01.07.08 08:40 Uhr
 33.729
 

Finanzamt fordert 500.000 Euro von Big-Brother-Gewinner Sascha

In der 5. Staffel von Big Brother gewann Sascha Sirtl, der mittlerweile in Köln lebt, 1.000.000 Million Euro.

Von dem Geld hat er bereits die Hälfte ausgegeben. Er kaufte ein Haus für seine Eltern, bezahlte seine Schulden und erwarb für sich selber einen BMW X5.

Jetzt fordert das Finanzamt die andere Hälfte der Million, da man diese nicht als Gewinn ansieht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: pottschalk
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Euro, Gewinn, Finanz, Gewinner, Finanzamt
Quelle: www.promipranger.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sarah Lombardi musste Therapie machen
Dieb treibt sich auf Anwesen von Kim Kardashian und Kanye West herum
Eigenartige Bienengift-Therapie: Gerard Butler in Klinik eingeliefert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

62 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.07.2008 00:54 Uhr von pottschalk
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ach ja der arme Sascha....muss er jetzt wohl ganz tief in die Tasche greifen?! Übrigens soll er sich gerade was als Pokerspieler dazu verdienen....was für eine Karriere!
Kommentar ansehen
01.07.2008 09:16 Uhr von MegaTefyt82
 
+47 | -2
 
ANZEIGEN
Das fällt denen aber früh ein. Oo

Und wenn es kein Gewinn ist, was ist es dann?
Kommentar ansehen
01.07.2008 09:24 Uhr von Cybertronic
 
+29 | -3
 
ANZEIGEN
Das kann gut sein: wenn das Geld zum Einkommen gerechnet wird und nicht wie viele vermuten...eine Art Lottogewinn. Glücksspielgewinne sind ja schon versteuert, da meist die Hälfte des Einsatzes einbehalten wird. Tja Pech gehabt. Ob das Fiamt "früh" reagiert ist schnuppe....die können sich Jahre Zeit lassen um Nachforderungen einzustreichen
Kommentar ansehen
01.07.2008 09:34 Uhr von Rainer080762
 
+136 | -21
 
ANZEIGEN
weg: Ich bin dafür das Big-Brother abgeschafft wird ich hasse diese Sendung total hol.
Kommentar ansehen
01.07.2008 09:38 Uhr von Jaecko
 
+24 | -13
 
ANZEIGEN
"die können sich Jahre Zeit lassen..." wie siehts da aus mitm Stichwort "Verjährung"?...
Kommentar ansehen
01.07.2008 09:49 Uhr von MegaTefyt82
 
+29 | -8
 
ANZEIGEN
Kann ja nicht sein dass das Finanzamt jemanden durch solche Aktionen in die Armut treibt (wobei "Armut" mit dem Auto und einem Haus hier wohl übertrieben wäre).

Ganz unabhängig davon, dass das ein riesiger Gewinn war und das es ein Big Brother Kandidat war etc. Wenn ich mir vorstelle, dass ich Schulden habe und dann 1.000.000 Millionen gewinne, dann würde ich auch als erstes die Schulden abbezahlen, dann ein Haus bauen und mir vielleicht auch ein Luxus-Auto leisten. Den Rest (sagen wir mal beispielhaft 400.000 Euro) würde ich erstmal angelegen. Wenn in dem Moment dann das Finanzamt kommt und 500.000 haben will, dann habe ich plötzlich wieder 100.000 Euro Schulden...

Es müssen ja auch nicht diese hohen Summen sein, es geht einfach ums Prinzip. Wer zu spät kommt usw.
Kommentar ansehen
01.07.2008 10:02 Uhr von Der_Alte
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
...Verjährung Leider gibt es beim Thema Steuern keine Verjährung!
Imho liegt der Spitzensteuersatz bei 41% - wären also "nur" 410.000 Euros zu bezahlten und von denen werden bei einem Steuerausgleich auch noch ein paar Sachen abgezogen!
Und ich denke nicht, dass er zahlen muss, nur weil ein übereifriger FiAmt-Mitarbeiter da irgend etwas schreibt!
Kommentar ansehen
01.07.2008 10:24 Uhr von vmaxxer
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
kein gewinn sondern verdienst: und damit einkommenssteuerpflichtig.

ok 500k werdens nicht sein... aber trotzdem.
Und gut... jedes einkommen muss eben versteuert werden....
Uuund ich denke das genug deppen diese "show" sehen.. ergo wirds da auch entsprechende einahmen geben....

