03.07.08 17:31 Uhr
 518
 

Auto-Crashtest "Kinderschutz": Ernüchterndes Ergebnis

Die Dekra hat sich bei ihrem aktuellen Crashtest auf Kinderschutz konzentriert und drei Verkehrssituationen simuliert: Kinder als Mitfahrer auf einem Tandemfahrrad, Kinder allein unterwegs als Inline-Skater und Kinder im Kindersitz eines Pkw. Motto: "Trügerische Sicherheit im Straßenverkehr".

Die Folgen des Zusammenpralls eines Peugeot 206 (mit 60 km/h) mit einem Trailerfahrt (20 km/h) wären für die beiden Fahrradfahrer wohl tödlich gewesen. Auch der Inline-Skater, der von einem Pkw - im Testversuch von einem Renault Twingo - erwischt wird, hat kaum eine Überlebenschance.

Und was für verheerende Folgen es haben kann, Ladung im Kofferraum des Pkw nicht richtig zu sichern, zeigt ein weiterer Test: Das Kleinkind im Kindersitz wird von umherfliegenden Teilen getroffen. Erfreulich: Insgesamt ist die Zahl der verkehrstoten Kinder in den letzten Jahren stark zurückgegangen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: fslider
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Auto, Kind, Ergebnis, Crash, Crashtest
Quelle: www.autostrassenverkehr.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Ford zahlt Mitarbeitern 10 Millionen Dollar wegen Sexismus und Rassismus
Freiheit im Wohnmobil - Branche ist trotz Dieselskandal zuversichtlich
IAA 2017: Diese Autobauer haben abgesagt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.07.2008 17:25 Uhr von fslider
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auch wenn es nur Crashtest-Dummys sind, die auf der Straße liegen: Es ist kein schöner Anblick! Natürlich will Dekra mit entsprechendes Fotos Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Doch die Ergebnisse sind nun mal Fakt. Und vielleicht fährt der ein oder andere in Zukunft doch etwas umsichtiger.
Kommentar ansehen
03.07.2008 20:53 Uhr von mcdead
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
stellt euch mal vor: das wäre kein peugeot-furz-kleinwagen, sondern so ein kleinlaster (auch als SUV bekannt). käme einer walze gleich
bei diesen versuchen
Kommentar ansehen
03.07.2008 23:48 Uhr von Elessar_CH
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Verletzter Zuschauer beim Test: Was aus der News und auch aus der Quelle nicht hervorgeht:
Bei dem versagen der Bremsen eines Wagens (siehe Quelle) ist der Wagen in eine Absperrung gefahren hinter welcher Zuschauer standen. Eine Person wurde leicht verletzt.
Stand wohl nur in den Schweizer Zeitungen. Dafür in allen :D
Der Test fand übrigens in Zusammenarbeit mit der AXA Winterthur auf deren "Testgelände" in Wildhaus(CH) statt.
Kommentar ansehen
04.07.2008 23:44 Uhr von christianwerner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Komische Überschriften: "Trügerische Sicherheit" und "Ernüchterndes Ergebnis" - hatte irgendjemand etwas anderes erwartet? Als Passant/Sportler etc. muss ich bei jedem Zusammenstoß mit einem Fahrzeug damit rechnen, den kürzeren zu ziehen und das die Folgen auch bei geringen Geschwindigkeiten verheerend sein können, ist nichts neues. So löblich die Motivation hinter dem ganzen ist, ich denke nicht dass sich viel am Bewusstsein ändert...
Kommentar ansehen
05.07.2008 10:30 Uhr von Naddel1408
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Test: Bei dem Test der Dekra ist ein Fahrzeug in die Zuschauermenge gefahren. Ein glück konnten sich alle mit einen Sprung zur Seite retten und keiner wurde verletzt. Finde ich aber schon sehr bedenklich: Dekra will auf Gefahren aufmerksam machen und erzeugt dabei selber welche.
Kommentar ansehen
06.07.2008 09:16 Uhr von Unrealmirakulix
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
soetwas: lässt sich sicher vermeiden, aber irgendeinmal passiert es eben und schon hat die Dekra eine Schlagzeile in der Bild: "Dekra gefährdet Menschen!!!"

Auch die Tester sind eben nur Menschen...
Kommentar ansehen
07.07.2008 23:50 Uhr von Davtorik
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
klar: wenn man nur bei 5 km/h mal ne Vollbremsung macht, merkt man ja schon, welche Kräfte bei so einer kleinen Geschwindigkeit schon wirken

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?