26.06.08 17:31 Uhr
 5.283
 

Auto-Revolution: Naht das Ende des klassischen Verbrennungsmotors?

Die Ära der Fahrzeuge mit klassischem Verbrennungsmotor rollt seinem Ende zu. Dies geht aus einer Expertise von Ferdinand Dudenhöffer vom "Center of Automotive Research" der Fachhochschule Gelsenkirchen hervor.

Inflationäre Kraftstoffpreise sowie wachsende Umweltprobleme würden ab dem Jahr 2010 übliche Benzin- und Diesel-Pkw den Garaus machen, so Dudenhöffer. Schon in 15 bis 20 Jahren würden Fahrzeuge nur noch mit zusätzlichem Elektromotor ausgeliefert werden.

Das Bundesumweltministerium will zu einem Großversuch deutscher Unternehmen in den kommenden vier Jahren 15 Millionen Euro beitragen, um die Produktion und Nutzung von Hybrid- und Elektrofahrzeugen voranzutreiben. Bei VW soll dazu in den kommenden Jahren das Modell Golf TwinDrive vom Band rollen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FredII
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Auto, Ende, Revolution, Verbrennung
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Ford zahlt Mitarbeitern 10 Millionen Dollar wegen Sexismus und Rassismus
Freiheit im Wohnmobil - Branche ist trotz Dieselskandal zuversichtlich
IAA 2017: Diese Autobauer haben abgesagt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

25 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.06.2008 17:42 Uhr von DerBibliothekar
 
+12 | -5
 
ANZEIGEN
Natürlich naht das Ende: Spätestens in 60 Jahren (+/-) funktionieren Verbrennungsmotoren nicht mehr....
Kommentar ansehen
26.06.2008 18:06 Uhr von snake-deluxe
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
15 Million? lol :D
Kommentar ansehen
26.06.2008 18:33 Uhr von First-Master
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
so viel gleich 15 Millionen in der Automobilindustrie sind ja wohl ein Witz...
Kommentar ansehen
26.06.2008 19:03 Uhr von lichtpunkt
 
+19 | -2
 
ANZEIGEN
schon: "Schon in 15 bis 20 Jahren..."

Soooooooo schnell???
Die Automobiltechnologie entwickelt sich ja quasi mit Lichtgeschwindigkeit.
Da kann man ja kaum Schritt mit halten!
Andere Firmen entwickeln in einigen Jahren Quantenrechner, Kernfusionslaser und Displays die man wie Papier zusammenfalten kann.
Aber die milliardenschweren riesigen Autokonzerne zeigen mal wieder allen wo der Hammer hängt und entwickeln in einigen wenigen Jahrzehnten(!) Dinge die uns technologiemässig auf der Enterprise wiederfinden lassen!
Vielleicht haben wir "schon" in 120-150 Jahren gar keine Benzinmotoren mehr?

Wer Zynismus findet, ach ihr wisst schon...
Kommentar ansehen
26.06.2008 19:06 Uhr von weg_isser
 
+16 | -5
 
ANZEIGEN
Och nö nö nö! :( Wo bleibt denn dann der Genuss beim Fahren??? Die schönen Motorengeräusche...blubbern, brabbeln, schnurren, röhren... der Klang von Kompressoren und Turbos! Wir gehen einer traurigen Zukunft entgegen!
Kommentar ansehen
26.06.2008 19:17 Uhr von absolut_namenlos
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Das war ja klar Die meisten Regierungsmitglieder sind im Vorstand eines Energiekonzerns, die Energiekonzerne schreiben dafür die Preise und die Regelungen vor.

Wen wundert es da noch das die sich noch auf den Automarkt stürzen?

Mit Umweltschultz hat das nichts zu tun sondern nur mit Gewinnmaximierung.


PS: Benzin steigt dann auf 5 Euro weil es ja so umweltschädigend ist und die Kilowattstunde Strom steigt dann auf 300% weil ja so viel verbraucht ist.
Kommentar ansehen
26.06.2008 19:20 Uhr von marshaus
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
nun ja: wir muessen uns langsam damit abfinden das bald schluss ist und wir dringend anders denken muessen, hoffe es ist nicht zu spaet
Kommentar ansehen
26.06.2008 19:29 Uhr von Brullmann
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Woher den Strom nehmen? Wie wird denn der Strom dann gewonnen für die vielen Elektromotoren? Öl, Kohle oder Kernenergie?

