01.07.08 16:13 Uhr
 9.195
 

Irak erhebt Milliardenforderung gegen deutsche Firmen

Der Irak hat vor einem US-amerikanischen Gericht in New York Klage gegen eine Reihe von ausländischen Unternehmen eingereicht. Sie werden von der irakischen Regierung beschuldigt, das Saddam-Regime bestochen zu haben. Es wird Schadenersatz von insgesamt mehr als zehn Milliarden Dollar gefordert.

Hintergrund ist das "Öl für Lebensmittel"-Programm der Vereinten Nationen. Von diesem sind offenbar Gelder zweckentfremdet worden, um Verträge mit der Saddam-Regierung schließen zu können.

Zu den betroffenen Unternehmen zählen der US-Ölmulti Chevron, die französische Großbank BNP Paribas, GlaxoSmithKline und Roche (beide Pharmaindustrie) sowie Töchter von Schering Plough und ABB. Deutsche Unternehmen sind weiterhin Daimler, Siemens und das Medizintechnikunternehmen B. Braun Melsungen.


WebReporter: ZTUC
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Deutsch, Irak, Milliarde, Firma
Quelle: www.spiegel.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.07.2008 14:58 Uhr von ZTUC
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaub nicht, dass der Irak damit durchkommt. Ein US-Gericht wird sicherlich nicht gegen Chevron urteilen und damit sind auch die anderen ausm Schneider.
Kommentar ansehen
01.07.2008 16:23 Uhr von SK_BerSerKer
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
Ich weiss zwar nicht wie gerechtfertigt die klage ist aber ich muss mich dem autor anschließen, alleine wegen chevron sind die anderen aus dem schneider...was ich prinzipiell sehr verachtenswert finde, aber wie gesagt kA wie gerechtfertigt die klage ist
Kommentar ansehen
01.07.2008 16:49 Uhr von ksros
 
+24 | -4
 
ANZEIGEN
Wieso musste ich bei der: Überschrift gleich an Siemens denken? :)
Kommentar ansehen
01.07.2008 17:05 Uhr von realfortran
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
@ksros: ging mir genauso, als ich die news gelesen habe, die würden auch mit dem teufel geschäfte machen, wenn es ihn geben würde, die gehn genauso über leichen wie fast jeder andere großkonzern.
die verdienen bei jedem krieg mit, genau wie daimler...
Kommentar ansehen
01.07.2008 17:28 Uhr von ksros
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@realfortran: Da hast Recht, einer meinte mal im TV, wenn ihr wissen wollt, wo der IraN Atomkraftwerke hat, fragt nach den Plänen bei Siemens.
Kommentar ansehen
01.07.2008 17:41 Uhr von Scarb.vis
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
ich frage mich eher: wieso die Iraker in den USA gegen Deutsche Unternehmen klagen.
Kommentar ansehen
01.07.2008 17:56 Uhr von Metal_Invader
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Mit Krieg und Elend ist das meiste Geld zu machen. Erst alles aufbauen, dass zerbomben und wieder aufbauen. Ist doch nichts neues.
Kaum ein Großkonzern hat ne weiße Weste. Wen sie Geschäfte nicht öffentlich machen, dann über Strohmänner so war das schon immer. Ob man damit Mörder unterstüzt ist egal, wen die Rendite stimmt.
Früher haben Siemens und Daimler mit den Nazis packtiert und heute eben mit anderen Diktatoren. Damals haben auch US Konzerne die Nazis beliefert, da war denen auch Wurst, was die mit dem Zeugs anstellen (z.B. Motoren von Ford usw.). War schon immer so und wird auch immer so sein.
Adidas hat seine Sportartikel früher auch von Kindern herstellen lassen aber interessiert heute auch keine Sau mehr. Dem Kunden ist es Latte, ob an den Sachen Blut klebt.

Moral bringt kein Geld. Kann mir vorstellen, dass die Klage seine Richtigkeit aber glaube nicht die durchkommt.
Kommentar ansehen
01.07.2008 20:07 Uhr von Wodkabruder
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Gibt es irgendeinen: wirtschaftlichen Skandal in den Siemens nicht verwickelt ist? xD
Kommentar ansehen
01.07.2008 21:59 Uhr von newsBee
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ist das überhaupt rechtens? Das die Regierung eines Landes eine zivile Klage gegen Unternehmen über ein US Bundesgericht einreicht?
Ist die Gerichtbarkeit nicht an die Gesetze des jeweiligen Landes gebunden? Mit welchem Recht kann die irakische Regierung eine deutsche Firma vor einem US-Gericht verklagen?
Das geht doch nur, weil die USA da in irgendwelcher Weise ein interesse dran hat.
Völkerrechtlich finde ich das sehr fragwürdig...
Kommentar ansehen
02.07.2008 12:50 Uhr von Schnuddeler
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ob Recht oder nicht, spielt doch da keine Rolle: das ist doch politische Show, wem kann man gegen das Schienbein treten und von eigenem Mist ablenken.
Wenn Israel da dran Interesse hat, und davon geh ich aus, dann müssen die bluten, ob mit oder ohne Urteil. s. Zwangsarbeiterfonds. Und es ist eine Vorwarnung, mit Iran keine Geschäfte mehr zu machen. Oder gar mehr? Als Grund für einen Irankrieg würde das Bush ausreichen.
Kommentar ansehen
02.07.2008 12:59 Uhr von Andreas-Kiel
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@AMB: Naja, wenn ich das richtig lese, hat er Klage gegen diverse Firmen aus den USA und anderen Ländern eingereicht, insofern ist das schon plausibel. Es wäre je ziemlich umständlich, in allen jeweiligen Ländern einzelne Klagen abzugeben, die dann auch alle unterschiedlich verlaufen. Insofern hat das gar nichts mit USA gegen EU oder etwas Ähnlichem zu tun.

Außerdem weiß man ja, daß amerikanische Gerichte die höchsten Abfindungen bzw. Schadenersatz zusprechen.

Aber ich denke auch, daß da nichts raus kommen wird.
Kommentar ansehen
02.07.2008 13:12 Uhr von fanbarometer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wieso: wundert mich das irgendwie nicht, dass es ausgerechnet diese deutschen firmen sind? aber eigentlich sind es nicht die firmen, sondern deren mitarbeiter, die den hals nie voll genug bekommen.
Kommentar ansehen
02.07.2008 16:36 Uhr von HolgerM
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mrd. verdienen und dann immer noch Mitarbeiter Mitarbeiter entlassen.

Wer so was macht der Schreckt auch vor anderen dingen nicht zurück.
Kommentar ansehen
03.07.2008 14:50 Uhr von heliopolis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht immer so oberflächlich denken! Man sollte die Ereignisse auf der Welt nicht immer nur nach dem beurteilen, was sie oberflächlich sind. Hinter dieser Klage steckt eine Strategie für einen ganz andere Sache.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?