01.07.08 16:01 Uhr
 201
 

USA will Todesstrafe für Drahtziehter des Anschlags auf Militärschiff

Todesstrafe, so lautet die Forderung des US-Verteidigungsministeriums für den mutmaßlichen El-Kaida-Führer Abd al Rahim al Nashiri. Er soll laut Anklage für den Anschlag auf das US-Kriegsschiff "USS Cole" verantwortlich gewesen sein. Bei dem Anschlag kamen im Jahr 2000 insgesamt 16 Soldaten ums Leben.

Die Anklage beruft sich dabei auf Verstöße gegen das Kriegsrecht, Mord, Verrat, Verschwörung, Terrorismus, Sachbeschädigung und willentliche schwere Körperverletzung in mehreren Fällen.

Nashiri befindet sich seit 2006 im Gefangenenlager Guantanamo auf Kuba und soll nach CIA-Angaben in Verhören gefoltert worden sein.


WebReporter: Steamrunner
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Anschlag, Militär, Todesstrafe
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Polizei evakuiert nach möglichen Schüssen Oxford-Station-U-Bahn-Station
Schweizer Konvertitin vergleicht Burka-Verbot mit Holocaust an Muslimen
Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.07.2008 14:38 Uhr von Steamrunner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Folter und eine anschließende Anklage, vermutlich noch mit einem "Geständnis". In ihrem Kampf gegen den Terror geben die USA nach und nach ihre eigenen Grundsätze auf...
Kommentar ansehen
01.07.2008 16:27 Uhr von SK_BerSerKer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
geben ihre grundsätze "nach und nach" auf, tut mir leid aber das ist ein witz, denn genau aus diesem grund gibt es guantanamo überhaupt, weil da die justiz und die "eigenen grundsätze" n SCH***** wert sind
Kommentar ansehen
01.07.2008 16:41 Uhr von Steamrunner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja so ganz egal sind sie dort auch nicht, denn der Supreme Court hat immerhin den Gefangenen ein gerichtliches Verfahren vor einem ordentlichen Gericht gebilligt und nicht nur ein Militärgericht, wo der Gefangene nicht einmal einen Verteidiger bekommt.
Meim "nach und nach" bezog sich eher auf die Folter und die evtl. Verwendung von solchen Geständnissen, die in einem Rechtsstaat nichts zu suchen haben.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kunstkohle aus Geflügelkot
"Todesstoß": Jusos strikt gegen eine Große Koalition
Großbritannien: Mann erblindet wegen intensivem Orgasmus auf einem Auge


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?