25.06.08 11:45 Uhr
 4.152
 

Hannover: Randalierer durch Polizeischuss getötet

Vor der Wohnung seiner 22-jährigen Ex-Freundin randalierte ein 34-Jährige, welcher schon vorher als gewalttätig bekannt war. Die junge Frau rief daher die Polizei. Nach Polizeiangaben ging der Randalierer dann mit einem Messer auf einen der beiden eintreffenden Polizisten los.

Trotz der Aufforderung, sein Messer abzulegen, hantierte er weiterhin damit und begann die Beamten zu beschimpfen. Die Polizeistreife setzte daraufhin Pfefferspray ein und bat um zusätzliche Verstärkung.

Nach Ankunft weiterer Beamten bedrohte das spätere Opfer einen 48-jährigen Polizisten. "Sofort zogen zwei weitere Beamte ihre Dienstwaffen, gaben mehrere Schüsse auf den Angreifer ab und verletzten ihn dabei", heißt es laut Polizeibericht. Der Mann verstarb später im Krankenhaus. Ein Polizist wurde verletzt.


WebReporter: ZTUC
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Tod, Hannover, Randalierer
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

24 Jahre nach Mord an Prostituierter in Augsburg: Tatverdächtiger gefasst
London: Polizei evakuiert nach möglichen Schüssen U-Bahn-Station Oxford Circus
Schweizer Konvertitin vergleicht Burka-Verbot mit Holocaust an Muslimen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

34 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.06.2008 11:39 Uhr von ZTUC
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mich wundert es, dass Pfefferspray Nix half und gleich so viele Schüsse abgegeben wurden. Ich bin gespannt, ob das ein Nachspiel hat.
Kommentar ansehen
25.06.2008 11:50 Uhr von Yuggoth
 
+32 | -5
 
ANZEIGEN
TOP News: Es wird die Tat thematisiert und nicht die Herkunft des Täters/Opfers.
Kommentar ansehen
25.06.2008 11:50 Uhr von hpo78
 
+17 | -4
 
ANZEIGEN
@autor: Wird es, jeder abgegebene Schuss zieht ein Ermittlungsverfahren nach sich. Das sollten die mal in Amerika einführen! Dann hätten die richter nichs anderes mehr zu tun.
Kommentar ansehen
25.06.2008 11:53 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+35 | -2
 
ANZEIGEN
Als Opfer würde ich ihn nicht bezeichnen. Da ein Opfer, in meiner Sicht, jemand ist der unschuldig zu Schaden gekommen ist.
Wer Polizisten angreift muss zurecht damit rechnen, vielleicht auch lebensgefährlich/tödlich, verletzt zu werden.
Kommentar ansehen
25.06.2008 11:56 Uhr von che3rz
 
+8 | -7
 
ANZEIGEN
Das wird Folgen haben! @Yuggoth: *lach :D Irgendwie hast du recht!

@Autor: Denke auch, dass es ein Nachspiel haben wird! Was mich hierbei aber auch wundert: Warum half das Pfefferspray nicht und wieso mussten Sie mehrere Schüsse abfeuern?
Ich bin genauso gespannt, wie du, wie sich das fortsetzen wird ;)
Kommentar ansehen
25.06.2008 12:01 Uhr von Nordwin
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
Er hat ja anscheinend nicht nur gedroht wenn einer der Polizisten verletzt wurde

@rapide67

Dieses suspendiert werden hat sehr wohl einen sinn. Es wird jeder abgegeben Schuss untersucht => Polizisten passen auf wann sie wirklich schießen müssen und ballern nicht einfach wie in den USA sofort drauf los wenn es nur so ausschaut als hätte er ein Messer.

Und wenn sich der Schuss als gerechtfertigt erweist, muss der Polizist glaub ich auch mit keinerlei Strafen rechnen
Kommentar ansehen
25.06.2008 12:02 Uhr von uhrknall
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
@che3rz, witziger Rechtschreibefehler: "wieso mussten Sie mehrere Schüsse abfeuern?"

Der Autor hat nicht auf ihn geschossen :D
Kommentar ansehen
25.06.2008 12:04 Uhr von che3rz
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@uhrknall, scharfes Auge: Auf was du so achtest, haha *lol :D
Natürlich meine ich doch die Polizisten! Nicht den armen Autor... Er soll hier nur schön weiter News posten und nicht auf Menschen schießen! *gg*
Kommentar ansehen
25.06.2008 12:18 Uhr von ZTUC
 
+5 | -8
 
ANZEIGEN
@Nordwin: Der eine Polizist wurde wohl durch einen Querschläger getroffen (siehe Quelle). Für diese Information hatte ich aber leider kein Platz mehr im Bericht.

