03.07.08 11:34 Uhr
 3.789
 

USA: Zum Tode Verurteilter nach 22 Jahren frei - Unschuld erwiesen

Ein DNA-Test brachte die Wahrheit ans Licht. Der 46 Jahre alte Paul Gregory H. saß 22 Jahre lang im Todestrakt eines Gefängnisses, obwohl er die ihm zur Last gelegte Tat nicht begangen hatte. Weil er eine Frau vergewaltigt und anschließend getötet habe soll, war er 1986 verurteilt worden.

Der 46-Jährige legte erst ein Geständnis ab. Später nahm er seine Aussage jedoch wieder zurück. Damals konnte ein DNA-Test noch nicht durchgeführt werden. Jetzt wurde der Mann durch den Test entlastet. Eine Neuverhandlung des Verfahrens wurde im Jahr 2006 durch den Obersten Gerichtshof angeordnet.

Der im Rollstuhl sitzende 46-Jährige wurde auf freien Fuß gesetzt. Bis zum Prozessbeginn im Oktober 2008 steht der Mann unter Hausarrest. Paul Gregory H. leidet an Multiple Sklerose (MS) und möchte bei seiner Mutter einziehen.


WebReporter: E-WOMAN
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Jahr, Unschuld
Quelle: www.oe24.at
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

25 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.07.2008 10:29 Uhr von E-WOMAN
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Soviel zur Todesstrafe, die einfach nicht angewendet werden darf und gegen die es genügend Gründe gibt. Er hatte, warum auch immer, zwar erst gestanden. Die Umstände sind aber nicht bekannt. Vielleicht wurde er zum Geständnis gezwungen.
Kommentar ansehen
03.07.2008 12:00 Uhr von Maxner
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Krasser Schicksalsschlag: Ihm wurde quasi sein ganzes Leben genommen...

Als er noch Gesund war ist er unschuldig in den Knast gekommen und jetzt sitzt er im Rollstuhl!

Ich weiß nicht ob ich damit klarkommen würde... Hab echt Respekt vor dem Mann - ein anderer hätte sich wahrscheinlich schon selbst umgebracht

Ich wünsch ihm noch ein schönes leben und er soll sich ein schönes Schmerzensgeld erklagen bei den Amis
Ihm würde ich es gönnen damit er wenigstens finanziell ausgesorgt hat
Kommentar ansehen
03.07.2008 12:06 Uhr von kittycat
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
jaja-.- usa: da fällt einem doch echt nix mehr ein...die in amiland sind doch alle total blöde-.-
bestimmt haben die den gezwungen irgendwas zu sagen...nur damit die einen täter haben-.-
naja hauptsache er is wieder frei...naja schade is nur das er 22 jahre verloren hat-.- 22 jahre die er hätte nutzen können um eine familie zu gründen ein haus zu bauen blablabla
naj wie auch immer der sollte die amiregierung etc verklagen für jeden jahr unddie untersuchungshaft würde ich mind 2 mio fordern!
Kommentar ansehen
03.07.2008 12:15 Uhr von Lezzy
 
+17 | -4
 
ANZEIGEN
rollstuhlfahrer "Der im Rollstuhl sitzende 46-jährige wurde auf freien Fuß gesetzt."
Ähm? ... jaaah ... auf freien Fuß...
vorsicht bei der wortwahl ^^
Kommentar ansehen
03.07.2008 12:30 Uhr von Schwertträger
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Wäre schön, wenn sich die Todesstrafenbefürworter. hier auch mal zu Wort melden würden.

Nicht, dass sie von ihrer Meinung abrücken sollen, nein, mir würde es genügen, dass sie sich zwischendurch statt berechtigtem Zorn auch mal mit einem Ausnahmeschicksal befassen würden (und sei´s auch nur kurz), das nach ihrem Willen ja schon seit 21 Jahren tot wäre.
Kommentar ansehen
03.07.2008 12:38 Uhr von Surfacing
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
boah übel Der Mann tut mir voll leid. :<
Hoffentlich kriegt er sein Leben wieder einigermaßen auf die Reihe.
Kommentar ansehen
03.07.2008 12:39 Uhr von Pinocio75
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Ist nicht der einzige Fall: Es gibt in letzter Zeit viele Freilassungen. Wir werden wohl nie erfahren wieviele Menschen unschuldig gegrillt, gehängt oder zu tode gespritzt wurden. Es gibt für mich wirklich keinen Grund für die Todesstrafe.
Kommentar ansehen
03.07.2008 12:40 Uhr von sickboy_mhco
 
