27.06.08 10:59 Uhr
 3.643
 

Auf dem Mars könnten Pflanzen wachsen

Die Sonde "Phoenix" konnte auf dem Mars den Boden untersuchen, es stellte sich dabei heraus, dass auf dem Mars Pflanzen wachsen könnten. Samuel Kounaves arbeitet an dem Analyseofen der Sonde, er meint: "Der Boden auf dem Mars ähnelt einem normalen Gartenboden, in dem man Spargel anbauen kann".

In den Bodenproben, die die Sonde auf dem Mars analysiert hat, fand man Natrium, Magnesium und Kalium. Außerdem ist der ph-Wert des Bodens ungewöhnlich hoch, er liegt zwischen 8 und 9. Auch haben die Untersuchungen ergeben, dass Teile des Mars früher mit Wasser bedeckt waren.

Giftstoffe, die das Leben gefährden könnten, fand man nicht. Man kam zum Schluss, dass der Mars-Boden vergleichbar ist mit unserer Wüstenerde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: PortaWestfalica
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mars, Pflanze
Quelle: www.oe24.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Invasion der Roten Amerikanischen Sumpfkrebse in Berlin
Zirkulierendes Tumor-Erbgut ermöglicht Krebsfrüherkennung
Dubai entsalzt Millionen Liter Trinkwasser täglich aus dem Persischen Golf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

25 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.06.2008 11:13 Uhr von marc01
 
+19 | -5
 
ANZEIGEN
Leben: Wenn auf dem Mars schon Pflanzen wachsen können,
ist ein menschliches Leben dort ebenso vorstellbar.
Kommentar ansehen
27.06.2008 11:23 Uhr von StaTiC2206
 
+32 | -5
 
ANZEIGEN
auf der venus könnten auch Pflanzen wachsen. wir wissen lediglich nur nicht welche das sind.

aber ich frag mich echt warum man auf dem Mars Spargel anbauen will wir haben ja auf der Erde nicht mal mehr genug Spargelstecher
Kommentar ansehen
27.06.2008 11:27 Uhr von ive_beaten_tetris
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
blubb: "Wenn auf dem Mars schon Pflanzen wachsen können,
ist ein menschliches Leben dort ebenso vorstellbar."

in ner reportage habe ich mal gehört dass es viele faktoren gibt die gegen ein leben auf dem mars für irdische bewohner sprechen. gründe wie beispielsweise die sehr nidrige temperatur dann dass hohe aufkommen von sogenannten staubteufeln und auch die geringe schwerkraft wären starke indizien gegen solch eine vorstellung von neuer welt
Kommentar ansehen
27.06.2008 11:45 Uhr von knax
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@ ive_beaten: Klar sind das Faktoren.
Jedoch alle überwindbar.
Würde gerne mal 200 Jahre in die Zukunft schaun und sehen was dann auf dem Mars los sei.
Kommentar ansehen
27.06.2008 11:54 Uhr von Slaydom
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@bertl: da hast du schon recht, Aber keine Kolonisation ohne Kuppel ;)
Wenn der Boden fruchtbar ist, braucht man aber keine Erde von der Erde mitbringen^^
Das wäre schon mal nen fotschritt ;)
Kommentar ansehen
27.06.2008 11:56 Uhr von TrangleC
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sonnenwind: Wie berti058 schon gesagt hat ist die Strahlung das größte Problem und wohl kaum überwindbar.
Der Mars hat keinen rotierenden Eisenkern wie die Erde und somit sogut wie kein Magnetfeld das ihn vor kosmischer Strahlung und dem Sonnenwind schützt. Jedes Leben dort würde in schöner regelmäßigkeit von ultraharter Strahlung sterilisiert werden.
Eine Mission zum Mars müsste einen Strahlenbunker mitnehmen in den sich die Teilnehmer jedesmal schnell zurückziehen müsste wenn die Sonne entsprechende Aktivitäten zeigt.

