03.07.08 22:07 Uhr
 453
 

Philippinen: Hochgefährliche Pestizide aus Deutschland an Bord der Unglücksfähre

Erstmal haben Sprecher von Bayer Philippinen eingeräumt, dass sich etwa eine halbe Tonne hochgefährlicher Pestizide, darunter Tamaron, Antracol, Trap und Fuerza, an Bord der vor kurzem gesunkenen Fähre befanden.

Die Pestizide der Deustschen Firma Bayer waren für die Ananas Plantagen von Del Monte bestimmt. Laut WHO ist insbesondere der Wirkstoff Tamaron "hoch gefährlich", daher wurden nach Bekanntwerden die Bergungsaktionen sofort eingestellt.

Diese Stoffe sind seit 1995 laut Bayer aufgrund ihrer Gefährlichkeit nicht mehr im Handel. Offenbar wurde dieses Versprechen nicht eingehalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: vette
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Deutschland, Deutsch, Gefahr, Unglück, Philippinen, Bord, Pestizide
Quelle: ipptravel.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Soldaten sollen bei KSK-Veranstaltung Sex-Party mit Hitlergruß gefeiert haben
Nachricht, dass Polizei Straftaten von Flüchtlingen vertuschen soll, ist fake
Österreich: 17-jährige Mutter lässt Zweijährigen bei Hitze im Auto - Sohn stirbt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.07.2008 21:48 Uhr von vette
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Für mich ist es unglaublich, wie eine Weltfirma wie Bayer Pestizide in die Philippinen liefern kann.jetzt wird es wohl wieder einmal zu einer Umweltverschmutzung kommen, die die Menschen vor Ort ausbaden müssen.
Kommentar ansehen
04.07.2008 00:16 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kann das buch auch nur empfehlen
Kommentar ansehen
04.07.2008 00:49 Uhr von Blubbsert
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
will ja nich wissen was fürn Giftmüll aussem Ausland bei uns so auf der Autobahn rumrollt...

Vielleicht war in dem LKW gestern auf der Autobahn nen Castor drinne...

Wer weiss, wer weiss...

Aber wenns ne Deutsche Firma macht ist das geschreie gleich wieder groß.
Kommentar ansehen
04.07.2008 09:50 Uhr von bigpapa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Alles klar: aber billige Ananas aus den Supermarkt haben wollen. Und dabei über steigende Preis bei den Lebensmittel jammern.

Das die Weltbevölkerung steigt und immer mehr Leute was zu essen brauchen kommt dann noch dazu.

Also helfen die Hersteller halt mit Chemie nach. Und in Europa (Besonders Deutschland) gilt bei OBST eh, alles was aus den Ausland kommt ist was besonders. Und ein Apfel mit Beule wirst du in keinen Supermarkt mehr los.

Ich find das da nicht gut, aber ich denke das die Probleme nicht so einfach zu lösen sind wie viele sich das hier vorstellen.

Gruß

BIGPAPA

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hochschule Emden/Leer: Professor wurden Klausuren geklaut
Verkehrsminister Dobrindt: Lufthansa soll Großteil von Air Berlin bekommen
Soldaten sollen bei KSK-Veranstaltung Sex-Party mit Hitlergruß gefeiert haben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?