Wenn er alles schon ausgegeben hat... pech. Man sollte sich manchmal auch von fachleuten beraten lassen und nicht netto/netto denken.
Kommentar ansehen
01.07.2008 10:50 Uhr von MeisterH
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Was bitte: Ist denn das für eine beschissene Quelle?? Augenkrebs hoch 10. Sieht aus wie von nem Grundschüler geschrieben.
Kommentar ansehen
01.07.2008 10:57 Uhr von cRUSh23
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Kommt allerdings noch die Kapitalertragssteuer hinzu. Also kann es mit den 500.000 € evtl. doch hinkommen, je nachdem was er über den gesamten Zeitraum mit dem Geld noch zusätzlich an Zinsen usw. erwirtschaftet hat.

Aber die "News" gab es damals bei BigBrother Jürgen schon. Bereits zu dem Zeitpunkt befand man, dass ein derartiger "Gewinn" mehr mit einem Einkommen zu tun hat, da der "Gewinner" sich im Fernsehen dafür zur Schau gestellt hat.

Im allgemeinen gilt natürlich weiterhin "Gewinne aus Spiel und Wette sind steuerfrei", aber die Begriffe lassen sich halt unterschiedlich definieren.
Kommentar ansehen
01.07.2008 11:17 Uhr von kurznach
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Schalg den Raab: Ob der Herr, der vor ein paar Wochen bei Schlag den Raab "gewonnen" hat, auch schon Post von Finanzamt bekommen hat?
Für mich ist das klar ein Gewinn. Aber dass das Finanzamt das so sieht und biegt war doch klar.
Dieser Staat lebt schließlich (noch) vom nehmen und nicht vom geben....
Kommentar ansehen
01.07.2008 12:10 Uhr von ToSar
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Man sieht hier wieder: wie viele es dem Typen nicht gönnen und lieber 500.000 dem raffgierigen Finanzamt geben.

Hätte man selbst die Mio gewonnen wäre das natürlich was ganz anderes. Es zeigt doch einfach wie übertrieben hoch die Steuern sind.

50%???? Wenns Einkommen ist... dann kann man sich bei der Prozentzahl nur fragen "Für wen arbeitet man eigentlich?"
Kommentar ansehen
01.07.2008 12:12 Uhr von ToSar
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@wok: ok 41% reine Einkommensteuer wären es. (Spitzensteuersatz wohl) .... dann hier und da noch ne Abgabe und ne kleine Steuer... als ca. 47-48% kommt man dann schon was weggeht.
Kommentar ansehen
01.07.2008 12:30 Uhr von Queenofroses
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Quelle: Wunderbar, der Pottschalk nimmt sich mal wieder selbst als Quelle!!!
Kommentar ansehen
01.07.2008 12:42 Uhr von herrderdinge
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Verjährung: Steuerzahlungen verjähren in fünf Jahren (§ 228 AO). Aber die 500.000 halte ich auch für überzogen.

Allerdings sollte er das mit der Versteuerung doch eigentlich gewusst haben, oder?!
Kommentar ansehen
01.07.2008 13:27 Uhr von 50Cent21
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
wie jetzt? nicht als gewinn ansehen?!? wtf? ich kann mir das nur so erklären, daß das Finanzamt den aufenthalt im BB Haus als "Arbeit" deklariert aber das kann ich mir beim besten willen nicht vorstellen, daß die damit durchkommen.
Das is doch echt die höhe.. ich mein.. stellt euch vor die machen das mit euch?? Ich würd Amok laufen wenn sie´s mir einfach abnehmen wollten oder würde es einfach in´s ausland verfrachten den so gehts ja mal nicht...
Kommentar ansehen
01.07.2008 13:45 Uhr von fruchteis
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Wer so blöd ist und Einkommen, das er vor den Augen von Millionen erworben hat, nicht versteuert, für den hab ich kein Mitleid übrig. Man muss ja auch alles mit vollen Händen wieder rausschmeißen wie dieser Sascha. Wenn einer im Jahr 20.000 verdient, muss er doch auch Steuern bezahlen, warum soll einer, der 1 Million einnimmt, das nicht müssen?

Und dass Big Brother keine Lotterie ist, das müsste ja auch jeder wissen, der sich nicht mit der Heckenschere frisiert.
Kommentar ansehen
01.07.2008 13:46 Uhr von JB1007
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
So ist es. Er hat einen Vertrag mit dem Sender über eine zu erbringende Leistung (im Container sitzen). Der erzielte Ertrag hieraus (1Mio) ist natürlich zu versteuern.

