02.07.08 08:23 Uhr
 8.163
 

"Harry Potter und der Halbblutprinz": 250.000 illegale Uploads - Verlag reagiert

Nach Angaben der Nachrichtenagentur dpp konnten seit der Veröffentlichung des Hörbuchs von "Harry Potter und der Halbblutprinz" im September 2006 insgesamt 250.000 Uploader ausgemacht werden, die im BitTorrent- oder eDonkey-Netzwerk aktiv waren.

Der Paul Pietsch Verlag in Stuttgart möchte den Verletzern des Urheberrechts nicht mit als unseriös angesehenen Abmahnungen zu Leibe rücken, sondern setzt stattdessen auf Dialog und Einsicht.

Aus diesem Grund werden die ausfindig gemachten Uploader ermittelt und dann mit einem Brief angeregt, das Produkt legal zu erwerben. Somit soll versucht werden, potenzielle Käufer zu binden, anstatt sie zu vergraulen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Gucky
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: legal, Harry Potter, illegal, Verlag, Upload
Quelle: www.gulli.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Harry Potter"-Autorin J. K. Rowling entschuldigt sich für falschen Trump-Tweet
"Harry Potter"-Autorin J. K. Rowling wandelte Manuskript in Halloween-Kostüm um
London: "Harry Potter"-Theaterstück wird neun Mal prämiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

38 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.07.2008 08:05 Uhr von Gucky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na, das ist doch mal eine interessante Alternative zu den geldgierigen Abmahnanwälten. Wie man solch ein Problem seriös lösen kann, zeigt hier der Paul Pietsch Verlag...
Kommentar ansehen
02.07.2008 08:31 Uhr von Hawkeye1976
 
+41 | -0
 
ANZEIGEN
Das kling doch vernünftig Schön, dass endlich mal jemand einsieht, dass man sich durch kriminalisierung potentieller Kunden bestimmt keine neuen Kunden gewinnt.
Kommentar ansehen
02.07.2008 08:53 Uhr von shortcomment
 
+16 | -4
 
ANZEIGEN
Vernünftig: vom Verlag. Aber ich kann die verstehen die sich es uploaden. 40 Euro (Angebot auch nur bei Ebay gefunden) für ein Hörbuch wäre mir persönlich auch zu viel.
Kommentar ansehen
02.07.2008 08:54 Uhr von Haecceitas
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
nette lösung, aber: was ist mit denen, die kein kunde werden wollen? gibt es dann im nächsten schritt die abmahnung? oder drohen keine konsequenzen?
Kommentar ansehen
02.07.2008 08:56 Uhr von ZeldaWisdom
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
klasse: Ich finde das einfach grandios - zu sagen "die bestehlen uns, aber wir erstatten keine Anzeige, sondern wir reden mit ihnen und versuchen sie sogar, für das Produkt zu gewinnen"

Endlich mal keine Aktion a la Anzeige und co. : mit Reden kommt man einfach weiter als mit Bestrafungen!

Respekt vor dem Paul Pietsch Verlag!
Kommentar ansehen
02.07.2008 09:00 Uhr von patjaselm
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
löblich, dieses vorgehen aber ob sie tatsächlich sämtliche 250´000 uploader anschreiben??? stellt euch nur mal die versandgebühren vor, das wird der erlittene verlust insgesamt noch grösser ...
Kommentar ansehen
02.07.2008 09:08 Uhr von Feuerfaenger
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Tolle Idee: Eine wirklich gute Idee. Für die Filesharer wird das einen nachhaltigen Denkzettel geben ohne dass hier "junge" Leute in den finanziellen Ruin getrieben werden.

Wo die Musikindustrie und die Verlage immer noch schlafen ist der Preis. Viele Audiobooks sind einfach zu teuer. Ich fahre jeden Tag ca. 4 Stunden Zug und kann mir nicht alle paar Tage ein Audiobook für 50€ kaufen.
Kommentar ansehen
02.07.2008 09:10 Uhr von Ajnat
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Schöne Marketing-Strategie: für den Verlag würde es sich auch schon lohnen, wenn die, die es lesen und das Verhalten des Verlages positiv würdigen, beim nächsten Kauf darauf anchten, dass es ein Buch/hörbuch dieses Verlages ist.
Kommentar ansehen
02.07.2008 09:10 Uhr von patjaselm
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@feuerfänger wie wär´s zwischendurch mit lesen ..?

;-) ...
Kommentar ansehen
02.07.2008 09:15 Uhr von Feuerfaenger
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@patjaselm: Im Zug kann ich nicht lesen, da wird mir leider schlecht.:-(
Kommentar ansehen
02.07.2008 09:17 Uhr von patjaselm
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@feuerfänger: ui, daran hatte ich nicht gedacht :-( ... nix für ungut, ok?
Kommentar ansehen
02.07.2008 09:25 Uhr von skullx
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
"[...] insgesamt 250.000 Uploader ausgemacht werden, die im BitTorrent- oder eDonkey-Netzwerk aktiv waren."

