27.06.08 12:32 Uhr
 513
 

Franzosen sollen italienisches Passagierflugzeug vor 28 Jahren abgeschossen haben

Vor Sizilien ist vor 28 Jahren ein Passagierflugzeug mit 81 Menschen an Bord, darunter viele Kinder, abgestürzt. Warum das Flugzeug abstürzte, blieb mysteriös und unklar - bis der ehemalige Staatschef Italiens, Francesco Cossiga, sich über den Absturz äußerte.

Cossiga sagte der "La Repubblica", französische Marine-Flieger haben das Flugzeug abschossen. "Die Franzosen wussten, dass ein Flugzeug mit Gaddafi dort unterwegs war. Die Wahrheit ist, dass der Diktator sich retten konnte, weil der italienische Militärgeheimdienst Sismi ihn gewarnt hatte", sagte der ehemalige Staatschef.

Pippo Pollina ist ein Musiker aus Italien, der sich schon lange mit der Tragödie von Ustica beschäftigt. Er denkt, dass Francesco Cossiga alt geworden ist und sein Wissen nicht mit ins Grab nehmen will. Aufgrund der Aussage von Cossiga will die römische Staatsanwaltschaft das Verfahren wieder aufnehmen.


WebReporter: PortaWestfalica
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Jahr, Passagier, Franzose, Passagierflugzeug
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Niedersachsen: 19-Jähriger stürzt von Autobahnbrücke in die Tiefe und stirbt
Berlin: Polizeifahndung - Verdächtiger mit Namen und Bild gesucht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.06.2008 14:06 Uhr von vostei
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
zwei der italienischen Piloten, die damals: u.a. dort in der Luft waren, als die DC9 abgeschossen wurden starben später selber bei einem Unglück: in Ramstein...

es gibt etliche Theorien zu dem Vorfall, irgendetwas muss jedenfalls mächtig schief gelaufen sein, da ja auch eine abgeschossenen MIG aus Libyen in den kalabreser Bergen gefunden wurde....

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?