01.07.08 15:21 Uhr
 1.424
 

Hacker stiehlt Daten von Kreditkarten - 13 Millionen Euro Schaden

Ein 20 Jahre alter Niederländer hackte sich bei einem britischen Online-Tickethändler ein und stahl die Kreditkarten-Daten von 50.000 Kunden. Nach getaner Arbeit machte er sich damit ein schönes Leben, ging im Internet auf Shopping-Tour und verspielte in Online-Poker-Räumen Millionen von Euro.

Er bestellte sich teure Laptops, LCD-Fernseher und MP3-Player. Insgesamt richtete er somit einen Schaden von gut 13 Millionen Euro an. Einer Spezialeinheit für Computerkriminalität gelang es nun in Maastricht, den jungen Mann festzunehmen.

Dabei ist dieser kein unbeschriebenes Blatt. So wird vermutet, dass er bereits 2007 bei Softwareentwickler Valve Kundendaten geklaut und 2006 bei Activision eine bis dato unveröffentlichte Version von "Quake Wars" gestohlen hatte. Einem IT-Magazin sagte er, er habe nur Sicherheitslücken aufzeigen wollen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: dukemasta
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Euro, Million, Hacker, Daten, Schaden, Kredit, Kreditkarte
Quelle: computer.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kann die Menschheit 2140 in Rente gehen?
Antennenrevolution: Neuer Antennentyp ist 60 mal kleiner wie bisherige Antennen
Wahrscheinlich neue LTE-Fritz!Box (6890) zur IFA

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.07.2008 15:24 Uhr von madjoo
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
was er anstellt ist zwar strafbar, in seinem fall sogar höchst kriminell, aber er muss schon sehr begabt sein, die lücken der großen firmen zu finden und sich empfindliche daten zu organisieren. solche leute sollte man dennoch fördern oder professionell einsetzen!
Kommentar ansehen
01.07.2008 15:32 Uhr von bounc3
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
gibt genug leute, die das auch könnten, dafür muss man net nen Straftäter auch noch fördern O_o
Kommentar ansehen
01.07.2008 16:30 Uhr von Florixx
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Also wenn er meint er wolle nur Sicherheitslücken aufdecken und sich im gleichen Moment an den Geld von anderen bereichert und die Daten missbraucht die nicht geschützt wurden, dann widerspricht sich das.
Er ging den kriminellen Weg... Wäre er professionell damit umgegangen dann hätte er jetzt einen tollen Job. So aber muss er jetzt erst mal die Konsequenzen tragen...
Kommentar ansehen
01.07.2008 16:38 Uhr von Bierlie
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
Es müsste doch: Cracker heißen weil die daraus persönlichen Nutzen ziehen und Hacker wollen nur Sicherheitslücken aufzeigen (hat er zwar gesagt aber er hat ja Millionen an Geld ausgegebn unter anderem für sich).
Kommentar ansehen
01.07.2008 16:55 Uhr von Slingshot
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@Bierlie: Super Definition! Hacker ist bei mir einer, der in fremde Systeme einsteigt, ob er Schaden anrichtet oder nicht, ist da zweitrangig. Und ein Cracker ist für mich einer, der den Schutz von Software aushebelt, wie Cracks, Keygens, etc. Zwei unterschiedliche paar Schuhe.
Kommentar ansehen
01.07.2008 16:57 Uhr von realfortran
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
der wird nicht verknackt, der wird von ner softwarefirma eingestellt, is doch nun schon oft genug so gewesen...
Kommentar ansehen
01.07.2008 17:52 Uhr von Der_Alte
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@realfortran: Woher weisst du, dass es schon oft so war? Vermuten kann man vieles, nur ist es deswegen nicht gleich wahr!
Zum Thema zurück - Sicherheitslücken kann man auch anders aufzeigen! Man muss die daten nicht benutzen! Auch muss ich die nicht runterladen - ich kann der betrefffenden Firma auch mitteilen, wie einfach das wäre ...
Damit könnte er sich auch bei den einschlägig bekannten Firmen ins Gespräch bringen und zeigen, dass er IT-Sicherheits-Profi ist und seine Kenntnisse würden sicher nicht lange ungenutzt bleiben!
So würde er auf legale Weise recht gutes Geld verdienen!
Kommentar ansehen
01.07.2008 18:45 Uhr von ne_echt
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Slingshot: es mag ja sein, das es für dich so ist. aber Bierle hat schon recht. der begriff hacker wird nur permanent von den medien falsch genutzt.
Kommentar ansehen
01.07.2008 18:49 Uhr von ne_echt
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
nachtrag: "Böse" Hacker heißen Cracker. Diese Leute verstehen ihr Handwerk genau wie die Hacker. Allerdings dringen sie in fremde Systeme ein, um dort Schaden anzurichten. Sie löschen, verändern oder missbrauchen geschützte Datenbestände oder Programme. Durch solche Eingriffe können materielle Schäden in Millionenhöhe entstehen.
quelle: http://www.bsi-fuer-buerger.de/...
Kommentar ansehen
01.07.2008 19:45 Uhr von endairline
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Einsperren: Millionen von anderen Ausgeben ist eine Sauerei. Der Kerl gehört mit so einer kriminellen Energie in den Knast und zwar lange. Was unterscheidet von einem Steuerhinterzieher oder Trickbetrüger der alten Leuten das Geld raubt. nichts...

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Antoine Griezmann wurde nach einem Platzverweis gesperrt
Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?