26.06.08 14:21 Uhr
 178
 

Somalia: Entführer wollen eine Million Dollar

Vor der Küste Somalias wurde eine dreiköpfige deutsche Familie und ein Franzose entführt (SN berichtete). Nun verlangen die Entführer, laut Aussagen des Minister für Staatssicherheit in der halbautonomen Region Puntland, Jama Hirsi Farah, eine Million Dollar Lösegeld für ihre Freilassung.

Laut Berichten der Somalier wurden die europäischen Geiseln von einer Yacht im Golf von Aden entführt und müssen sich noch in den Bergen aufhalten. Puntlands Regierungsberater Bile Mohamud Qabowsade sagte: "Das Schiff wurde gekapert, als die Segler in Küstennähe Fotos machen wollten."

Die Piraten werden nun von somalischen Truppen verfolgt. Ein Vertreter der Behörden: "Wir verfolgen sie und setzen unsere Truppen in der Umgebung des Entführungsortes ein". Puntland hat eine eigene Verwaltung, da man sich von Somalia losgesagt hat.


WebReporter: ZTUC
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Million, Dollar, Somalia, Entführer
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
US Polizist hilft Drogenabhängiger durch Adoption ihres Babys
Messerattacken in Berliner U-Bahnhöfen: Zwei Verletzte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.06.2008 13:08 Uhr von ZTUC
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hoffen wir, das ganze geht am Ende gut aus. Dennoch sind die Entführten nicht schuldlos, es ist bekannt das die Gewässer vor Somalia stark von Piraterie betroffen sind.
Kommentar ansehen
26.06.2008 14:34 Uhr von nONEtro
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ich verstehe garnicht wieso die da alle an der somalischen küste rumfahren. also ganz ohne waffen scheinbar. ausserdem werden die steuerzahler wieder für das geld aufkommen müssen. so wie es bei den letzten entführungen da war.
Kommentar ansehen
26.06.2008 14:49 Uhr von Carry-
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
nicht bezahlen! das kommt dabei raus, wenn man lösegeld zahlt. hätte man gar nicht erst angefangen lösegled zu zahlen, würden bestimmt weniger deutsche entführt.
deutschland ist das letzte mal 1977 in mogadischu vernünftig gegen terroristen vorgegangen. seitdem zahlen die verweichlichten bundeskanzler lieber und machen dadurch das entführen von deutschen erst lukrativ.
Kommentar ansehen
27.06.2008 00:28 Uhr von Erdwin01
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also: bei dem jetztigen Kurs hätte ich lieber 1.000.000 Euro verlangt. :-)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?