02.07.08 10:42 Uhr
 3.139
 

Traditionsfirma Steiff ("Knopf im Ohr"): Statt China jetzt wieder Fertigung in der BRD

Der weltbekannte Hersteller von Kuscheltieren, Steiff, hat vor rund vier Jahren die Herstellung teilweise nach China verlegt. Da die schwierigen Schnitte und auch die langen Lieferzeiten zu Verzögerungen führten, hatte man auch mit "Knut" lange Wartezeiten.

Nach Angaben der "Stuttgarter Nachrichten" reisten extra Mitarbeiter nach China, um die dortigen Mitarbeiter erfolgreich auszubilden, leider ohne nachhaltigen Erfolg. Dazu kam auch, dass einige Spielzeuge aus China die Gesundheit gefährdeten und dadurch in Verruf kamen.

Jetzt versucht die Firma Steiff in Deutschland die Umsatzrückgänge der letzten beiden Jahre wieder aufzuholen. Für den Stofftierhersteller zählt jetzt wieder die Priorität: Qualität vor Kostenersparnis.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: China, Ohr, Tradition, BRD, Fertigung
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord
Airline mit Kranich im Logo: Lufthansa steigt aus Kranichschutz aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

21 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.07.2008 10:34 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer hat nicht schon einmal ein Kuscheltier dieser Firma in Händen gehalten? Ich selbst besaß als Kind keines von Steiff, da zu teuer.
Kommentar ansehen
02.07.2008 10:49 Uhr von felideh
 
+25 | -1
 
ANZEIGEN
Erfolgreicher Misserfolg "um die dortigen Mitarbeiter erfolgreich auszubilden, leider ohne nachhaltigen Erfolg."

Liest sich echt nett ;-)
Kommentar ansehen
02.07.2008 10:50 Uhr von Noseman
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Armer jsbach: Aber ist schon berechtigt, Dein Jammer (ich meinte die Überschrift nicht ironisch), In Deiner Generation ging das wahrscheinlich fast allen ähnlich.

Und in der heutigen Generation geht es vielen Kindern auch wieder so, obwohl wir hundertmal reicher sind als damals.

Und einerseits ist die Prosuktionsrückkehr gut für uns, aber bestimmt eine Katastrophe für viele Chinesen.

Wie man es dreht und wendet, alles irgendwie Mist. :-(
Kommentar ansehen
02.07.2008 10:59 Uhr von Snickerman
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Gestern zu sehen: im TV, dass mehrere Maschinenbauer (darunter der renommierte Landmaschinenhersteller Lemken) in Russland oder China versucht haben, dort eine eigene Produktion aufzubauen, aber aufgrund zahlreicher Schwierigkeiten aufgeben mussten.

So hoch sind die Personalkosten bei uns nämlich gar nicht, wenn man Qualitätsware produzieren will,
dafür gibt es hier eine funktionierende Infrastruktur und Rechtsicherheit.
Kommentar ansehen
02.07.2008 11:10 Uhr von instru14
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Traditionsfirma Steiff: Geld regiert die Welt ....
Wenn die Herren Manager ein andres Land gefunden hätten das passt wäre Ihnen Deutschland scheiss egal gewesen !!!!!
Kommentar ansehen
02.07.2008 11:12 Uhr von nettesMädel
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Steifftiere sind doch kein Spielzeug! Ich selber habe eine schöne Sammlung dieser wunderschönen Tiere und werde diese auch sicherlich nach und nach ergänzen. Von daher ist es nur zu begrüßen, dass die Produktion wieder in Deutschland sein wird - die Qualitätskontrolle ist einfach um klassen besser.

Früher gab es so gut wie nie Reklamationen, aber die Tiere, die jetzt in den Läden sind, sind teilweise doch sehr minderwertig verarbeitet.

Ich finde es gut, dass man sich wieder auf Qualität statt Quantität besinnt! Diese Tiere sind ja auch keine klassischen Kuscheltiere - dafür hat ja Steiff eine eigene Linie!
Kommentar ansehen
02.07.2008 11:18 Uhr von Flyingarts
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Sehr gut: Wenn die das machen, dann kaufe ich für meine Freundin als Dankeschön an die Firma auch mal wider so ein Vieh.

