30.06.08 12:39 Uhr
 559
 

London: Teenager wurde erstochen

In London wurde wieder ein 16-Jähriger erstochen. Es handelt sich bei dem Teenager um Ben Kinsella, der Bruder einer TV-Darstellerin.

Insgesamt sind in der Vergangenheit 27 Jugendliche durch vergleichbare Gewalttaten ums Leben gekommen und davon schon 17 in diesem Jahr.

Es konnten zwei verdächtige 16-Jährige festgenommen werden. Allerdings sind diese gegen Kaution wieder auf freiem Fuß.


WebReporter: felideh
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: London, Teenager
Quelle: www.echo-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Deutsche, die IS-Terrorist heiratete, bittet Kanzlerin in Video um Hilfe
Urteil: Asylbewerber erhält für Vergewaltigung einer Camperin elfeinhalb Jahre Haft
"The Tragically Hip"-Sänger verstorben: Kanadas Premier weint bei Trauerrede

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.06.2008 14:30 Uhr von Dildomania
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hoher Stressfaktor etc: Ich glaube doch sehr, dass das mit dem Leistungsdruck und dem ganzen Stress in Schule und Beruf zu tun hat! Vlt werden die Jugendlichen und Eltern dort genauso wenig vom Staat etc unterstützt wie in unserem Lande! Is doch echt zum davon laufen manchmal! (Nicht ganz einfach auf ner Insel *ironie*)
Kommentar ansehen
30.06.2008 16:50 Uhr von Borat
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Aha Einzelfälle mal wieder!!! Der ermordete hieß übrigens Ben Kinsella und war der Halb-Bruder von Brooke Kinsella (24). Die Schauspielerin ist britischen TV-Zuschauern aus der Serie „East Enders“ bekannt. Sie sagte, die ganze Familie sei „am Boden zerstört“. Freunde und Bekannte des Opfers legten am Tatort Blumen nieder..

Der 16-Jährige wurde in der Nacht zum Sonntag das sechste Mordopfer innerhalb von sechs Wochen. Nach vorläufigen Erkenntnissen der Polizei stachen zwei unbekannte Täter den Jungen nach einem Kinobesuch im Osten Londons nieder und flohen. Die Täter seien wahrscheinlich ebenso wie das Opfer dunkelhäutig.

Die jüngsten Morde setzten die Serie von tödlichen Messerstechereien unter Jugendbanden in London fort. Im vergangenen Monat fielen drei Teenager dieser Gewalt zum Opfer, was in Großbritannien eine heftige Debatte auslöste.

Die Ministerin für kommunale Angelegenheiten, Ruth Kelly, betonte am Sonntag allerdings, es handele sich bei diesen Bluttaten um vereinzelte Vorfälle.

TATSACHE ist doch dieses hier:

Kinsellas Tod setzt eine unheimliche Serie fort: In Großbritannien wurden 2008 bereits mehr als 30 Jugendliche ermordet. Allein in der Hauptstadt London gab es 17 minderjährige Gewalt-Opfer, im vergangenen Jahr 27.


Warum sprechen diese Politiker eigendlich immer von Einzelfällen??
Kommentar ansehen
30.06.2008 20:33 Uhr von bpd_oliver
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Vermutlich: wollen die Politiker einfach nicht wahrhaben, dass diese Folgen das Ergebnis ihrer miserablen Politik ist.

Wenn das so weitergeht, wird das BR-Gesetz vielleicht doch irgendwann durchgesetzt...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Lionel Messi holt während Spiel Tablette aus Stutzen und nimmt sie ein
Urteil: Pariser Gericht spricht Künstlerin frei, die sich nackt im Louvre zeigte
Syrien: Deutsche, die IS-Terrorist heiratete, bittet Kanzlerin in Video um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?