29.06.08 15:46 Uhr
 145
 

US-Außenministerin Rice: Nordkoreas Atombericht unbefriedigend

Vergangene Woche legte das kommunistische Nordkorea den Atombericht offen. Während eines Besuchs in Südkorea zeigte sich die US-amerikanische Außenministerin Condoleezza Rice am vergangenen Samstag dennoch besorgt.

Sie kritisierte eine mangelnde Transparenz des Berichts. Einige wichtige Fragen würden darin nicht erläutert. Der Verdacht, Nordkorea reichere verdeckt Uran für Atomwaffen an, wird demnach ausgespart. Zudem gäbe der Bericht keine Antwort darauf, ob Nordkorea die Technologie ins Ausland weitergibt.

Nach der Offenlegung des Berichts kündigte US-Präsident Bush an, das isolierte Land von der Liste der Schurkenstaaten zu streichen.


WebReporter: Tierpark_Toni
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Nordkorea, Außenminister, Außen
Quelle: www.nzz.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD-Politikerin Nahles sieht in Jamaika eine "Koalition des Misstrauens" kommen
Niedersachsen: SPD und CDU wollen neuen Feiertag einführen
Pentagon retweetete versehentlich Rücktrittsforderung an Donald Trump

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.06.2008 11:53 Uhr von Praggy
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
na toll: "kündigte US-Präsident Bush an, das isolierte Land von der Liste der Schurkenstaaten zu streichen"
das wird nordkorea egal sein was bush so streicht oder nicht. bestehende embargo aufheben ist für nordkorea viel wichtiger...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?