24.06.08 11:07 Uhr
 425
 

Große Entlassungswelle bei Goldman Sachs und Citigroup

Die Finanzkrise zieht immer größere Kreise: Die US-Großbank Goldman Sachs wird zum Jahresende etwa Zehn Prozent ihrer Belegschaft entlassen - üblich waren bisher nur fünf Prozent.

Die Citibank hingegen wird etwa 6.500 Mitarbeiter ziehen lassen. Im Gegensatz zu früheren Entlassungswellen sind diesmal angeblich auch hochrangigere Mitarbeiter betroffen.

Während Goldman Sachs recht gute Quartalszahlen veröffentlicht hat, knabbert die Citigroup an Abschreibungen in Höhe von etwa 45 Mrd. Dollar. Mit einer Schrumpfkur versucht das Institut, wieder auf Spur zu kommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: aaargh
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Entlassung, Goldman Sachs
Quelle: de.reuters.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps Wirtschaftsberater bekommt von Goldman Sachs 100 Millionen Boni
Prozess Goldman Sachs: Prostituierte wurden bezahlt, um Auftrag zu erhalten
"Süddeutsche Zeitung": Wladimir Putin entschuldigt sich für Goldman-Sachs-Vorwurf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.06.2008 08:41 Uhr von aaargh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das sind schon ordentliche Zahlen die da genannt werden. Die 6500 Entlassungen bei der Citigroup sind übrigens nur im Investmentbereich; insgesamt sollen das über 13000 werden... schön ist das sicher nicht.
Kommentar ansehen
24.06.2008 11:28 Uhr von proPhiL
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
is das jetzt gut oder schlecht für meinen Kredit bei der Citibank?
Kommentar ansehen
24.06.2008 13:54 Uhr von Julian73
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schlimm ist wenn eine Bank in Konkurs geht:

- alle Einlagen und Vermögen weg sind
- aber alle Kredite und Darlehen weiter getilgt werden müssen.

...die Bank existiert zwar nicht mehr, aber der Konkursverwalter will Asche sehen. Schlimm.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps Wirtschaftsberater bekommt von Goldman Sachs 100 Millionen Boni
Prozess Goldman Sachs: Prostituierte wurden bezahlt, um Auftrag zu erhalten
"Süddeutsche Zeitung": Wladimir Putin entschuldigt sich für Goldman-Sachs-Vorwurf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?