Aber die Erfahrung haben ja schon viele im Ausland gemacht, das die Verlagerung nur Probleme brachte.
Kommentar ansehen
02.07.2008 12:36 Uhr von Yuggoth
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Lego betreibt auch wieder "insourcing" und kauft seine Bauklötzchen Fabriken wieder zurück weil die Qualität unbefriedigend war.
Ein ewiges hin & her...
Kommentar ansehen
02.07.2008 12:50 Uhr von Yes-Well
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
GUT - SCHNELL - BILLIG: Wir bieten 3 Arten von Service:

GUT - SCHNELL - BILLIG

Wählen Sie eine aus 3 Kombinationen:

GUT und SCHNELL ist nicht BILLIG
GUT und BILLIG ist nicht SCHNELL
SCHNELL und BILLIG ist nicht GUT

GUT und SCHNELL und BILLIG ist nicht MÖGLICH!

Ein Hoch auf die Deutsche Wertarbeit. Auf Präzision, zuverläßigkeit und langlebigkeit.

Jedes Land hat andere Vorteile. Und wir würden niemals diese Massenproduktion wie die Chinessen hinbekommen, so wie die nie unsere Qualität hinbekommen.
Kommentar ansehen
02.07.2008 12:59 Uhr von bigpapa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Steif ist Quali gewessen: Mein Lieblingsteddy von Steif ist immer noch nicht auseinandergefallen. Und die anderen Tiere auch nicht.

Wenn ein Kunde ein Steif-Tier kauft, dann erwartet der das auch. Wenn eins der China-Viecher die Garantiezeit nicht überlebt wundert das doch keinen.

Klar sind die Steif-Teile schweineteuer. Aber von meinen kann ich sagen, die halten ein Leben lang.

Und ich denke einfach die Manager von Steif haben das was ich da denke sehr schnell auch eingesehen. Und auch eingesehn, das sie sich Ihre MARKE selbst kaputtmachen sonst.


Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
02.07.2008 13:06 Uhr von vitamin-c
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Deutschland hat viel Potenzial: mich freut´s schon das die wiederkommen. Deutschland hat mit das beste Potenzial, hoffe das werden noch einige Firmen erkennen, wenn sie den Blick vom Geld mal für eine Sekunde abwenden.
Kommentar ansehen
02.07.2008 13:49 Uhr von maxfaxx
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Steiff: Steiff gehört einfach das Deutschland, richtig so dadurch entstehen auch mehr Arbeitsplätze ;-) Quallität Made in Germany ! :-)
Kommentar ansehen
02.07.2008 13:56 Uhr von vostei
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Quark mit Soße - bzw Illus: Der Grund war der lange Lieferweg, schön billig via Schiff, um hier dann richtig gut abzocken zu können...

Wenn Steiff es nicht gebacken bekommt dort billig zu produzieren und schnelle Lieferwege für ihre "tonnenschwere" Ware abzuchecken sind sie selber schuld...

Will sagen - dass die Prodi jetzt wieder hier läuft ist nicht den Chinesen (weil die können schon, wenn man es richtig abcheckt) oder unseren besonderen Fähigkeiten zu verdanken, sondern Steiff hat sich schlicht und einfach verzockt.
Kommentar ansehen
02.07.2008 14:12 Uhr von Philipp-k
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
die karawane zieht weiter.
China ist längst wieder out. inzwischen ist da der lohn auch um 200% gestiegen ... also kaum noch vorteile .. selbst in den SWZ (Sonderwirtschaftszonen) profitieren unternehmen kaum noch voallem da dort die industriespionage aufgrund den Joint Ventures sehr ausgeprägt ist. man sucht sich liebe rnen anderes land wo die bedingungen besser sind ode rman kommt gelich zurück weil man sieht es hat keinen sinn und das image nimmt auch schaden ...
Kommentar ansehen
02.07.2008 14:48 Uhr von NewsJunky
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Noseman: /Zitat
Und in der heutigen Generation geht es vielen Kindern auch wieder so, obwohl wir hundertmal reicher sind als damals"
/Zitat Ende

Heute sind die Waren auch "hundert" mal teurer !
Kommentar ansehen
02.07.2008 16:47 Uhr von CRK277
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Autor: Meinung des Autors zum Thema:
Wer hat nicht schon einmal ein Kuscheltier dieser Firma in Händen gehalten?

--> Ich! Und ehrlich gesagt hab ich son Ding auch noch nie aus der Nähe gesehen, weil niemand, den ich kenne/kannte, sowas hatte. Naja, ich glaub nicht, dass ich was wesentliches verpasst hab ;-)
Mein (nicht-Steiff-)Kuschelteddy aus meiner Kindheit hats auch überlebt und ist heute noch irgendwo im Haus meiner Eltern :)
Kommentar ansehen
02.07.2008 19:04 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mein erster Teddy war von Steiff.
Von meiner Tante geschenkt bekommen.

