03.07.08 15:17 Uhr
 1.809
 

Googles Anzeigensystem steht unter Beschuss

Google finanziert sich hauptsächlich über Werbung. Und die hat der Programmierer Karl Schmitt (Name geändert) bisher auch genutzt. Das Google-System Adsense platzierte dafür zu Schmitt passende Inhalte auf anderen Websites. Für jeden Klick zahlt Schmitt an Google, den Rest bekommt der Betreiber.

Aber Schmitt zweifelte an dem System und fragte sich, woher er die Sicherheit hat, dass es keinen "Klickbetrug" gibt, also manipulierte Klicks ohne tatsächlichen Werbeeffekt für ihn. Und so schrieb er ein Programm, um zu sehen, ob Google sich austricksen lassen kann. Und siehe da - es funktionierte!

Google reagierte vage und formulierte Dankbarkeit für den Hinweis, der "an die richtigen Stellen weitergeleitet" worden sei. Mehr als die Aussage, dass Google es begrüße, von Nutzern auf "mögliche Quellen unzuverlässiger Klicks" hingewiesen zu werden, war dem Unternehmen aber nicht zu entlocken.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tomeck
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Google, Anzeige
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: Social-Media-Nutzer trotzen Terror mit Flut von Katzenbildern
Urteil: Internet-Werbeblocker sind zulässig
Donald Trump verliert Markenrechtsstreit gegen Musik-App "iTrump"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.07.2008 15:22 Uhr von Yuggoth
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
"Unter Beschuss": ist wohl etwas überzogen bei einem Programmieren und einem Professor die sich der Sache angenommen haben, ich denke mal das kratzt Google überhaupt nicht.
Kommentar ansehen
03.07.2008 15:27 Uhr von tomeck
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@ yuggoth: das mag stimmen.

aber wenn sowas erstmal in die öffentlichkeit dringt, kann das noch weite kreise ziehen...
Kommentar ansehen
03.07.2008 15:34 Uhr von kidneybohne
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
und große diskussionen und gerüchte ermöglichen...

aber es gibt selten keine gewisse sicherheit, das so ein klickkram nich ausgetrickst werden kann
Kommentar ansehen
03.07.2008 15:35 Uhr von NoGo
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Aha: Solche Programme kann jedes Script-Kiddie schreiben...
Und das nicht erst seit gestern.
Kommentar ansehen
03.07.2008 16:11 Uhr von Dr.G0nz0
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
klickbetrug: klar gibt es klickbetrug, wie soll man so ein system auch davor schützen. die tatsache ist lange bekannt.
trotzdem funktioniert das adsense/adwords system einwandfrei zum nutzen aller beteiligten.
Kommentar ansehen
03.07.2008 16:53 Uhr von ThomasHambrecht
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin auch sehr zufrieden denn so finden meine Kunden zu mir.

Aber ob da nicht jeden Tag meine Konkurenz draufklickt um mich zu schädigen kann ich nicht wissen - ich mache es jedenfalls nicht umgekehrt.
Kommentar ansehen
03.07.2008 18:29 Uhr von fridaynight
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
quatsch: hat hier überhaupt jemand Ahnung von der Materie? Von wegen ein Scriptkiddie kann sowas programmieren ... damit das nicht erkannt wird, braucht es Server, Multiproxis, eine solide Programmierung und und und. Und kein System ist so ausgereift um nicht erkannt zu werden, denn an einem Faktor scheitern alle! ;) Aber welcher das ist wisst ihr ja sicher.
Kommentar ansehen
03.07.2008 18:44 Uhr von Jipii
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
News im Märchenstil: Diese News ist schlecht geschrieben, mit Formulierungen wie "Und so schrieb er ein Programm" und "Und siehe da" klingt das sehr märchenhaft.
Kommentar ansehen
03.07.2008 19:04 Uhr von killerfaultier
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
lol: Als ob das ne neue Entdeckung wäre... ich selbst klicke jeden Tag bei einem Freund auf die Website, damit er dadurch Geld bekommt...
Klar ist das (in den AGB von Google) verboten und Google "kickt" auch jeden Monat viele User (viele meinen das wäre unbegründet).
Wenn die Klickrate (ein Wert aus Seitenaufrufen und Klicks) hoch liegt, forscht Google nach.

Ein Programm zu schreiben, das von mehreren Server aus jeden Tag auf die Werbung klickt ist nichts besonderes!

(Das man dafür einen Professor braucht ist echt bitter...)
Kommentar ansehen
03.07.2008 19:23 Uhr von tomeck
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ jipii: auch auf die gefahr hin, dass es jetzt haufenweise minusse regnet....
....ich bin sehr wohl offen und bereit, kritik an meiner news in kauf zu nehmen.

zumal ich selbst weder programmierer noch experte bin (und die meinungen der fachleute gehen hier ja auch auseinander, was mener meinung nach völlig normal ist).

der vorwurf allerdings, die news sei "schlecht geschrieben", ist eine frechheit!
Kommentar ansehen
03.07.2008 19:45 Uhr von kejo.st
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Klickbetrug: wird es immer geben und lässt sich auch nicht vermeiden, ist eigentlich keine News Wert...
Kommentar ansehen
06.07.2008 13:58 Uhr von 1337-kr3w
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Google regiert die welt, die dürfen das^^

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Social Media: Sängerin Taylor Swift entfernt alle Fotos
Thüringen: Ramelows Rot-Rot-Grüne Mehrheit hängt an Ex-AfD-Abgeordneten
Der A a a a a Very Good-Song erobert die iTunes-Charts


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?