Dann sind es weitaus mehr als nur 250k Uploader..
Kommentar ansehen
02.07.2008 09:35 Uhr von DJCray
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
... Zweischneidiges Schwert: Einerseits sind viele so scharf auf die Bände von Harry Potter, dass alle es lesen wollen, aber nicht bezahlen.

Andererseits wird das Buch nur im teuren "Hard-Cover" zuerst angeboten und erst nach 3-4 Jahren Verzögerung erst die günstigere Taschenbuch-Variante.

Als Geschenk macht das "Hard-Cover" sicher mehr was her, aber ich bevorzuge die Taschenbuch-Variante.

Und bisher sind nur 4+1 Versionen als Taschenbuch erschienen. Die "5"te Version ist eine optische Erweiterung für das 4er-Band Angebot. Es unterscheidet sich optisch und von der Höhe von den "normalen" Taschenbüchern.

Ach übrigens: Es gibt auch legale Vorgehensweisen um die Bücher zu lesen ohne sie kaufen zu müssen: Bibliotheken???

Man liest und gibts wieder zurück.

Okay, es ist meistens eine Jahresgebühr fällig, aber meistens hat doch jeder ein Bibliotheksausweis?

Und es gilt wie immer: Wers unbedingt als erster haben muss, der darf auch bezahlen...

Gruß
DJ
Kommentar ansehen
02.07.2008 09:36 Uhr von Gloi
 
+6 | -10
 
ANZEIGEN
@ shortcomment: Ich verstehe nicht wie man Diebstahl mit dem Argument rechtfertigen kann. Wenn dir das Hörbuch keine 40 Euro Wert sind, dann kauf es nicht. Es gibt auch noch ein Buch für die hälfte des Geldes. Ein Harry Potter Hörbuch gehört sicher genauso wenig zu deinen Grundbedürfnissen wie für mich ein Ferrari, den kann ich mir auch nicht leisten. Ich käme aber nicht auf die Idee mir einen zu klauen oder die Taten von Autodieben mit dem viel zu hohen Verkaufspreis zu rechtfertigen.
Kommentar ansehen
02.07.2008 09:42 Uhr von Gloi
 
+3 | -12
 
ANZEIGEN
@ Feuerfaenger: Sorry, dann musst du halt während der Zugfahrt die Landschaft beobachten oder das Gespräch mit deinen Mitreisenden suchen. Aber wenn es denn unbedingt ein Hörbuch sein soll, versuch es doch mal hiermit:
http://www.vorleser.net/
Irgend einen Grund finden "Filesharer" vermutlich immer um ihre Urheberrechtsverletzungen zu rechtfertigen.
Kommentar ansehen
02.07.2008 10:29 Uhr von Gloi
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@ Ekpyrosis: Und du glaubst mit Diebstahl veränderst du die Welt?

Warum nutzen so wenig Leute OpenSouce Software und tragen damit zur Verbreitung freier Systeme bei? Aus Bequemlichkeit?
Statt mit der Raubkopie von Windows Vista Ultimate zu arbeiten sollten mehr Idealisten wie du Linux nutzen. Das würde mehr zur Stärkung von freien Inhalten beitragen als die Raubkopie von Windos. Dann kämen wir vielleicht schneller in dein 21-Jahrhundert.

Wer nutzt denn Kostenlose Angebote (s. mein Link weiter oben), und zeigt den Verlagen mit ihren hohen Preisen die kalte Schulter? Oder sind die Angebote nicht gut genug. Ist das Verlangen nach "Harry Potter" so hoch? Dann ist auch ein hoher Preis gerechtfertigt. Es sei denn du stellst die freie Marktwirtschaft als ganzes in Frage. Aber dann solltest du das auch klar zum Ausdruck bringen.
Kommentar ansehen
02.07.2008 10:33 Uhr von Jonny.L
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Und wie die Anschruft rausfinden? Das ist doch Blödsinn pur, denn ohne Anschrift kein Anschreiben. Die Anschrift bekommt man aber nur nach richterlichen Beschluss und diesen nur nach einer Anklage vor Gericht. Also wie soll das funktionieren? Und die Versandkosten (inkl. Materiall und Aufwand) sind schon heftig.
Kommentar ansehen
02.07.2008 10:48 Uhr von Gloi
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Jonny.L: Mit der Anschrift ist das gar nicht so schwer und gängige Praxis.
Die Rechteinhaber stellen eine Strafanzeige gegen unbekannt, wenn sie vom Rechtsverletzer keinen Namen, sondern lediglich dessen IP-Adresse und den Zeitpunkt der Rechtsverletzung kennen. Die Staatsanwaltschaft fordert daraufhin Auskunft vom betroffenen Provider, wem die fragliche Adresse zu diesem Zeitpunkt zugeordnet war. Über eine Akteneinsicht kann der Rechteinhaber Name und Anschrift des Raubkopierers erfahren.

