01.07.08 13:56 Uhr
 8.462
 

Dänemark: Nach 63 Jahren beinahe voll erhaltenen Wehrmachtsbunker gefunden

Der nun entdeckte Wehrmachtsbunker in der Nähe von Ringkøbing war Teil des Atlantikwalls an der dänischen Nordseeküste. 63 Jahre lang war der Bunker unter Sand verschüttet. In der vergangenen Woche wurde er durch den Wind wieder ans Tageslicht befördert.

Mittlerweile ist der Bunker vom Typ "Regelbunker 501" komplett freigelegt. Er hat auf 20 Quadratmetern Platz für zehn Soldaten geboten. Viele Gegenstände der damaligen Zeit fanden die Forscher nun vor, zum Teil beinahe unversehrt.

Jens Andersen, Chef des nahe gelegenen Museumscenters Hanstholm, sagte dazu gegenüber "Spiegel Online": "Unter einem Bett stand ein Stiefel, auf dem Tisch lagen noch Schraubenschlüssel und Teile der demontierten Telefonanlage". Auch Briefmarken, Tintenflaschen und Uniformreste wurden gefunden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ZTUC
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Jahr, Dänemark, Wehrmacht
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Designer baut ökologisches Motorrad mit alternativem Antrieb
Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.07.2008 13:06 Uhr von ZTUC
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der Artikel bietet noch mehr Wissenswertes, auch warum der Fund so sensationell ist. Lesen lohnt sich also.
Kommentar ansehen
01.07.2008 14:10 Uhr von StaTiC2206
 
+38 | -4
 
ANZEIGEN
tja die Teutschen bauen für die ewigkeit :D: wartet ab in 2000 jahren stehen die immernoch :)
Kommentar ansehen
01.07.2008 14:21 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+21 | -0
 
ANZEIGEN
Bei den Ausgrabungen wäre ich gerne dabei, *neugierig bin*
Ich find so was spannend... ;) Haben bei uns auch noch einen 4stöckigen Bunker... ;)
Kommentar ansehen
01.07.2008 15:26 Uhr von Universum22
 
+19 | -0
 
ANZEIGEN
Krass: in so einen "original" Bunker aus dieser Zeit würde ich auch gerne mal einen Blick werfen.

Vor über 60 Jahren verlassen worden und bis dahin war kein Mensch mehr in dem Gemäuer.
Kommentar ansehen
01.07.2008 15:28 Uhr von kidneybohne
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Hexenmeisterchen du willst doch nur klauen und die teile teuer verkaufen X)

und @StaTi C2206, is halt deutsche wertsarbeit XD..quatsch, ich denke weil da keine luft rankam, ist alles noch in top form.
Kommentar ansehen
01.07.2008 15:52 Uhr von smou81
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Feldpost: Auf den Briefmarken steht Feldpost. Lustig, dass man über http://www.feldpost.de bei der Deutschen Post landet. :D
Kommentar ansehen
01.07.2008 16:05 Uhr von ksros
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Finde ich sehr interessant: Für mich sind solche Funde eine Zeitkapsel, genau so wie versunkene Schiffe. Wenn man etwas findet ist man plötzlich in der Vergangenheit und dessen Flair packt mich.
Kommentar ansehen
01.07.2008 16:14 Uhr von KingPiKe
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Bunker: In unserer alten Wohnung gabs auch gleich nebenan mal einen Bunker. Aber wirklich nebenan.
Der wurde aber irgendwann abgerissen. Danach konnte man im Sand noch ein haufen Naziorden mit Hakenkreuz und so finden.
Waren oft Leute mit Metalldedektoren da. Ich hab auch ein paar gefunden gehabt ^^ Habenwir dann aber (klein wie wir noch waren) für ein paar Mark verkauft :P Einer müsste hier aber irgendwo noch rumliegen.

Naja...jedenfalls steht da heute ein Hotel. Wer weiß was sich darutner noch für Schätze verbergen :)
Kommentar ansehen
01.07.2008 18:12 Uhr von wuerfelhusten
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ich: war mal gar nicht weit davon entfernt im urlaub. da steht fast der ganze strand voll mit riesigen bunkeranlagen. durch das wasser werden die immer wieder unterspült und sinken immer weiter ein. durchaus möglich dass da noch mehr bunker unentdeckt unter dem sand liegen.
Kommentar ansehen
01.07.2008 20:15 Uhr von Schlomo Raffzahn
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
smou81: Ist doch logisch. Deutsche Soldaten im Ausland sind Angestellte des Staates. Deren Briefpost muss ja genauso wie früher auch auch befördert werden. Im Militärjargon heisst die Post bei Einsätzen aber nunmal Feldpost. Da meines Wissens aber das Briefmonopol bei der Bundeswehr noch immer in Händen des Bundes liegt, übernimmt die weitere Verteilung eben die Deutsche Post.

Prinzipiell hast du aber schon recht, recht kurios ist die Verlinkung schon. Ich frag mich was passiert wenn an der Front auch das Postmonopol fällt und die Soldaten sich für einen olivgrünen, einen blauen, einen roten oder auch einen pinkfarbenen Briefkasten entscheiden können. LOL
Kommentar ansehen
01.07.2008 22:32 Uhr von Mademan
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Tjo: "Lustig, dass man über http://www.feldpost.de bei der Deutschen Post landet. :D"

geht auch mit http://www.reichsbahn.de ^^
Kommentar ansehen
02.07.2008 07:40 Uhr von onelegmen
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
nix anfassen,stehen lassen wir kommen wieder
Kommentar ansehen
02.07.2008 17:53 Uhr von csu-mitglied
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hoffentlich: bleibt dieser Bunker orig. erhalten! Ich halte zwar nichts von der Ideologie von damals, aber dennoch finde ich es immer wieder interessant mir Bunker oder andere Schauplätze der damaligen Zeit anzuschauen.
Kommentar ansehen
28.10.2008 15:09 Uhr von Il_Ducatista
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
widerlich: diese permanenten Dauerenttäuschungen sind einfach widerlich. Da findet man eine Zeitkapsel mit diesem ganzen unsäglichen Militärkrampf und wann fände ich mal eine Zeitkapsel mit einer gut erhaltenen Vincent Black Shadow drin?

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?