Das Problem wird so nicht gelöst..

...Kernfusion ist ein Entwicklungsgebiet in das man investieren sollte, das könnte viele Probleme lösen
Kommentar ansehen
26.06.2008 19:32 Uhr von west89
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@weg_isser: brenn dir ne CD mit Motorsounds und dreh mal richtig auf :) da wird aus einem Punto ein Garlardo XD.
Kommentar ansehen
26.06.2008 19:50 Uhr von weg_isser
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@kommentarabgeber & west89: Stellt euch vor, es soll auch Leute geben die Spaß beim Autofahren haben und die sich an sowas erfreuen. Nicht jeder will mit seinem Auto nur von A nach B kommen. Für manche ist der Weg das Ziel!
Kommentar ansehen
26.06.2008 20:03 Uhr von Kaputtschino
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
weg isser: Stell dir doch mal diese ruhe in einer großstadt vor. Du siehst überall autos, aber alles ist so verdammt still. Das ist ein richtig geiles feeling. Die Em sollte öfters sein, nur darf es keinen gewinner geben...
Kommentar ansehen
26.06.2008 20:32 Uhr von datenfehler
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
wow 14 (VIERZEHN!!!) Jahre nach Einführung des Prius kommen die Deutschen auf die Idee, dass Hybridantrieb eine mögliche Übergangslösung wäre, bis wir den altertümlichen Verbrennungsmotor ganz aus Autos verbannen können.
Jaja, wir Deutschen sind schon vorne dran.
VW will mit dem Golf 2010 auf den Markt gehen. Respekt. Nur lächerliche 16 Jahre nach Toyota. DAS is mal wieder innovativ!
Jetzt müssten wir nur noch kapieren, dass man mehr Solarkraftwerke braucht und sie nicht mit Unterschriftenaktionen verhindern sollte, wie das schön öfter passiert ist. Das dauert dann wieder 20 Jahre... Ne... Die Deutschen sind definitiv zu langsam, um die Welt zu retten...
Kommentar ansehen
26.06.2008 20:53 Uhr von 102033
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Wo sollen Experten dann ihre Sportauspüffe drankle: ben?
Kommentar ansehen
26.06.2008 21:08 Uhr von OliverHartmann
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Und das Beste: ist das der Hybridmotor von dem Deutschen Ferdinand Porsche im Jahre 1896 erfunden wurde!
Kommentar ansehen
26.06.2008 21:47 Uhr von ae2006
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
2 Gedanken: 1) Genau wie weg_isser wird mir der Motorensound fehlen! Manche Leute nervts, ich finds genial :) Auch autofahren macht Spaß und ist nicht nur von A nach B kommen!

2) Wieso werden Hybridfahrzeuge so hoch gelobt? So toll sind die nun auch wieder nicht. Außerdem muss der Strom für die Batterien auch irgendwo herkommen, in dem fall vom Motor und der Brauch dafür Enrgie und die Kommt auch nur vom Benzin. So ein prius brauch 5-6 l/100km. TopGear hat es geschafft einen Audi A8 4,2 Diesel mit etwas mehr als 5 Litern zu bewegen (ok, im äußersten Optimalfall, aber das ist auch ein V8 Motor). Ganz nebenbei sind Batterien auch nicht die Umweltfreundlichsten.
Kommentar ansehen
27.06.2008 07:10 Uhr von lichtpunkt
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ae2006: "Außerdem muss der Strom für die Batterien auch irgendwo herkommen, in dem fall vom Motor und der Brauch dafür Enrgie"