Weil das die Gerichte/Staatsanwälte in hohem Maße beschäftigt versucht die Bundesregierung dieses umständliche Verfahren aber zu vereinfachen.
Stichwort: "Gesetz zur Verbesserung der Durchsetzung von Rechten des geistigen Eigentums"
Kommentar ansehen
02.07.2008 12:06 Uhr von mck01
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Warum klauen, wenn man auch kaufen kann? Die Hälfte der Menscheit besteht wohl nur noch aus Dieben. Wenn jemand meine Leistung klaut, bin ich auch nicht begeistert. Das was ich programmiere, kann man kaufen.

Wenn ein Bauer einen Acker hat, kann man auch nicht einfach auf den Acker gehen und sich nehmen was man will.

Wenn jemand in einer Fabrik oder in einem Büro arbeitet, kann der / die Kollege / in auch nicht einfach an das Eigentum des / der Anderen gehen. Das ist alles Diebstahl.

Also, es macht kein Unterschied was man klaut.

Man klaut einfach nicht.
Kommentar ansehen
02.07.2008 12:53 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Schöne Aktion, aber ob es auch wirklich Erfolg zeigt.
Es wäre schön, was über das Feedback der Aktion zu erfahren.
Ich glaube nämlich, dass ein netter Appell den meisten der Uploader ziemlich wumpe sein dürfte und der Brief somit rausgeschmissenes Geld ist.

Eine kostenfreie Abmahnung halte ich für wirkungsvoller.
Aber man kann´s ja erstmal so probieren.
Kommentar ansehen
02.07.2008 13:17 Uhr von fanbarometer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
*zugeb* dass ich auch gerne eine kopie hätte
;-)
Kommentar ansehen
02.07.2008 13:30 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@FriFra: Nein, es geht schon um die Uploader: Wenn Du in einem Sharer-Netzwerk etwas downloadest, dann stellst Du schon in dem Moment, wo Du das File downloadest, dasselbe File auch wieder als Upload zur Verfügung.
So funktioniert ein Sharenetz.
Anscheinend wissen das immer noch nicht alle, die es benutzen.

Ein Download bedeutet mehr oder weniger automatisch auch einen Upload.

Letzter ist rechtlich natürlich viel bedeutender, denn während man die eine für den Eigenbedarf verwendete Downloadkopie kaum als echten Schaden einklagen könnte, sieht das bei zu tausendfachem Download bereitgestelltem Upload ganz anders aus.

Ganz zu schweigen, dass erst beim Upload die IP aufgezeichnet wird, ist es also logisch, die Uploader anzuschreiben.
Die Downloader adressiert man dadurch automatisch mit.
Kommentar ansehen
02.07.2008 13:34 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@fanbarometer: Verstehe ich nicht!!! Wenn Du schon einen Wunsch äusserst "hätte gerne", warum wünscht Du Dir dann kein Original??

Das ist ein bezeichnender Denkfehler, den wir heutzutage machen.


Wennich schon sage "hach ja, das würde ich auch gern mal anhören, das wäre schön, wenn ich das Hörspiel hätte", dann meine ich doch damit das Original und keine Kopie!
Die Kopie nehme ich dann ja nur notgedrungen, wenn ich mir das Original nicht leisten kann, mir´s der Kumpel aber auf CD gebrannt zur Verfügung stellt.

(Ist dann zwar immer noch illegal, wenn dabei ein Kopierschutz umgangen wurde, aber wenigstens keine Verbreitung im unzulässigen, grossen Stil).
Kommentar ansehen
02.07.2008 15:33 Uhr von MonxXx
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Klasse: Die Idee ist wirklich gut nicht wie immer die Abmahnungen und überhöhte summen sollten sich auch andere mal ein beispiel dran nehmen..
Kommentar ansehen
02.07.2008 17:01 Uhr von Loxy
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der Kapitalismus ist mMn an einer Stelle angekommen, an der er sich selber überwinden muss.

So, wie es jetzt läuft behindert er die freie Entfaltung von Kultur...

UND... keiner kann mir sagen, dass seine Werke ALLEIN aus ihm entstanden sind. Jeder hat Vorbilder und übernimmt bewusst und unbewusst Inhalte aus Dingen die Ihn faszinieren. Kein Mensch steht im luftleeren Raum und auf einmal *puff* ist eine neue Idee geboren.

Refresh |<-- <-   1-25/38   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Harry Potter"-Autorin J. K. Rowling entschuldigt sich für falschen Trump-Tweet
"Harry Potter"-Autorin J. K. Rowling wandelte Manuskript in Halloween-Kostüm um
London: "Harry Potter"-Theaterstück wird neun Mal prämiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?