Danach folgten noch zahlreiche weitere.
Nur die Schildkröte hab ich nie bekommen :-( .
Werde ich mir aber noch holen, hab ich mir fest vorgenommen.
Oder ich schenk sie später meinen Kindern.
Kommentar ansehen
02.07.2008 19:37 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da zeigt sich wieder welche Menschen ein erfolgreiches Unternehmen tatsächlich tragen: Es sind die Mitarbeiter, die sich tagtäglich zur Arbeit schleppen und sich immer wieder anhören müssen, ihre Arbeit sei den Hungerlohn nicht wert, den sie verdienen.

Und selbst wenn der Lohnkostenanteil auf 1 % absinkt ... gerade dieses eine Prozent kann an einem heiß umkämpften Markt sehr wohl über Erfolg oder Konkurs entscheiden.

Gerade deshalb ist die deutsche Arbeitskraft im Ausland so gefragt während kein Hahn nach einem deutschen Manager kräht.
Kommentar ansehen
02.07.2008 22:38 Uhr von Blubbsert
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
besten machen das jetzt andere Deutsche Traditions Firma auch.

Hier machen wir rum wegen den Arbeitslosen, aber anstatt das die Firmen Arbeitsplätze schaffen werden die nach Fern-Ost verlagert.

Weil die Chinesen und so alles billiger machen.

Nur bei der Qualität sindse mies...

Ich finde es zähl Qualität, nicht Quantität!
Kommentar ansehen
03.07.2008 00:34 Uhr von kyr
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@rapide67: > also das is keine Ktastrophe für viele chinesen... das ist die wiederherstellung des gleichgewichts.
> damals wurden die plätze hier genomm un jetzt wieder aufgebaut... naja hauptsache eine firma denkt
> klar... sollte man eigl supporten.

Ich verstehe, dass die meisten Leute ihr eigenes Wohl und das ihres Landes als wichtiger ansehen, als das der anderen Menschen/Länder, das ist halt uralter Instinkt. Aber warum haben wir Deutschen mehr Anrecht auf diese Arbeitsplätze als die Chinesen? Haben Deutsche ein höheres Anrecht auf Jobs und damit Geld und damit Grundversorgung/Luxus? (mit Luxus sind hier allgemein Dinge gemeint, die nicht überlebenswichtig sind, sondern der Unterhaltung/Bequemeren Lebensweise dienen) Es beschweren sich zwar alle über Armut in Deutschland, aber weltweit leben Milliarden Menschen seit langer Zeit unter *viel* schlechteren Bedingungen, und dieser Planet ist nicht in der Lage allen Menschen den Luxus zu bieten, den die Menschen der Industrienationen bisher genossen haben. Im Moment verteilt sich der Luxus halt auf Regionen, deren Menschen bisher in (für unsere Maßstäbe) extremer Armut gelebt haben, und damit ist für uns natürlich weniger Luxus verfügbar. Haben wir Deutschen ein Anrecht darauf diesen Luxus zu behalten, weil wir aus welchen Gründen auch immer ´Erster´ waren, und die bisher armen Nationen die jetzt langsam nachziehen, sollten arm bleiben?

> un um die chinesen braucht man sich keine sorgen amchen, die bekommen (leider) ganz schnell wieder ne
> neue deutsche firma dazu für 23 cent ersparnis pro produkt 500.000 deutsche arbeitsplätze zu zerstören -.-*

Selbst wenn alle Deutschen Firmen das tun würden, könnte man nicht alle Chinesen mit Jobs versorgen. Und das chinesische Sozialsystem ist mit unserem nicht zu vergleichen, auch wenn sich alle über Hartz4 beschweren...
Kommentar ansehen
03.07.2008 07:03 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@kyr: >>Aber warum haben wir Deutschen mehr Anrecht auf diese Arbeitsplätze als die Chinesen?

Wir haben Anrecht auf Arbeitsplätze von Firmen, die nur deshalb so groß geworden sind, weil sie eben deutsche Firmen sind und die Vorteile des deutschen Marktes über Jahrzehnte genossen haben. Noch heute ist für die meisten Firmen der deutsche Markt das nonplusultra.

>>Haben Deutsche ein höheres Anrecht auf Jobs und damit Geld und damit Grundversorgung/Luxus?

Geld und Luxus ist die Folge natürlicher Marktmechanismen.
Hat Norwegen das Recht, ein Durchschnittsbruttogehalt von 55.000 EUR jährlich zu zahlen, nur weil sie im Öl schwimmen, während andere Nationen bettelarm sind?