Ganz so schlimm ist es wohl nicht, die Energie für die Batterien entsteht auch aus anderen Quellen (die sonst ungenutzt wären), wie z.B. der Energie die beim Bremsen frei wird (Wirbelstrombremse). Meine mich jedenfalls daran zu erinnern, hab jetzt auch nicht extra Wiki aufgemacht... Also im Prinzip sorgt ein eMotor dafür, dass sich der Wirkungsgrad eines Autos erhöht.
Kommentar ansehen
27.06.2008 08:03 Uhr von csspainkiller
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist doch schön! So können die Öl Multis und die ganzen Konzerne die Benzinpreise bis dahin schön in die höhe Treiben bevor es zu spät ist!
Kommentar ansehen
27.06.2008 09:29 Uhr von Fischerspooner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was bringen Elektroautos wenn der Strom auch teurer wird?!
Wasser ist die Quelle der Zukunft. Nur müsste man dazu wieder sagen, dass KEIN Trinkwasser genutzt werden sollte. Schließlich ist dies in einigen Ländern auch knapp. Sprich, Meerwasser nutzen. Davon ist schließlich genug da ;)
Kommentar ansehen
27.06.2008 11:19 Uhr von DerBibliothekar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schon heute: Haben Sportwagenbauer das Problem, dass die Motoren nicht nach Sportwagen klingen, weshalb bereits heute der Mororraum mit Resonanzkammern und ähnlichem versehen wird ^^
Kommentar ansehen
27.06.2008 11:35 Uhr von SirMcDeath
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
irgendwie kapiert niemand dass das eigentlich keine Alternative darstellt.
Die Voraussetzung für die sogenannten alternativen ist fast im, dass nach wie vor noch ein Verbrennungsmotor eingebaut sein muss.

Ich denke da genauso wie ae2006. Die Energie zum Laden der Batterie kommt vom Motor, bzw. aus der Steckdose. Sowohl das Kraftwerk als auch der Motor werden durch fossile Brennstoffe angetrieben.

Wo ist denn bitte der Unterschied - ob ich nun einen Haufen Geld an Ölkonzerne zahle oder an Stromkonzerne kommt für mich aufs gleiche raus. Denn der Strom wird sicher auch nicht billiger sein, wenn alle mit Elektromotoren fahren.

Ich hoffe dass sich unsere tollen Experten endlich mal was neues einfallen lassen und nicht immer nur das eigentliche Problem von hier nach da verlagern.
Kommentar ansehen
27.06.2008 11:38 Uhr von Fischerspooner
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Experten wären ja auch doof, wenn sie jetzt sagen würden "hey, hier habt ihr ein auto mit wasser/elektro/sonnenenergie!".
Schließlich lässt sich mit dem "Rest" Öl ja noch einiges verdienen. Wenn sie jetzt schon auf Alternativen setzen, bleibt ja das "sichere" Geld aus!
Kommentar ansehen
27.06.2008 12:08 Uhr von Raron
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum: fokussiert man sich nicht mehr auf die zukunftsträchtige Brennstoffzelle?
Kommentar ansehen
27.06.2008 14:45 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Noch lange nicht: Ich denke, dass der hubkolbenmotor noch lange nicht ausgedient hat. Möglicherweise werden sich jedoch die Kraftstoffe ändern, denn dass die Verbrennung von Erdölderivaten keine Zukunft hat, wissen wir ja.

Ich glaube jedoch nicht, dass in Zukunft nur mit elektromotoren oder brennstoffzellen gefahren wird. Vielleicht wird es eine Mehrklassengesellschaft geben: Cityflitzer mit Elektromotor, das klassische Familienauto fährt mit Brennstoffzelle und Sportwagen mit Verbrennungsmotoren, die mit Biokraftstoffen der zweiten (später auch dritten, vierten ect.) betrieben werden. Eine von vielen Theorien über die Zukunft der Mobilität.
Kommentar ansehen
28.06.2008 12:57 Uhr von FUTTE1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich: denke, alle Autofirmen sollten es so machen wie Porsche, dass Mitarbeiter eigene Ideen ausarbeiten können und selbst kleine Mechaniker die Ideen den Cheffen vorlegen können.
Wenn das so in allen Autofirmen ablaufen würde, ginge die Forschung auch sehr viel schneller vorwärts.
Kommentar ansehen
29.06.2008 18:44 Uhr von Unrealmirakulix
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wegen der Brennstoffzelle: Erst wird auf Elektromotor umgestellt, dann kann langsam weiter umgebaut werden. Wieso sollte man alle Möglichkeit auf einmal herausbringen?

Refresh |<-- <-   1-25/25   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?