01.07.08 11:32 Uhr
 1.897
 

Tausende UBS-Kunden im Fadenkreuz der US-Steuerfahndung

Die US-Justiz möchte von der UBS Informationen über Kunden erlangen, welche der Steuerhinterziehung beschuldigt werden. Daher wurde bei einem Bundesgericht beantragt, der Steuerbehörde IRS eine gerichtliche Aufforderung gegenüber der Schweizer Großbank zu gestatten.

Diese soll eine Anweisung enthalten, US-Steuersünder zu benennen, welche ihre Konten vor der IRS verstecken wollten. Laut Medienberichten sind davon ca. 20.000 US-Amerikaner betroffen. Diese hatten ihr Geld offenbar in Offshore-Konten angelegt.

Bisher hat die UBS stets gegenüber den US-Behörden ihre volle Zusammenarbeit zugesichert, allerdings würde die Herausgabe der Daten ein Bruch des Schweizer Bankgeheimnisses darstellen.


WebReporter: ZTUC
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Steuer, Kunde
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"
Prozess: Staatsanwaltschaft fordert drei Jahre Haft für Anton Schlecker
Saudi-Arabien: Inhaftierte könnten gegen 70 Prozent ihres Vermögens frei kommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.07.2008 11:23 Uhr von ZTUC
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wird Zeit das sich Steuersünder nicht mehr hinter den Bankgeheimnis verstecken können. Den großen Staaten wird's langsam zu bunt, das musste ja vor nicht allzulanger Zeit bereits Liechtenstein erfahren. Nun sind offenbar schweizer Banken im Visier der Steuerfahndung, diesmal aus den USA.
Kommentar ansehen
01.07.2008 11:39 Uhr von ledeni
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Puhh ich habe erst USB Kunden gelesen: noch mal glück gehabt
Kommentar ansehen
01.07.2008 12:15 Uhr von DerSeefahrer
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@ ledeni: dacht ich aber auch grad ^^
Kommentar ansehen
01.07.2008 12:46 Uhr von MiefWolke
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Schlechte News. Man hätte mal schreiben sollen was UBS ist, nur minimal kann damit jemand was anfangen.

*Schweizer Großbank UBS*

Aber zuerst an einen Rechtschreibfehler gedacht, vonwegen UPS.
Kommentar ansehen
01.07.2008 13:17 Uhr von ZTUC
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
@MiefWolke: Eine Erklärung, dass es sich bei der UBS um eine Bank handelt steht im Text. Wo liegt also das Problem?
Kommentar ansehen
01.07.2008 15:44 Uhr von Stalker_CH
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
fuck, bin ubs kunde: haaalp :D
Kommentar ansehen
01.07.2008 16:03 Uhr von aquila87
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@stalker_ch: du musst dir doch erst sorgen mache, wenn du ein Amerikaner bist, der in Ami-Land Steuern blechen muss und sein Vermögen bei dieser Bank versteckt. Also mach dir nicht so einen Kopf!
Kommentar ansehen
01.07.2008 16:18 Uhr von Stalker_CH
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@aquila87: dooch, mein lehrlingslohn ist so unglaublich hoch und ich hab so unglaublich viel geld auf dem konto daa =(

:D
Kommentar ansehen
01.07.2008 17:34 Uhr von Bongolus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Also wirklich Stalker Wenn die IRS erstmal spitzkriegt, dass du als schweizer Lehrling in Amiland keine Steuern zahlst, dann ist Polen aber offen. ^^

Zum Topic, Bankgeheimnis halt. Ein Fluch und ein Segen, ich persönlich finde einfach es geht niemanden etwas an wieviel Geld ich auf meinem Konto hab. Das ist eh nur für Leute interessant die an das Geld ran wollen, mehr will die IRS ja auch nicht.

Und um Mr. Oberschlau zuvor zu kommen, ja ich weiß, dass es in Deutschland kein Bankgeheimnis mehr gibt. -.-

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?