25.06.08 17:13 Uhr
 5.491
 

Kleines Softwareunternehmen reicht Klage gegen Google ein

Die Firma LimitNone aus Chicago, hat ein Tool entwickelt, das es möglich macht, verschiedene Daten aus dem Emailprogramm Microsoft Outlook in das Google Mailprogramm "GMail" zu kopieren.

Anfang des Jahres 2007 ist die kleine Firma an Google herangetreten und hat ein Tool mit dem Namen "MY GRATE" vorgestellt. LimitNone wurde von Google dann in das "Enterprise Professional Program" aufgenommen und LimitNone sollte den Namen des Tools dann in "gMove" umbenennen.

Google versicherte, dass man selber kein solches Tool entwickeln werde. Im Dezember 2007 kam dann das kostenlose Tool "Google Email Uploader" heraus. Die Firma LimitNone ließ sich dieses nicht gefallen und zog vor Gericht in Illinois und reichte eine millionenschwere Klage ein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miefwolke
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Google, Klage, Software, Klein
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Antennenrevolution: Neuer Antennentyp ist 60 mal kleiner wie bisherige Antennen
Wahrscheinlich neue LTE-Fritz!Box (6890) zur IFA
Vorbesteller erhalten die neue Xbox in der "Project Scorpio Edition"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.06.2008 17:03 Uhr von Miefwolke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da gab es mal einen Film da hat auch ein großen Softwareunternehmen von Studenten Programme erstmal angeschaut, um sie dann zu Stehlen. Schweinerei, aber immer schön weiter Googeln.
Kommentar ansehen
25.06.2008 17:16 Uhr von MiefWolke
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtrag. Stand eigendlich im Titel.
Es geht um eine Summe von fast 1 MILLIARDE Dollar.
Kommentar ansehen
25.06.2008 18:19 Uhr von newsBee
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
Hoffentlich: kommt LimitNone damit durch!
Kommentar ansehen
25.06.2008 18:27 Uhr von Jaecko
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
Google is ja nur nochn Kameradenschwein oder was?

Ideen klaun und selber damit Profit machen,... gehts noch?
Kommentar ansehen
25.06.2008 18:32 Uhr von z34
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Film "Startup": "Startup" hieß der Film wenn ich deine Worte korrekt interpretiere @Autor
Kommentar ansehen
25.06.2008 18:45 Uhr von meisterkalle
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Galubt ihr wirklich google zieht: vor Gericht. da wird von beiden Seiten ein bisschen Machogehabe abgezogen. Die Anwälte bellen. Ein vergleich wird gefunden. Die Kohle wird geteilt. ein neuer gut bezahlter Auftrag wird vergeben und die Welt ist in Ordnung. Stillschweigen wird auch noch vereinbart, das es keine Nachahmer gibt. Für das kleine neu e millionen schwere unternehmen bedeutet das Job Sicherung und alle sind zufrieden. Na dennn..
Kommentar ansehen
25.06.2008 19:06 Uhr von Jonny.L
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
1 Milliarde? Übertrieben, für ein maximal 100.000 Dollar-Projekt (schätze rund 30.000 Dollar Realkosten).
Würde aus Googles Position aussergerichtlich 10 Millionen zahlen und gut ist.
Kommentar ansehen
25.06.2008 19:34 Uhr von Ich_bins_wieder
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ja aber man vergisst: das ist Amerika; hohe Summen sind da einfach immer im Trend. Was für die einen skuril hoch klingen mag, ist einfach eine enorme Abschreckung für Unternehmen die ähnliches vor haben. Was mich aber schon immer wundert, ist das Warum? Hätten die denen die paar Kröten gelassen währe alles in Butter und heute lässt doch keiner mehr sowas gefallen da ist die Klage vorprogrammiert --> ist ja auch richtig so!
Kommentar ansehen
25.06.2008 19:50 Uhr von rains
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
google eben. keine anonymität, alles wird kontrolliert und jetzt auch noch sowas.
Kommentar ansehen
25.06.2008 20:24 Uhr von tehace
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ja der titel war startup=) kleine anspielung an ms auch ;)
Kommentar ansehen
25.06.2008 21:05 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Wieso sollte Google kein eigenes Tool entwickeln - zumal für ihren eigenen Dienst?

Mal ehrlich: Dieses Tool funktioniert doch nur mit Google und die Entwicklung dieses Tools war doch von vorneherein darauf abgezielt über Google ordentlich Kohle zu machen. Ein Auftrag zur Entwicklung lag nicht vor.
Ich kann doch nicht von vorneherein einplanen, dass ein Gigant wie Google in den nächsten 20 Jahren auf die Lösung einer Kleinfirma setzt.
Deren Tool ist doch nichts eigenständiges und basiert auf Schwächen von Google - deren Recht dies zu ändern.
Kommentar ansehen
26.06.2008 09:01 Uhr von Darkman149
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hoffentlich gewinnen die gegen google! Ist mal wieder typisch für große Unternehmen. Erst schauen was die kleinen da tun und das dann klauen und selber sowas raus bringen. Und das obwohl google sich ja vorher dazu bereit erklärt hat eben kein solchen Programm anzubieten. Naja mal abwarten was daraus wird.
Kommentar ansehen
26.06.2008 17:37 Uhr von chaoslogic
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schwachsinn Ohne Patentschrift würde ich anstelle der Firma mal nicht so laut bellen.
Wenn mir das Brot beim Bäcker zu teuer ist und ich selbst backe, kann ich ja wohl auch nicht mit einer Milliardenklage rechnen,weil dem Bäcker der Auftrag entgangen ist.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresdener Firma entwickelt Kraftstoff aus Kohlendioxid und Wasser
Bundesinstitut für Berufsbildung: Schulbildung bei Flüchtlingen schlecht
Deutschem Rucksacktouristen die Einreise in Türkei verweigert & 4 Tage in Haft.


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?