Das "Opfer" trägt sicherlich auch eine Mitschuld. Es stellt sich nur die Frage, ob man wirklich schießen musste und vor allem ob so oft.
Kommentar ansehen
25.06.2008 12:26 Uhr von vostei
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
laut ARD: wurde der, wie soll ich sagen, Bedroher der Polizisten von mehreren Schüssen in die Brust getroffen - sowie ein Polizist durch *friendlyfire* verletzt...

Der Verursacher dieses Polizeidesasters war als Gewalttäter bereits bekannt - er hatte jedoch "nur" ein Messer -

imho eine kräftige Ladung Pfefferspray und eins mit dem Knüppel hätten es auch getan...
Kommentar ansehen
25.06.2008 12:32 Uhr von kommentarabgeb
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@vostei: "imho eine kräftige Ladung Pfefferspray und eins mit dem Knüppel hätten es auch getan..."


Sicherlich aber es steht ja auch in den news das pfefferspray benutzt wurde. Das der polizist durch *friendly fire* (wie du so schön sagst) verletzt wurdel liegt warscheinlich daran das der täter schon sehr nah mit dem messer an ihm stand und ihn vielleicht sogar fest hielt.
Kommentar ansehen
25.06.2008 12:41 Uhr von S-Lost
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Respekt: dass die Polizisten den Täter mit einem Messer überhaupt so nahe an sich heran gelassen haben, um ihr Pfefferspray einsetzen zu können.
Kommentar ansehen
25.06.2008 12:46 Uhr von oralke
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Wie kann man eigentlich am Bein verletzt werden durch "Friendly Fire" wenn der "erschossenen Täter" durch mehrere Schüsse in die Brust getötet wurde ?
Vorallem wo der doch so nah dran war ?
Kommentar ansehen
25.06.2008 12:47 Uhr von Dusta
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
S-Lost: Die Reichweite des Pfeffersprays beträgt grob geschätze 7 Meter. Wieviel abstand sollen die Polizisten denn einhalten?

15 Meter wegstehen bringt auch nix, dann kann der Typ theoretisch die Tür eintreten und seine Freundin abstechen bevor die Polizisten piep sagen können.
Kommentar ansehen
25.06.2008 12:53 Uhr von dragon08
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
Hier könnte es extrem Ärger geben denn die Verhältnismäßigkeit der Mittel ( Pistole gegen Messer) war nicht gegeben , würde Ich sagen.

Und es wären auch noch mehere Polizisten vor Ort.
Aber die Quelle ist auch lustig

"sei er mit einem Messer auf einen der beiden Beamten losgegangen" und dann , als die Unterstützung da war

" Nach deren Eintreffen habe er einen 48-jährigen Polizisten mit beiden Messern bedroht. "

Alles sehr wirr



.
Kommentar ansehen
25.06.2008 12:57 Uhr von sluebbers
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@vostei, dragon08: auch für polizisten gilt der notwehrparagraph. und der besagt, dass man eine stufe weiter gehen darf als der angreifer. ein messer ist eine sehr gefährliche waffe, der einsatz der schusswaffe ist gerechtfertigt und durch die notwehrregelungen abgedeckt.
Kommentar ansehen
25.06.2008 13:00 Uhr von Carry-
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@ dragon08: natürlich ist es verhältnismässig, ein messer ist schliesslich eine tödliche waffe.
Kommentar ansehen
25.06.2008 13:01 Uhr von klaus_juergen
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@vostei das ist schlichtweg falsch, was Du da schreibst. Ein Messerangriff ist ein Angriff mit einer Waffe, welcher tötlich enden kann. Und das Pfefferspray scheint ja offenbar nicht gewirkt zu haben. Bitte schau Dir die Bilder an, das war auch "nur" ein Messer ---> http://www.kalter-stahl.com/...
Kommentar ansehen
25.06.2008 13:13 Uhr von ttobitobsen
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Richtig gehandelt. Wenn es sich wirklich so abgespielt hat wie es sich durch das Lesen der News darstellt haben die Polizisten richtig gehandelt.
Das der Täter durch den Dienstwaffeneinsatz gestorben ist ist natürlich sehr tragisch, hätte aber durch sein Kooperieren zu 100% vermieden werden können. Zu den Schüssen:

"imho eine kräftige Ladung Pfefferspray und eins mit dem Knüppel hätten es auch getan..."

