03.07.08 16:45 Uhr
 669
 

Spritpreise: Immer mehr Unternehmen gehen pleite

Die 145-Dollar-Marke beim Ölpreis ist längst durchbrochen und ein Ende der Preissteigerung ist noch nicht in Sicht. Doch bereits jetzt gibt es die ersten Firmen, die wegen der hohen Energiepreise schließen müssen.

Davon betroffen sind besonders Unternehmen mit hohem Spritbedarf, wie Transport- und Taxiunternehmen. Aber auch Fischer sind von den hohen Preisen betroffen. Schließungen oder Entlassungen sind die Folge.

Die einzigen Profiteure sind neben den Öllieferanten und Spekulanten auch die Energiekonzerne. Diese könnten einen Zugewinn von rund 5,6 Milliarden Euro verbuchen, wenn der Ölpreis weiter steigt.


WebReporter: Steamrunner
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Unternehmen, Sprit
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

50 internationale Unternehmen verlangen mehr Klimaschutz
Bitcoin startet erneut, in jetzt regulierter Börse durch, mit 18 850 Dollar
Einzelhandel enttäuscht von Weihnachtsgeschäft: Sonntagsöffnungen gefordert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.07.2008 16:39 Uhr von Steamrunner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gut das ich als Student mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut unterwegs bin, ein Auto wäre mittlerweile untragbar.
Doch das immer mehr Unternehmen nun dicht machen müssen, sollte der Politik zu denken geben und zum Handeln zwingen.
Kommentar ansehen
03.07.2008 16:50 Uhr von AugenAuf
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Ich bezahle momentan fast 300€ im Monat an Benzinkosten nur um zur Arbeit zu kommen! Wenn das so weiter geht kann ich es mir irgendwann nicht mehr leisten zur Arbeit zu fahren.
Kommentar ansehen
03.07.2008 16:59 Uhr von BigNose82
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@AugenAuf: Und da wird dann irgendwann kommen: "Dann fahr doch mit Bahn oder Bus"... OK, das ist vielleicht zu einem bestimmten Prozentsatz, mit Abstrichen beim Komfort, möglich. Aber ich denke, wenn du 300€ bezahlst, hast du dafür deine Gründe und das sehen diese "Nimmdochdenbusschreier" nicht! Irgendwann knallts hier ganz heftig! Wenn immer weniger Leute fahren können und weitere Firmen schließen, die Großen Unternehmen Einbußen verzeichnen und Entlassungen folgen! Ich suche schon eine ausgediente Heizöllageranlage in einem Haus, das auf Gas umgestellt wurde! Mit 10000l Dieseln würde ich gute 4 Jahre hinkommen und derzeit etwa 14700€ (minus Nachlässe) bezahlen! Zur Info: Die Wasserschutzbehörde hat schon ihr OK gegeben, wenn es sich um eine private Tankanlage handelt!
Kommentar ansehen
03.07.2008 17:02 Uhr von AugenAuf
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@Big: Mit Bus oder Bahn komme ich nicht zur Arbeit, denn unsere Hauptzentrale liegt in nem kleinem Kaff und ich wohne 45km davon entfernt. Ich mein, irgendwie gehen wird das bestimmt, wenn man 4 Stunden dafür unterwegs sein möchte pro ein Weg....
Kommentar ansehen
03.07.2008 17:05 Uhr von BigNose82
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Das mein ich ja! Sowas ist ja nicht zumutbar! Für Leute, die aus reiner Bequemlichkeit fahren mag das eine Lösung sein, aber 4 Stunden für eine Strecke geht gar nicht!
Kommentar ansehen
03.07.2008 17:15 Uhr von kidneybohne
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
tjoa: fahrrad wird mode, ich hab meins längst repariert, da werden 10km auch ma mitn bike geradelt, kann man auch locker in 20 min schaffen mit training :)

solange mein arbeitgeber nich pleite macht, gehts mir ncoh gut...aber wer weiß...glaubt ihr das interessiert die da oben das kleine firmen kaputt gehen? auf keinen fall, es sind schon oft kleine firmen draufgegangen
Kommentar ansehen
03.07.2008 18:36 Uhr von wrigley
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
bus und bahn laufen auch nicht mit wasser: und deswegen werden in kurzer zeit die fahrpreise steigen, denke ich.
Kommentar ansehen
03.07.2008 19:35 Uhr von cappie
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist: ja auch gar nicht möglich !
Wenn plötzlich ALLE auf Bus und Bahn umsteigen, dann kommen die öffentlichen Verkehrsmittel über kurz oder lang komplett zum erliegen....

CHAOS PUR !
Kommentar ansehen
04.07.2008 10:34 Uhr von Jaecko
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Bei 1,80 is schluss dann lohnt sichs Arbeiten nicht mehr.
Busse gibts hier keine, der nächste Bahnhof ist 14 km entfernt.

Super Spritpreispolitik... nur weiter so. Bis zur 2 EUR-Grenze isses nicht mehr weit.

So und wer da jetz Ironie findet, kann sie behalten oder an die Hasen verfüttern.
Kommentar ansehen
09.07.2008 20:01 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@cappie: Umgekehrt.
Sieh dir mal z. B. Japan an. Stell dir vor alle dort würden ein Auto benutzen. Dann bräche alles zusammen.

Deutschland braucht auf dem Land einfach eine viel bessere Verkehrsanbindung. Aber die Bahn läßt stattdessen alles verrotten und zieht sich aus dem ländlichen Raum immer mehr zurück - trotz horrender Fahrkartenpreise.

Eine andere Möglichkeit sind noch diese Mitfahrbörsen. Das schont den Geldbeutel und die Umwelt.
Kommentar ansehen
09.07.2008 20:08 Uhr von cappie
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
CHR.Best: SAG ich ja, das ist HIER nicht möglich auf Grund der Infrastruktur !
Und in JAPAN will ich auch nicht mit der U-Bahn Fahren müssen ! Lieber lass ich mich mit Sprotten in eine Konservendose drücken...

=)

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?