den spätere Generationen von US-Präsidenten dann bekämpfen müssen, also auch in den Iran einmaschieren müssten.

Obendrein liefert Bush auch noch einen Grund dafür, dass sich Ahmadinedschad nicht zurücknimmt in seiner Haltung zur Politik im Nahen Osten.

Denn warum sollte ein iranischer Präsident mögliche getarnte iranische Truppen aus dem Irak abziehen (wo diese angeblich Anschläge durchführen), wenn die USA ganz offiziell terroristische Gruppen im Iran finanziell unterstützt um den dortigen Präsidenten abzusetzen ?!?
Kommentar ansehen
04.07.2008 12:13 Uhr von mcdead
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
hachja: diese deppen lernen einfach nicht aus der geschichte...

volker pispers hat das mal schön zusammen gefasst, aber
ich find den youtube-link grad nicht -.-
Kommentar ansehen
04.07.2008 13:35 Uhr von lkmkl
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
das hier oder? http://youtube.com/...

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Integrationsbeauftragte zeigt Verständnis für Heimatreisen von Flüchtlingen
Vietnam: Sechsköpfige Familie durch Blindgänger aus Krieg getötet
Fußball: Gonzalo Castro wirft Ousmane Dembélé vor, dem BVB-Team zu schaden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?