Ein äußerst agressiver Täter lässt sich durch Pfefferspray nicht kampfunfähig machen. Vlt. sollten einige hier mal die Wirkung von Pfefferspray nachgooglen.
Und wenn der Täter Übung mit dem Umgang von sg "kalten Waffen" (Messer) hat, ist es selbst für einen Nahkampfexperten beinahe unmöglich, einen entschlossenen Angreifer ohne Verletzungen zu entwaffnen.

Polizisten werden in ihrer Schießausbildung darauf trainiert, soviele Schüsse auf das Ziel abzugeben, bis es Kampfunfähig ist. Es wird solange geschossen und "nachjustiert", bis das Ziel getroffen ist. So lassen sich mehrere Fehlschüsse in Folge durch das herunternehmen der Waffe vermeiden.
So wird das in der Schießausbildung bei der Polizei trainiert.

Was mir fehlt: Wurden Warnschüsse abgegeben ?! Beinschuss? Aber bei einem plötzlichen Angriff fallen diese Optionen auch weg.
Da wird auf die Körpermitte geschossen , weil da die "Mann- stopp-wirkung am größten ist.

Fruß
Kommentar ansehen
25.06.2008 13:14 Uhr von vostei
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Wenn mehrere geschulte schützen vor Ort sind: und der angreifer alleine mit einem messer bewaffnet ist - dann kann man es nur chaos nenne, wenn er getötet wurde und einer der geschulten schützen dabei verletzt wurde.

Einer schießt in die schulter und der andere ins bein... fertig.

Ich denke die polizisten haben sich von der hektik des angreifers anstecken lassen und wenn er ihnen bekannt war, dann macht das das ganze eher noch schlimmer...
Kommentar ansehen
25.06.2008 13:36 Uhr von sluebbers
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
vostei: ist ist alles andere als einfach, ein bein zu treffen, wenn die zielperson sich bewegt und die lichtverhältnisse nicht optimal sind. da würde jeder auf den rumpf schießen, und das ist auch richtig so. stichwort querschläger. wenn die fünfmal das bein nicht treffen, sausen fünf querschläger sonstwohin.
Kommentar ansehen
25.06.2008 13:47 Uhr von Hebalo10
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@hpo78, "Wird es, jeder abgegebene Schuss zieht ein Ermittlungsverfahren nach sich. Das sollten die mal in Amerika einführen! Dann hätten die richter nichs anderes mehr zu tun."

Auch in den USA wird ähnlich verfahren, wie bei uns. Du bist einem Irrtum aufgesessen, wenn Du glaubst, dass die Polizei in den USA straflos herumballern kann, wie sie will.

Andrerseits kann Du die die Verhältnisse in den USA nicht auf Deutschland übertragen, es spielen hier wie dort völlig andere Faktoren eine Rolle, die letztendlich auch zu völlig anderen Ergebnissen führen.
Kommentar ansehen
25.06.2008 13:58 Uhr von Borgir
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
und? die beamten haben vollkommen richtig reagiert. sollen die sich von so einem idioten verletzen lasesn? sicher nicht.
Kommentar ansehen
25.06.2008 14:00 Uhr von Hebalo10
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@klaus_juergen, ein sehr guter Verweis von Dir auf "kalter Stahl", sollte sich jeder mal zu Gemüte führen, sehr informativ und immer aktuell!!!
Kommentar ansehen
25.06.2008 14:09 Uhr von dragon08
 
+2 | -10
 
ANZEIGEN
Danke für die MINUS: aber die Verhältnismäßigkeit der Mittel ist wohl nicht wirklich gewahrt.
4 Polizisten gegen einen Mann mit einem Messer ?
Sorry , aber hier gibt es Ärger .
"Sofort zogen zwei weitere Beamte ihre Dienstwaffen, gaben mehrere Schüsse auf den Angreifer ab und verletzten ihn dabei"
Das alles klingt wie ein Polizeibericht aus den USA , Erst schießen , dann fragen/warnen.
Da wurde wohl der Finale Rettungschuß angewand und nicht auf die Beine geschoßen.Also solche durchgedrehte Polizisten , will Ich nicht begegnen, die waren mit der Situation total überfordert.
Wäre der Polizist alleine gewesen oder zu zweit , wäre es noch einigermaßen verständlich , aber zu viert ?
Wenn Sie das nicht drauf haben , dann sind Sie falsch in diesem Beruf.

Refresh |<-- <-   1-25/34   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

24 Jahre nach Mord an Prostituierter in Augsburg: Tatverdächtiger gefasst
Art von Cyanobakterien kann 90 Prozent der Krebszellen im Körper töten
Forschung: Aus Geflügelkot kann Kunstkohle hergestellt werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?