24.06.08 20:45 Uhr
 439
 

Ruhrgebiet: Rollstuhlfahrer blieb 48 Stunden im Schlamm stecken

Ein 69-jähriger Rollstuhlfahrer ist am Sonntag auf dem Heimweg von einem Verwandtenbesuch im Morast steckengeblieben. Er war auf dem Weg von Bottrop nach Dinslaken, als er an einem wenig frequentierten Ort in diese Lage geriet.

Er wurde erst zwei Tage später von Passanten gefunden, die in der Nähe spazieren gingen. Sie hatten in der Zeitung gelesen, dass der Rollstuhlfahrer vermisst wird und die Lage daher richtig erkannt.

Nachdem die Spaziergänger die Recklinghausener Polizei benachrichtigt hatten, wurde der Rentner ins Krankenhaus gebracht. Die Polizei teilte mit, dass es dem Rentner soweit gut geht.


WebReporter: RecDC
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Stunde, Rollstuhl, Ruhrgebiet, Rollstuhlfahrer, Schlamm
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Model Ivana Smit unter mysteriösen Umständen mit nur 18 Jahren verstorben
Russland: Mann hackt seiner Frau beide Hände ab
Pariser Flughafen: Obdachloser stiehlt aus Wechselstube 300.000 Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.06.2008 20:39 Uhr von RecDC
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zum Glück ist dies nochmal gut ausgegangen. Ich finde die Strecke von Bottrop nach Dinslaken ist ein sehr langes Stück für einen Rollstuhlfahrer (Vielleicht war der Rollstuhl ja motorisiert - steht leider nicht in der Quelle). Das nächste Mal sollte er wenigstens ein Handy mitnehmen. Es gibt auch Modelle die seniorenfreundlich sind, meine Oma hat so eins und kann das auch bedienen.
Kommentar ansehen
24.06.2008 20:51 Uhr von seschelboot
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
also ich stelle mir: das ziemlich schrecklich vor. 48 (!) stunden, alleine, im schlamm, bei wind und wetter, ohne essen&trinken ...

er kann von glück reden, dass er rechtzeitig gefunden wurde, gerade bei älteren leuten kann so ein erlebnis sicherlich schnell auf´s herz-kreislauf system schlagen ...
Kommentar ansehen
24.06.2008 20:53 Uhr von Venne766
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Handy für Senioren wäre da echt angebracht gewesen. Aber leider lassen sich wenige davon überzeugen oder haben einfach das Geld dafür nicht.
Mfg Venne
Kommentar ansehen
24.06.2008 22:00 Uhr von dragon08
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Stimmt , hier wäre ein Handy angebracht aber ob es eins für Senioren gibt , wie die normalen Telefone , also mit größere Tasten und vorprogrammierten Nummern ?

Wenn es so etwas geben würde , wäre es für manche Senioren wahrscheinlich unbezahlbar.




.
Kommentar ansehen
24.06.2008 22:17 Uhr von Venne766
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@dragon08: Schau dir mal das Vitaphone1100 an.
http://www.areamobile.de/...
Kommentar ansehen
25.06.2008 07:07 Uhr von Ni-Laan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja,ein Handy wäre da sehr sinnvoll gewesen,nur wie schon geschrieben haben viele Senioren damit so ihre Probleme.
Auch wenn es extra welche für Senioren gibt,meist sind diese aber viel zu teuer und kaum jemand kann sie sich leisten.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann überfällt Polizist in Zivil
Erdogan-Vertraute wollten Jan Böhmermann durch Schlägertrupps "abstrafen"
Model Ivana Smit unter mysteriösen Umständen mit nur 18 Jahren verstorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?