30.06.08 16:24 Uhr
 344
 

"Müritz-Ötzi", er starb vor ca. 4.400 Jahren, wird jetzt geröntgt

Anfang September des vergangenen Jahres entdeckten Wissenschaftler an der Müritz (Mecklenburg-Vorpommern) die Reste eines männlichen Steinzeitmenschen, der circa 30 Jahre alt war. Der Fund wurde auf etwa 2.400 vor Christus datiert.

Obwohl der "Müritz-Ötzi" lediglich einen halben Meter unter der Erde lag, ist er trotzdem sehr gut erhalten. Man geht davon aus, dass der Mann damals an einem "chirurgischen Eingriff" verstarb, da er ein rundes Loch im Schädel hat.

Um die genaue Todesursache zu ermitteln, will man den Schädel jetzt durch einen Computertomografen in Rostock schicken. Der Schädel ist z. T. immer noch von Erde umgeben und die Forscher hoffen, dass die dreidimensionale Röntgenuntersuchung Hinweise gibt, wie man den Totenkopf sicher bergen kann.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Jahr, Ötzi
Quelle: www.fr-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein
Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?