01.07.08 09:43 Uhr
 595
 

Hannes Jaenicke vergleicht Olympia in Peking mit Hitlers Olympiade

In der TV-Sendung "Im Dialog" verglich der Schauspieler Hannes Jaenicke Chinas Olympiade mit der deutschen im Jahre 1936. Als "unglaublich verlogen" empfindet er die Argumente, dass die Olympischen Spiele China Demokratie und Freiheit bringen würden.

Laut Jaenicke hat sich die Menschenrechtssituation in China enorm verschlechtert, so würden z.B. kritische Journalisten eingesperrt. "Damit hat man ja auch die Hitler-Olympiade gerechtfertigt - und ich sehe den Unterschied ehrlich gesagt nicht", äußerte der Schauspieler im Verlauf des Interviews.

Hannes Jaenicke betont, dass es bei den Olympischen Spielen ausschließlich ums Geld ginge und die Vergabe der Spiele ein "hochgradig korruptes Geschäft" sei.


WebReporter: noflowers
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Olympia, Olymp, Adolf Hitler, Peking, Olympiade
Quelle: www.mmnews.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Aktenfund: Adolf Hitler wollte nicht in spätere NSDAP eintreten
Madrid: Polizisten bezeichnet Adolf Hitler in Chat als "Gott"
Indonesien: Keine Selfies mehr mit Adolf Hitler - Museum entfernt Wachsfigur

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.07.2008 10:08 Uhr von usambara
 
+7 | -9
 
ANZEIGEN
wer würde die USA boykottieren, wenn dort die Spiele wären.
Irak besetzt, Afghanistan besetzt, legitimierte Folter, Entführungen, gezielte Tötungen...
Damals wurde Moskau wegen der Besatzung Afghanistans
boykottiert. Heute soll China für die Besatzung Tibets
boykottiert werden.
Während des Golfkrieges waren die Medien der USA auch alle gleichgeschaltet
China ist nicht das 3. Reich, die USA dann schon eher.
Kommentar ansehen
01.07.2008 10:57 Uhr von golddagobert
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
@ usambara: Es gibt nur die bösen bösen USA, China und Konsorten sind alle Anwärter für den Friedens Nobel Preis........... Hallo lande mal und sehen nicht alles durch die Anti USA Brille.
Der Jaenicke hat vollkommen recht was in China abgeht ist nicht mehr normal und der vergleich mit dem 3. Reich trifft zu 100% zu.
Kommentar ansehen
01.07.2008 11:26 Uhr von uhrknall
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@golddagobert: Ich würde nicht allen Ländern, die nicht mit dem 3. Reich vergleichbar sind, gleich den Friedens-Nobelpreis geben. Mit den USA hat usambara schon recht. Ziemlich alles, für das Hitler bekannt geworden ist, trifft hier zu, nur dass die Araber heute die Rolle der Juden von früher haben.

In China fällt mir persönlich nichts ein, was mit dem 3. Reich vergleichbar wäre. Bei der USA ist es ja offensichtlich, auch ohne Anti-USA-Brille. :)
Kommentar ansehen
01.07.2008 11:49 Uhr von golddagobert
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
In dieser News geht es um die offensichtlichen politischen und rechtsstaatlichen Missstände in China.
Das in den USA nicht alles toll ist, wie in jedem andern Land auch ist auch klar.
Jedoch wird hier von einigen Usern geschrieben dass die USA die Wurzel allen Übels ist, war einer von euch schon mal in den USA ??? ……….. Die USA sind nicht nur Bush und Co sondern ein richtig tolles Land das seine Fehler aber auch sehr viel Vorteile hat. …………. Egal, ich glaube einfach das egal was man sagt oder macht oder was in den USA passiert oder gemacht wird, es gibt immer Personen die dagegen sind nur aus dem Grund weil die USA dahinterstehen da kann das vorgeschlagene noch so gut sein.
Kommentar ansehen
01.07.2008 12:16 Uhr von pippin
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Recht hat er! Im Grunde ist der olympische Gedanke doch - unabhängig vom Austragungsort - schon lange tot.

Da treten Profis bei einem ursprünglichen Amateurwettbewerb an, die noch dazu bis unter den Stehkragen mit Dopingmitteln vollgepumpt sind.

Daneben gibt es dann noch die "Missstände" bei den Austragungsländern.
Auch hier ist es egal, ob man jetzt mit dem Finger auf China zeigt, auf Russland, die USA oder eben historisch gesehen auf Nazideutschland.
Die Veranstalter haben alle verschiedenartigen Dreck am Stecken und dürften sich meiner Meinung nach nicht mit Olympischen Spielen rühmen.

Es wird allerdings niemand an entscheidender Stelle auf die Idee kommen, die Vergabe der Spiele mit politischen Forderungen zu verbinden.
Dazu ist der wirtschaftliche Gedanke hinter der Olympia-Maschinerie viel zu groß.

Traurig, aber so ist es leider.
Kommentar ansehen
01.07.2008 13:17 Uhr von SiggiSorglos
 
+0 | -8
 
ANZEIGEN
Jaja: Menschenrechtsexperte und Friedensnobelpreisträger Jaennicke.

Ich gebe keinen cent auf das, was dieser drittklassige Schauspieler nachplappert, was er irgendwo aufgeschnappt hat.
Kommentar ansehen
01.07.2008 18:16 Uhr von Luzifers Hammer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Recht hat er: Mehr gibt es da zu nicht zu sagen.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Aktenfund: Adolf Hitler wollte nicht in spätere NSDAP eintreten
Madrid: Polizisten bezeichnet Adolf Hitler in Chat als "Gott"
Indonesien: Keine Selfies mehr mit Adolf Hitler - Museum entfernt Wachsfigur


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?