Es sind nunmal Gegebenheiten. Wir Deutschen haben in unserer gesamten Geschichte noch von niemandem was geschenkt bekommen (außer den Marshallplan-Milliarden).
Wir sind zudem so rohstoffarm, wie kaum ein anderes Industrieland. Alles, was Generationen vor uns geschaffen und aufgebaut haben, ist die logische Konsequenz der Tugenden Fleiß und Disziplin. Wir sind Industrieland geworden, weil wir permanent darüber nachdenken, wie man das Leben technisch vereinfachen kann. Wir erfanden das Fax, Fernseher, Auto, usw, usf.

Die Chinesen hatten mal einen großen Erfindungsgeist. Porzellan, Nudeln, bin mir nicht sicher, aber Papier glaub ich auch, usw. Alles immens wichtige Produkte, aber seit dem 20. Jhdt. gilt: Wo die Industrie ist, ist der Wohlstand. Es wäre fatal, Deutschland zu einer Dienstleistungsgesellschaft zu machen. Die Industrie ist der Schlüssel für Wohlstand. Schon Karl Marx wußte: Wer die Produktionsmittel hält, hält den Reichtum.

>>Es beschweren sich zwar alle über Armut in Deutschland, aber weltweit leben Milliarden Menschen seit langer Zeit unter *viel* schlechteren Bedingungen, und dieser Planet ist nicht in der Lage allen Menschen den Luxus zu bieten, den die Menschen der Industrienationen bisher genossen haben.

Das wird auch niemals der Fall sein können. Heute leben nur 100 Mio. Chinesen max. wirklich gut. Was ist, wenn die anderen 1,2 Mrd. mal ihren Anteil am Wohlstand einfordern?
So viel Öl, Stahl, Eisenerz, gibt es gar nicht.

>>Haben wir Deutschen ein Anrecht darauf diesen Luxus zu behalten, weil wir aus welchen Gründen auch immer ´Erster´ waren, und die bisher armen Nationen die jetzt langsam nachziehen, sollten arm bleiben?

Wir haben zumindest nicht die Verpflichtung, anderen Ländern aus der Patsche zu helfen, indem wir unseren eigenen status quo opfern. Wenn die Chinesen Wohlstand wollen, dann sollen sie das machen, was die Deutschen über Jahrzehnte gemacht haben: Darüber nachdenken, wie man verkaufsfähige Produkte entwickelt, die die Welt braucht und diese Industrie im Land behalten.

Wir wären heute nicht da, wenn die Daimlers, Maybachs oder Grundigs ihre Erfindungen einfach ins Ausland verkauft hätten.

Die Chinesen sind nur darauf aus, Produkte zu kopieren. Das ist keine Basis für Erfolg. Denn bis die ein Produkt kopiert haben, hat die Konkurrenz längst den Nachfolger entwickelt.
Wieviele chinesische Konzerne, die eigene Produkte mit Patenten entwickelt haben, kennst Du?

Die sind darauf aus, Know-How zu akquirieren, anstatt selbst welches zu erschaffen. Das ist die Crux.

Nach dem 2. Weltkrieg nahmen die Russen alle Maschinen aus dem deutschen Ruhrgebiet als Reparation mit (Demontage). Was hatten sie davon? Nichts! Wußten nicht, wie man sie bedient, konnten keine Ersatzteile fertigen, usw.
Die Deutschen mußten notgedrungen neue bauen. Was taten sie? Sie hatten ihre Konstruktionspläne, ihren Erfindungsgeist und dachten darüber nach, wie man die Maschinen noch verbessert, wenn man sie denn schon neu bauen muß.
Das war mit eine Grundlage für das Wirtschaftswunder in den 60ern.

Das eigene Wohl ist eine Folge harter Arbeit über viele Jahrzehnte. Und wenn die Chinesen da auch hinwollen, dann sollen sie das leisten, was viele Deutsche vor ihnen auch mußten. Ein Theo oder Karl Albrecht fing mit einem Krämerladen an.

Deshalb: Wir Deutschen haben nicht die geringste Verpflichtung, die Chinesen mit unseren Jobs zu versorgen. Die haben wir uns über Jahrzehnte aufgebaut und wenn die Chinesen denselben Lebensstandard haben wollen, dann sollen sie sich eine funktionierende Industrie aufbauen, die SELBST entwickelt und somit ehrliche Substanz hat. Dann sind sie im Jahr 2050 vielleicht da, wo wir heute sind. Wenn denen das zu langsam erscheint, weil sie schnell neureich sein wollen: Pech! Wir mußten nach dem 2. Weltkrieg alle bei 0 anfangen.

Refresh |<-- <-   1-21/21   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Fast jeder zweite Kriminelle ist ein Ausländer
Schäuble: Wir können den Enkeln noch von den hohen Flüchtlingskosten erzählen
Deutscher Trailer zum Horrorthriller "It Comes at Night" enthüllt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?