27.06.08 17:50 Uhr
 303
 

Forschung: Nachwuchs könnte vor Krebs schützen

Jay Reeder von der University of Rochester fand an Mäuseweibchen heraus, dass jene, die nie schwanger waren, viel größere Blasentumore bekamen als jene, die sich bereits fortgepflanzt haben.

Dazu wurde ein Mäusestamm beobachtet, der in den Harnwegen ein Virusprotein bildet, welches für Blasentumore verantwortlich ist. Mäuseweibchen, welche schon mindestens zweimal Nachwuchs bekamen und säugten, hatten nur einen ein Fünfzehntel so großen Tumor wie noch nie schwanger gewesene Weibchen.

Das könnte erklären, warum Frauen zwei- bis dreimal seltener an Blasenkrebs erkranken als Männer. Bei Mäusemännchen wurde entdeckt, dass Kastrierte kleinere Tumore hatten als Nicht-Kastrierte. Bereits in früheren Studien wurde vermutet, dass Testosteron mit dem Wachstum von Tumoren in Zusammenhang steht.


WebReporter: Knochenmann
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Krebs, Forschung, Nachwuchs
Quelle: www.scienceticker.info

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immunantwort der Mutter verantwortlich: Jüngere Brüder sind öfter homosexuell
Donald Trump beauftragt NASA mit neuer bemannter Mond- und Mars-Mission
Neues Patent für Weltraumanzüge: "Bring mich nach Hause"- Funktion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.06.2008 19:42 Uhr von Novio5
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Oh man. Jetzt ist sogar einfach "Mann-sein" schon krebsfördernd?
Kommentar ansehen
29.06.2008 10:12 Uhr von einfachzen
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Mäuse=Menschen? Daß diese Beobachtungen bei Mäusen gemacht wurden, heißt noch lange nicht, daß man die 1:1 auf den Menschen übertragen kann. Umgekehrt ist doch nicht alles, was für den Menschen gesund ist, für ein Tier ebenso gut (z.B. sind Avocados für Vögel giftig - Menschen essen das als Delikatesse)

Hirnrissige Tierquälerei für profitgierigen Forschungsdrang einiger skrupelloser Wissenschaftler. Nützt nichts, verschlingt Unmengen an Geld und quält kleine Lebewesen!

Die negativen Bewertungen, die es jetzt hageln wird, bestätigen mich nur - der Mensch ist das größte "Rindviech" was auf Erden rumläuft, denn wenn er seine Gaben wirklich benutzen würde (Verstand, Bewusstsein usw) dann gäbe es solche Tierquälerei nur um des Geldes willen nicht!!
Kommentar ansehen
30.06.2008 18:32 Uhr von d3v
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sinnlose Tierquälerei... sinnlose Gesetze, es ist viel zu viel sinnlos als ob man darüber hier diskutieren könnte.

Dein Recht auf Unversehrtheit ist doch ebenso sinnlos. Möglicherweise hast du ein schwerwiegend defektes Gen... sinnlose Generationsquälerei...

Alles ansichts Sache und eine Frage des logischen Rahmens!
Ich halte die Forschung für Sinnvoll, denn bevor man etwas an Meneschen testet, macht es Sinn es an Säugetieren zu testen, wobei es in diesem Falle wohl auch einfacher gewesen wäre Menschliche Stammbäume zu erforschen ohne "Quälerei"... naja, vielleicht wird dadurch ja bald ein Schritt in die richtung der Prävention von Krebs getan und ein gewisser Poster vor mir wird geheilt durch "sinnlose" Quälerei =)

Greets
Kommentar ansehen
30.06.2008 18:33 Uhr von d3v
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Anhang =): Es ist nicht dumm eine negative Meinung dazu zu haben, es ist aber dumm diese Forschung nur von einer Seite zu betrachten =)

Greets

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Wort des Jahres ist "Feminismus"
Papst Franziskus warnt Gläubige davor, mit dem Teufel zu sprechen
Großbritannien: Student in T-Shirt erfriert auf Heimweg aus Nachtclub


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?