+5 | -8
 
ANZEIGEN
todesstrafe ja: wenn die schuld nachzuweisen ist damals wahr ja noch die dna in den kinderschuhen
Kommentar ansehen
03.07.2008 12:40 Uhr von Killed-The-Zeitgeist
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Ermittler: Vielleicht sollte man sich in dem Zusammenhang mal die anderen Fälle der ermittelnden Polizisten ansehen.
Wer weiß wie viele Unschuldige die noch ins Gefängnis gebracht haben, auf ihrer Suche nach einfachen Fällen.
Kommentar ansehen
03.07.2008 12:54 Uhr von Onkeld
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@schwertträger: ich zB. aber nur, wenn zweifelsfrei, also alle unstimmigkeiten aus der welt geschafft wurden.

aber schön, wenn man das bei einem ms patient sagen kann, daß es sich "geklärt" hat, dank dna-test.

aber wie gesagt, es dürfen nunmal keinerlei zweifel bestehn, daß er unschuldig ist, für eine todesstrafe.
Kommentar ansehen
03.07.2008 12:56 Uhr von thegood
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
das ist einer der Gründe warum ich gegen die Todesstrafe bin. Auch wenn ich oftmals denke, o.k. der hätte oder die hätte es verdient. Aber was wenn ein Justizfehler passiert? Sicher, 20 Jahre sind eine kleine Ewigkeit, aber immerhin lebt er noch...
Kommentar ansehen
03.07.2008 13:16 Uhr von Carry-
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
@ Schwertträger: bin ja schon da. und ich befürworte auch weiterhin die todesstrafe. man darf die todesstrafe eben nur verhängen, wenn man genügend objektive beweise (dns) hat. da man sie hier nicht hatte, hätte die todesstrafe nie verhängt werden dürfen.
Kommentar ansehen
03.07.2008 13:21 Uhr von Killed-The-Zeitgeist
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@onkeld: Er hat ein Geständnis abgelegt.
Wieviel eindeutiger hätten sie´s denn gerne?
Dass er mit großer Wahrscheinlichkeit dazu gezwungen wurde, konnte der Richter nicht wissen.
Kommentar ansehen
03.07.2008 13:22 Uhr von kidneybohne
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
ohje: das ist ein trauriges schicksal...wird von der menschheit und von seinem körper für nichts bestraft...ms ist eine schlimme scahe...ich kenne jemandne der es hat und es kann echt leben zerstören.

ich hoffe das der mann entsprechend entschädigt wird, für seinen wohlmöglich unnützen auffenthalt...jede menschenswürde wurde er beraubt.
Kommentar ansehen
03.07.2008 13:25 Uhr von Pinocio75
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
An die Befürworter: Klar lasst uns für die Todesstrafe sein. Dann können wir die ganzen Amokläufer in den Schulen hinrichten. Oder die ganzen Terroristen, die für die es eine Erlösung ist, sich für ihre Sache in die Luft zu sprengen. Oder lasst uns die ganzen Väter/Mütter hinrichten, die ihre Kinder vergewaltigen. Und lasst uns auch gleich festlegen, was wie wir das machen sollen, vielleicht wie in China direkt in den Kopf schießen ? Und ab welchen Alter, hier im Forum gab es schon Meinungen das 12 jährige genau wüßten was sie tun oder sollen wir erst 18 Jahren hinrichten?
Kommentar ansehen
03.07.2008 13:28 Uhr von Assassin2005
 
+2 | -12
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
03.07.2008 13:54 Uhr von Schwertträger
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@Onkel und Carry: Die JUstiz war sich damals zweifelsfrei sicher, sonst hätte sie den Mann nicht zum Tode verurteilt, oder haltet Ihr die US-Justiz für SO rückständig?

Die verhängen die Todesstrafe nur, wenn sie sich ganz sicher sind und die Schuld zweifelsfrei feststeht.
Geständnis plus Indizien, das genügt in der Regel.

Der Widerruf des Geständnisses kam ja wohl erst später.
Das der Mann nicht tot ist, verdankt er wohl zahlreichen Eingaben und dem lahmen Verfahren.

Und DNA lässt sich auch noch fremddeponieren. Ein Indiz mehr dann, um angebliche Zweifelsfreiheit herzustellen.
Kommentar ansehen
03.07.2008 14:04 Uhr von Assassin2005
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Genau das ist der Fehler: "Geständnis plus Indizien, das genügt in der Regel."

Keine Indizien. Kein Geständins.

Unwiderlegbare Beweise müssen es sein.

Bei Indizien keine Todesstrafe.

