01.07.08 11:39 Uhr
 202
 

Russland: Neues Verfahren gegen Chodorkowski?

Der Anwalt des ehemals reichsten Mann Russlands bestätigte nun gegenüber der Nachrichtenagentur "AFP", dass die Staatsanwaltschaft eine neue Klage gegen den Kremlkritiker eingereicht hat. Ziel sei es, so der Anwalt, die Haft zu verlängern.

Laut Aussagen eines ehemaligen Mithäftling des Ex-Yukos-Chefs, habe er eine vorzeitige Haftentlassung des prominenten Gefangenen durch Falschaussagen verhindert.

Chodorkowski sitzt seit 2003 für acht Jahre wegen Steuerhinterziehung in Haft. Der Yukos-Konzern wurde daraufhin zerschlagen. Beobachter sehen allerdings politische Beweggründe als Ursache an.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ZTUC
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Russland, Verfahren
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rechte Gewalt: Immer mehr Rechtsextreme in Deutschland greifen Muslime an
Wuppertal: Erneut Messerangriff - Opfer in Lebensgefahr
Barcelona: Nach Terroranschlag - Behörden suchen 22-jährigen Marokkaner

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.07.2008 11:36 Uhr von ZTUC
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dieser Prozess zeigt, dass Russland noch lange kein Rechtsstaat ist, eher scheint man sich in Sachen Demokratie zurückzuentwickeln.
Kommentar ansehen
01.07.2008 12:22 Uhr von Premier-Design
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
kein Rechtsstaat Also die Aussage, dass uns der Prozess zeige, dass Russsland kein Rechtsstaat sei, halte ich für nicht ganz richtig. Die meisten russischen Superreichen wären nach z.B. deutschem Recht schon längst im Gefängnis für ihre Methoden verschiedener Art in den 90ern. Das waren aber wilde Zeiten des Umbruchs, deswegen hatte Putin ihnen zugesichert, sie nicht dafür zu bestrafen, solange sie nicht versuchen mit ihrem Geld und somit auch ihrer Macht gegen den Staat zu hetzen. Ist ja auch nachvollziehbar, wenn Herrchen es nicht mag, wenn in die fütternde Hand gebissen wird. Nun ja, hier hat Chordokowski einen Fehler gemacht.
Wenn man sich jetzt aber vor Augen führt, welche Strafen in Deutschland für Steuerhinterzieher verhängt werden, die einige tausend Euro am Staat vorbeigeschleust haben, sind die 8 Jahre, die Chordokowski bekommen hat, nicht so extrem viel. Schließlich soll der gute Mann eine Milliarde Dollar hinterzogen haben... Das macht rechnerisch einen Tag Gefängnis pro 342.465 $ hinterzogene Steuern. Wenn das mal kein Rechtsstaat ist!?
Kommentar ansehen
02.07.2008 02:07 Uhr von nituP
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: Samal was schreibst du fuer einen scheiß?

Gib die news richtig wieder, diese News HAT NULL INFO.
Alles nur pseudo ka*e


Er hat 48 millionen Barrel oel gestohlen. Darum geht es, und es heißt nicht kreml kritiker sondern Steuerhinterzieher, und dieb. In den 90zigern moerder, menschenschieber organhaendler, moerder,....

Also wir wollen hier nicht auf bild niveau abrutschen!!

Du verschoenigst hier verbrechen bis es nichtmehr geht.

Das ist als ob ich 20 menschen kille und in den news wird geschrieben, der BundestagsKritiker xyz wird zu einer haftstrafe verurteilt, dahinter vermuten unbekannte kritiker meist die authoren dieses beritchts mit sonderschulbildung, politisch motivierte verhandlungen.

Oder noch besser die maneger in lichten stein, in einer auslaendischen zeitung, in deutschland kommen politisch motivierte steuergesetzkritiker werden ohne grund verhaftet.

84 Prozent der deutschen fuehlen sich nicht objektiv motiviert,....

tja sche*ße wars, wir sind nicht so dumm auf sowas billiges reinzufallen. Von wegen rechtstaat, in deutschen und postfaschomedien grassiert die doppelmoral.

In deutschland darf man keine steuern hinterziehen, und wird verhaftet. In russland darf man kreml kritiker sein und steuern hinterziehung begehen und diebstahl. WOW sehr geil, wie dieser rechtsstaat hier verbrechen legetimiert!!!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Förderprogramme zum Breitbandausbau werden nur zögerlich abgerufen
Ladestationen in Tiefgaragen für E-Autos sind von der Regierung abgelehnt worden
Google-Forscher haben Wasserzeichenschutz von Fotos geknackt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?