Ausserdem wundert mich die Aussage der Boden dort sei fruchtbar. Bisher hiess es immer auf dem Mars fehlt es an Aminosäuren und anderen lebenswichtigen organischen Verbindungen.
Wieauchimmer, wenn er fruchtbar ist und wenn Eis gefunden wurde, dann beweist der Fakt dass trotzdem keine Anzeichen für die Ausbreitung von Leben in größerem Stil gefunden wurden, dass die Strahlung das einfach nicht zulässt.
Kommentar ansehen
27.06.2008 12:06 Uhr von Kermit65
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Na toll "vergleichbar mit unsrer Wüstenerde".... Also los.... bringen wir sofort alles was man zur Wüstenbelebung braucht zum Mars.....Hmmmmmm....viiiiiieleicht könnte man es ja auch erstmal hier auf der Erde tun.....Wüsten haben wir ja genug....und es werden immer mehr...
Kommentar ansehen
27.06.2008 12:22 Uhr von kidneybohne
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@marc_01: ja klar, pflanzen schaffen sauerstoff :)
Kommentar ansehen
27.06.2008 12:47 Uhr von Todtenhausen
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
@den der Tetris besiegt hat: Man könnte ja auch angepasste Pflanzen dort einsetzen.
Nach kp wie vielen Jahren werden die sich mit Sicherheit so angepasst haben, dass sie jedes Problem gelöst haben, das durch die Anpassungen noch nicht berücksichtigt wurde.
Kommentar ansehen
27.06.2008 13:41 Uhr von müderJoe
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
so ein käse: warum wird da überhaupt Geld in Forschung investiert?
Auf dem Mars herscht nur 1/16 des Drucks auf der Erde! Dort würde sämtliches Wasser sofort verdungsten! Das kann man vergessen!
Kommentar ansehen
27.06.2008 14:39 Uhr von meikfueller
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
menschliches Leben ? eher nicht: Der Mars ist leider Gottes nicht in der Lage auf Dauer eine Atmoshäre zu halten, diese entweicht früher oder später ins All. (siehe niedrigen Luftdruck -> 1/100 des irdischen)

Abgesehen davon sind Sonnenstürme, die richtung Mars unterwegs sind, wesentlich gefährlicher als auf der Erde.
Da der Mars (fast) kein Magnetfeld besitzt, trifft die Strahlung quasi ungebremst auf die Oberfläche.

Letzteres könnte man natürlich umgehen, indem man sich unter der Oberfläche breit macht :D

Naja aber schön wäre es schon, wenn das Terraforming irgendwann mal klappen sollte.
Kommentar ansehen
27.06.2008 15:09 Uhr von robert_xyz
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Polen zum Mars ? ja werden wir denn die Polen jetzt zum Mars schicken müssen ?
Kommentar ansehen
27.06.2008 15:51 Uhr von denksport
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@robert: nö, wohl eher die ganzen EU-Agrar-Subventionen.
Kommentar ansehen
27.06.2008 16:39 Uhr von cheetah181
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@TrangleC: Klar, Aminosäuren fehlen auf dem Mars, wäre auch eine ziemlich coole Entdeckung, wenn es sie gäbe (Zeichen von Leben).

Die meisten Pflanzen können aber ihre Aminosäuren selbst aufbauen und müssen keine aufnehmen.
Kommentar ansehen
27.06.2008 20:49 Uhr von cheetah181
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
mr.science: Man kann es auch übertreiben, wörtlich genommen hat den Spargelanbau hier wohl niemand.
In dem Satz den du zitierst steht auch nichts von "Pflanzen, die ihren Ursprung auf der Erde haben".
Überhaupt geht es hier nur um den Boden, nicht um die anderen Faktoren, was man, zugegeben, etwas klarer hätte schreiben können.
Kommentar ansehen
27.06.2008 20:54 Uhr von tomeck
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ mr.science: die aussage war, dass der BODEN so beschaffen ist, dass dort pflanzen wachsen könnten. das habe ich auch -wissenschaftlich fundiert- im radio gehört.

aber ich stimme dir zu: zum wachsen von pflanzen gehört natürlich weit mehr als der richtige boden.

außerdem ist bisher kein wasser auf dem mars entdeckt worden. und das ist ja bekanntlich nicht ganz unwichtig zum wachsen von pflanzen.
es wurde jedoch nachgewiesen, dass es in der vergangenheit auch wasser auf dem mars gegeben hat.

die bedingungen für leben sind auf dem mars aber denkbar schlecht, daran gibt es nichts zu rütteln...

...NOCH nicht, jedenfalls, denn das leben bahnt sich seinen weg, irgendwie, irgendwo, irgendwann...
Kommentar ansehen
27.06.2008 20:58 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Oh Mann: Es ist schon längst bekannt, daß es mal Wasser auf dem Mars GAB.
Der Hauptzweck dieser Sonde ist es, herauszufinden ob es JETZT Wasser auf dem Mars gibt.