Jedes Justizsystem hat Vor- und Nachteile. Aber bei solchen Sachen, veranstalten die Anwälte aller Parteien regelrechte Theatervorführungen. Und das sollte auch nicht sein.
Kommentar ansehen
03.07.2008 14:24 Uhr von unit1
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Einzellfall? Wer glaubt dass dies ein Einzellfall war, der irrt sich. Es wurden bereits viele Unschuldige hingerichtet. Die Ausmaße kann man hier erahnen:

>> Seit 1973 wurden in den USA 124 (Stand April 2008) zum Tod verurteilte Gefangene aus der Todeszelle entlassen, nachdem ihre Unschuld anerkannt worden ist. Die meisten von ihnen verbrachten viele Jahre im Todestrakt, einige standen nur wenige Stunden vor ihrer drohenden Hinrichtung.

Andere Gefangene wurden hingerichtet, obwohl starke Zweifel an ihrer Schuld bestanden. Fehlurteile können wegen falschen Zeugenaussagen, unglaubwürdigen Beweismitteln oder unwahren Geständnissen entstehen. Verfehlungen von Staatsanwaltschaft oder Polizei sowie inkompetente Rechtsvertretung waren ebenfalls für aufgedeckte Fehlurteile verantwortlich.<<

Quelle: Amnesty international

Darüber hinaus kann ich diese Reportage empfehlen:

http://www.ndrtv.de/...
Kommentar ansehen
03.07.2008 14:44 Uhr von Onkeld
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@zeitgeist: sehr viele geständnisse sind nur wegen dem druck abgelegt worden. das werden wohl auch viele richter wissen, darum ist es auch sehr schwer die todesstrafe als urteil zu fällen.

und so wie es in einigen filmen dargestellt wird, ist eine verhandlung in den usa bestimmt nicht, daß der richter/geschworenen was auch immer mit ner "0 bock" einstellung irgentwas fällen.

hoffe es ist verständlich was ich damit meine.
Kommentar ansehen
03.07.2008 15:21 Uhr von GeorgeHomes
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Was ist wirklich ein Beweis? Ich weiß nicht, aber irgendwie gibt es in meinen Augen keinen endgültigen Beweiß. Meines Erachtens nach dreht es sich immer nur um mehr oder weniger Aussagekräftige Indizien, die dann eventuell im Zusammenspiel schlüssig erscheinen. Das heißt aber noch immer nicht, das diese schlüssige Erklärung die einzig Theoretisch mögliche ist. Deswegen finde ich es ziemlich hart sich die Möglichkeit zu nehmen hier ein Fehlurteil nachträglich zu korrigieren.
Kommentar ansehen
03.07.2008 15:31 Uhr von NoGo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@viele hier: Hallo? Der arme Kerl ist fast tot. MS verläuft tödlich. Da is nix mit Leben auf Reihe kriegen oder normales Leben führen...
Das Ganze ist sogar noch viel schlimmer als Todesstrafe.
Kommentar ansehen
03.07.2008 17:01 Uhr von Schwertträger
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Onkeld: Doch, doch, es ist schon klar, was Du meinst, aber alleine die blosse Zahl von 124 entlassenen Unschuldigen würde mir als logisch denkender Mensch genügen, um zu sagen "hey Leute, das Verfahren ist mir zu fehleranfällig, das schaffe ich ab und stecke die Leute ins Gefängnis, da kann man dann wenigstens einen Fehler noch berichtigen".

Würde ich als Techniker so Anlagenbau betreiben, meine Kunden würden mich mit Klagen überziehen, dass ich im Alter arm wie ´ne Kirchenmaus im Wald bibbern würde.

Eine solche Fehlerquote spricht einfach gegen eine Todesstrafe, wenn man schon die sonstigen Argumente nicht schlüssig findet.
Kommentar ansehen
03.07.2008 19:19 Uhr von Schwertträger
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Nesselsitzer: Was Fehlurteile angeht, sicherlich nicht.
Gegen Fehlurteile kann man sich nicht 100%ig schützen (sagte ich ja).
Aber die Justiz in Deutschland verhängt keine Todesstrafe, kann also später aufgedeckte Fehlurteile zwar auch nicht/kaum wieder gut machen, aber zumindest korrigieren, weil die Leute im Gefängnis sitzen und nicht auf dem Friedhof liegen.
Kommentar ansehen
04.07.2008 19:07 Uhr von dragon08
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Darum bin Ich gegen die Todesstrafe ! 1: Wieviel Todesurteile sind zu Unrecht ausgesprochen oder Vollstreckt worden , weil Aussagen erpreßt wurden oder man kein Geld hatte sich einen guten Anwalt zu nehmen !?!?!?

2: Was ist das für Strafe , die einen Täter sich aus der Verantwortung stehlen läßt ?



.

Refresh |<-- <-   1-25/25   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?