28.06.08 13:56 Uhr
 335
 

Ökonom Gustav Horn will Benzin-Gutscheine

Wie die Zeitung "Die Welt" berichtet, will der Ökonom Gustav Horn angesichts der hohen Preise für Benzin und Diesel die Arbeitnehmer mit geringem Verdienst entlasten. Diese sollen Benzin-Gutscheine erhalten.

Schätzungen besagen, dass der Preis pro Liter Sprit bald auf 2,50 Euro ansteigen könnte. Unter den hohen Spritpreisen leiden u. a. Unternehmen der Logistik- und der Autobranche.

Laut Horn, der als Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung der Hans Böckler Stiftung tätig ist, müssten langfristig andere Lösungen gegen den hohen Spritpreis gefunden werden.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Benzin, Gutschein, Ökonom, Horn
Quelle: www.im-auto.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Black Friday": Amazon-Mitarbeiter von Verdi zu Streiks aufgerufen
Paypal: Bundesgerichtshof stärkt Rechte der Verkäufer
Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.06.2008 14:17 Uhr von s8R
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Super idee, ohne zwischengedanken, würde das nicht automatisch dazu führen dass Benzin noch schneller teuerer wird?
Kommentar ansehen
28.06.2008 16:54 Uhr von Jimyp
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Die beste Lösung wäre die Steuern drastisch zu senken! Letztendlich muss irgendwas passieren, denn sonst gehts der Wirtschaft richtig an den Kragen und das will die Politik sicherlich auch nicht! Steuereinnahmen werden dann komplett wegbrechen!
Kommentar ansehen
28.06.2008 20:21 Uhr von Timido
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Steuer senken hilft nicht. Leider hilft das Senken der Steuer nur wenig. Wir haben eine Marktwirtschaft.
Die Leute sind bereit (auch weil sie es müssen) 1,50 € für den Liter zu zahlen.
Eine Steuersenkung würde den Preis anschließend drücken, der Verbrauch sich wieder erhöhen. Es kostet ja nun weniger, also wird mehr gekauft. Die Nachfrage steigt und damit der Preis.
Warum sollten die Erdölländer 1 ct für Rohöl verlangen, wenn wir auch 4 ct zahlen würden?

Ergo: Steuern senken hilft nicht wirklich. Was hilft, wäre eine staatliche Förderung für besonders sparsame Autos, damit jeder sich ein solches auch leisten kann.
Kommentar ansehen
28.06.2008 20:22 Uhr von Der_Joern
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Steuersenkungen bringen auch nicht mehr viel: Leider werden Steuersenkungen nur kurzzeitig helfen und gleichzeitig noch die falschen Impulse senden. Mal abgesehen davon kann man sich vorstellen, was die Ölkonzerne machen, wenn die Mineralölsteuer um 20cent gekürzt wird, oder? Eine Lösung gegen hohe Spritpreise gibt es defancto nicht. Die einzige Möglichkeit langfristig stabile bzw. sinkende Energiekosten zu erreichen sind die erneuerbaren Energien. Öl wird teuer, Gas wird teuer, Kohle wird teuer, Uran wird teuer. Gleichzeitig verursachen alle vier CO2-Emmisionen in Massen (Ja, auch Atomstrom). Währenddessen werden fast alle erneuerbaren Energien billiger. Auch wenn sich die meisten heute noch nicht rentieren, können wir unmöglich auf solche Horrorszenarien warten und dann erst den Umstieg machen, denn der dauert nicht nur ein paar Tage. Ich bin kein Fan von hohen Energiepreisen, aber Steuersenkungen halte ich nur für sinnvoll, wenn man nur noch einen Katzensprung von der Unabhängigkeit von solchen Energieträgern entfernt ist.

Achja: 2,50€ pro Liter? Bei 0,89€ Steuern sind das noch über 1,60€ ganz ohne Mineralölsteuern und jede Preiserhöhung beim Öl wird sich im gleichen Maß auf den Benzinpreis auswirken, d.h. wir sind nach spätestens einem Jahr wieder bei 2,50€ und haben riesige Steuereinnahmen den Ölkonzernen geschenkt.
Kommentar ansehen
28.06.2008 20:37 Uhr von Jimyp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Timido: In anderen Ländern funktioniert es mit niedrigen Steuern aber auch!
Siehe USA, trotz Preissteigerungen liegt dort der Benzinpreis bei rund 60 Cent und die Nachfrage ist dort um ein vielfaches höher als in Deutschland!
Ich wäre für eine pauschale, feste Steuer von 40-50 Cent / Liter, das würde schon eine deutliche Entspannung bringen und die Wirtschaft ankurbeln! Von 1,54 € / l gehen rund 90 Cent direkt an den Staat!
Kommentar ansehen
28.06.2008 21:46 Uhr von jsbach
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Runter mit den Steuern! Da brauche ich doch nur die boomende Wirtschaft im bénachbarten Tschechien anschauen. Die tsch. Krone zählt mittlerweile zu den stärksten und stabilsten Währungen der Welt. Und der Spritpreis ist bis zu 25 Cent je Liter billiger, ob wohl der Benzin u.a. auch aus Ingolstadt kommt. Einziger Wermutstropfen. Der Diesel ist sogar teurer als der beste 100 Oktan Super ?!?

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweizer Konvertitin vergleicht Burka-Verbot mit Holocaust an Muslimen
Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?