Also was ist nun? Ja oder Nein?
Kommentar ansehen
27.06.2008 21:02 Uhr von robert_xyz
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Test stehen ja noch aus: Test stehen ja noch aus, aber ich denke dass es in der Antarktis oder auf Grönland jede Menge kleine frostresistente Pflanzen und Moose gibt, die man auf dem Mars probeweise ausetzen könnte, zunächst mal in kleinen Gewächshäusern denke ich. Spricht ja wirklich niemand von Gummibäumen, Palmen und Orangenplantagen.
Kommentar ansehen
27.06.2008 21:22 Uhr von tomeck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ CHR.BEST: jetzt mal ruhig, brauner.

sag ich doch, dass es wasser GAB.

und JETZT sind sie auf der suche nach wassereis.

also gemach gemach...
Kommentar ansehen
27.06.2008 21:46 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vanille, Zitrone, Fürst-Pückler, Waldmeister @PortaWestfalica: Hast du meinen Kommentar in diesem Beitrag gelesen? Verschwindende, kleine Klümpchen sind in meinen Augen eben kein "vollkommener Beweis für Wasser", bestenfalls ein sehr gutes Indiz. Man hat doch diesen Analyseofen an Bord. Wieso findet man damit kein Wasser? DANN hätte man einen vollkommenen Beweis.

@tomeck: Ok, ich bin schon wieder ruhig. Muß mal bei der UEFA nachfragen ob sie mir dasselbe Baldrian wie für Löw zukommen lassen können ;-)
Aber diese News zu diesem Zeitpunkt ist doch sehr seltsam, findest du nicht? Das erinnert mich an damals, als die NASA Geld für ihre Projekte brauchte, und einen mit Meteoroiden aus der Arktis mit angeblichen Mars-Bakterien präsentierte (der aber bekanntlich schon jahrelang auf der Erde lag und daher aller Wahrscheinlichkeit nach von Erd-Bakterien verseucht wurde).

Erst machen sie einen heiß auf Eis und nun kommen sie mit Spargelstecher daher ...
Kommentar ansehen
27.06.2008 21:50 Uhr von tomeck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ CHR.BEST: ´ist ´n interesanter punkt, in der tat...
Kommentar ansehen
27.06.2008 22:56 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@PortaWestfalica: Meer? Ich denke, du hast mich nicht richtig verstanden. Klümpchen, die auf einem Foto zu sehen sind und auf einem anderen, das einige Tage später aufgenommen wurde, verschwunden sind, deuten nicht zwangsläufig auf Wassereis hin.

Es gibt ja auch noch andere Stoffe, die bei Mars-Temperaturen gefroren sein können.
Kommentar ansehen
29.06.2008 13:15 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@EnglandsKing: Jain. Ich schätze Prof. Lesch sehr aber gerade wenn es um die Kolonisierung des Weltraums geht sind mir seine Erläuterungen etwas zu einseitig pessimistisch.
So widersprach z. B. der Astronaut Thomas Reiter Hr. Lesch dahingehend, daß eine Mars-Besiedelung dennoch möglich wäre weil es Millionen von Jahren dauern würde, bis eine künstliche Mars-Atmosphäre wieder verschwindet. Für menschliche Maßstäbe sind das unglaublich lange Zeiten.

Problematisch sehe ich eher, daß vielleicht doch insgesamt zuwenig Wasser auf dem Mars ist. Dieses Problem könnte man lösen indem man nach einen Wassereis-Asteroiden (z. B. im Asteroidengürtel nahe Mars) sucht und diesen auf Kollisionskurs mit dem Mars bringt. Das müßte natürlich vor einer großangelegten Besiedelung passieren.

Was für die Erde einer Katastrophe gleichkäme wäre für den Mars ein Segen. In grauer Vorzeit mußte die Erde ja auch auf diese Weise mal ihr vieles Wasser erhalten haben.
Kommentar ansehen
29.06.2008 13:54 Uhr von Shedao Shai
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@atmosphäre: das problem mit dem sauerstoff ist, dass pflanzen ihn aus dem H2O entziehen und nicht aus dem CO2. die sind beide an der reaktion beteiligt, aber so sieht man doch, dass dem wasser die überzentrale bedeutung zukommt. frage ist also nicht nur, ob genug wasser vorhanden ist, um das klima zu stabilisierung, sondern ob außerdem noch genug für eine sauerstoffatmosphäre da ist (die sich wie schon oft hier erwähnt verflüchtigen würde). in dem sinne wird der mars wohl immer nur unter glaskuppeln besiedelbar sein.
Kommentar ansehen
30.06.2008 05:30 Uhr von pLaTiNbOy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
LOS MENSCHHEIT: Lasst uns den Mars auch noch verpesten!!!

Refresh |<-- <-   1-25/25   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Antoine Griezmann wurde nach einem Platzverweis gesperrt
Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?