Ansonsten würde ich in meiner Firma eine Gehaltstombola veranstalten. Der Gewinner darf sein Gehalt steuerfrei behalten, denn er hats ja gewonnen.
Kommentar ansehen
01.07.2008 13:47 Uhr von Cineatic
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
1.000.000 Million Euro? Der hat 1.000.000 Million Euro gewonnen? Hat sich schon mal jemand über den tatsächlichen Wert der hier geschriebenen Gewinnsumme Gedanken gemacht?

Entweder die Nullen weg, oder die Million. Aber so macht´s keinen Sinn.
Kommentar ansehen
01.07.2008 13:49 Uhr von kidneybohne
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
wtf: diese verlogenen halsabschneider..wahnsinn
Kommentar ansehen
01.07.2008 13:55 Uhr von Mario1985
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
50Cent21: nach einem Gerichtsbeschluss in den früheren Jahren gegen einen ähnlichen Fall musste der beschuldigte Zahlen. und somit als sonstige Einkünfte nach §22 Nr. EstG steuerbar....Gericht BFH 9. Senat vom 28.11.2007. Aktenzeichen IX R 39/06 zum nachlesen. http://juris.bundesfinanzhof.de/... Kurzfassung steht darin dass man das Geld als sonstige Einkünfte Versteuern muss, da man annimmt dass der gute mann sich so benommen hat um das Preisgeld zu erhalten. Somit steuerpflichtig, im gegenzug darf man aber auch die Werbungskosten hierzu geltend machen die man hatte.......(wenn man keine hat, kann man keine geltend machen9: IM Konkreten fall ging es um die Sendung "Mein neuer Freund"
Kommentar ansehen
01.07.2008 14:00 Uhr von computerdoktor
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Seid Ihr noch alle OK? "Halsabschneider"??? "Scheiß Finanzamt"???
Sollen wir KMU denn alles alleine zahlen? Ich habe selber den Spitzensteuersatz, und mit allen Nebenausgaben für Sozialversicherung und Krankenkasse arbeite ich von Jänner bis August für den Staat. Erst ab dann arbeite ich für mich. Und da soll ein "Möchtegernpromi", der bei einer stumpfsinnigen Reality-TV-Show 1.000.000 Euro verdient, keine Steuern dafür zahlen? Ja, tickt´s denn bei Euch noch???

BTW: Wenn man jemals so eine hohe Summe gewinnt - bloß nichts darum kaufen, sondern von den Zinsen leben. Der erste Schritt in den Ruin von Lottomillionären war immer der, dass Sachen gekauft wurden, die Unterhaltskosten verursachen. Auto, Haus etc. Und der Job wurde meist auch gleich noch gekündigt... wie gesagt, das Geld einfach liegen lassen und arbeiten lassen - wenn man etwas größeres kaufen möchte, dann spart man halt ein paar Monate die Zinsen zusammen. Aber die Basis sollte man nie anrühren, das wäre ein Riesenfehler!
Kommentar ansehen
01.07.2008 14:26 Uhr von ThomasHambrecht
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso soll sich das Finanzamt früher melden ?? Gewinne z.B. im Januar 2007 sind erst im Mai 2008 anzugeben - und zwar freiweillig, nach Fristverlängerung sogar erst Sept. 2008. Somit bis zu 20 Monate später.
Finanzämter melden sich bei privaten Personen nie - die erwarten, dass die Einkommenssteuererklärung passend abgegeben wird.
Erst wenn keine Steuererklärung abgegeben wurde und man etwas Bekanntheitsstatus hat melden die sich - das dürfte in der Regel 6 Monate nach Ausbleiben der Steuererklärung sein.
Kommentar ansehen
01.07.2008 14:56 Uhr von ylarie
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Zuerstmal finde ich dass es eine riesen Sauerei ist. Normalerweise sind Gewinne in Deutschland immer für den Gewinner steuerfrei.
Bestimmt hat Rtl2 die Steuern gezahlt, und jetzt wollen sie die nochmal einstecken.

Zum zweiten hab ich mich bei der Überschrift schon gefreut dass Big Brother endlich vorbei ist und wieder Platz für "besseres" Programm macht. Leider wurde ich dann doch enttäuscht als (erst) in der Quelle stand dass er eine vergangenen Staffel gewann.

Und rapide67 hat schon Recht.
Eine Million Millionen Euro ist schon ein wenig hoch für einen Gewinn. Oder, pottschalk? ;-)
Kommentar ansehen
01.07.2008 15:00 Uhr von quarkheinz
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
von mir aus: BB ist doch nur eine unfassbare Sch**** da hat ja die Sendung mit der Maus mehr Format

ausserdem ist BB kein offizielles Glücksspiel, die müssten viel mehr Zahlen für den Dauerschaden den sie mit der Sendung in manchen Köpfen anrichten

Refresh |<-- <-   1-25/62   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?