02.07.08 20:04 Uhr
 105
 

Künstler Netrebko und Schrott wollen nicht das Traumpaar auf der Opernbühne sein

Wie jetzt der Verlobte der weltbekannten Opernsängerin Anna Netrebko, der uruguayische Sänger Erwin Schrott, der Fachzeitung "Das Opernglas" sagte, wollen er und seine Verlobte nicht zum neuen Traumpaar der Oper hochstilisiert werden.

Die Liebe zur Musik sei bei ihnen gleich, "aber ansonsten sind wir wie jedes andere Paar auf der Welt und leben ein ganz normales Leben". Schrott (35) ergänzte noch: "Oh Gott, nein. Uns gibt es wirklich, wir sind ganz normale Menschen".

Er sagte noch dem Fachblatt, dass er jetzt Russisch lernen würde und seine künftige Frau im Gegenzug Spanisch. Im Herbst erwarten sie ihr erstes gemeinsames Kind. Deshalb wird Netrebko (36) bis Januar 2009 nicht mehr öffentlich auftreten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Künstler, Traum, Schrott
Quelle: www.kn-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kassel: AfD-Politiker nennt Skulptur eines nigerianischen Künstlers "entstellt"
Umstrittenes Erziehungsbuch mit "christlichen" Prügel-Tipps wieder auf dem Markt
John Grisham: "Trump hat so viele Leichen im Keller, und alle graben danach"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.07.2008 18:23 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Netrebko wird ja bereits als zweite Callas gehandelt. Von Ihrem künftigen Mann habe ich noch nicht viel gehört. Aber neben ihrer Sangeskunst muss man auch eingestehen, dass sie eine gut aussehende Frau ist.
Kommentar ansehen
02.07.2008 22:53 Uhr von cookies
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
in Wien letzte Woche sang sie toll und sah wirklich besonders gut aus.

Auf der bühne heißt das Traumpaar allerdings Netrebko-Villazon!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?