24.06.08 09:27 Uhr
 3.111
 

Mercedes plant Auto mit Elektromotor für 2010

In einem kürzlich geführten Interview stellt der Daimler Vorstandschef ein Mercedes Elektroauto für 2010 in Aussicht.

Im Jahr 2010 soll seinen Angaben zufolge erst ein Smart Modell mir einem solchen Motor herausgebracht werden. Im selben Jahr folge dann aber auch schon ein Auto der Marke Mercedes.

Zur Frage nach dem Preis für die beiden Automodelle gab er jedoch keinerlei Auskünfte


WebReporter: kingkongpong
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Auto, Mercedes, Elektro
Quelle: www.engadget.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Chef Matthias Müller fordert Diesel-Privilegien abzuschaffen
Tesla-Truck: Von 0 auf 100 in fünf Sekunden - US-Brauerei bestellt 40 Stück
VW: Rückruf von Touareg 3.0 Euro 6 wegen Abschaltsoftware

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

24 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.06.2008 09:32 Uhr von Tony81
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Hab da ein komisches gefühl: wenn die erstmal gute absatzzahlen haben,wir der strom Teuerer...
Kommentar ansehen
24.06.2008 09:40 Uhr von TheSquealer
 
+7 | -6
 
ANZEIGEN
Also ich hab keine Lust nach 100 km mein Akku 8 Stunden aufzuladen um dann nochmal 100km fahren zu können.
Kommentar ansehen
24.06.2008 09:41 Uhr von Evil_Master
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
hmm: und ich glaube das, wenn sollche Autos auf dem Mark kommen das diese sowieso sich keiner Leisten kann, weil die dann natürlich fällig überteuert sein werden und somit der durchbruch und der umstieg auf "Konventionellen Sprit" nur seeehr langsam vonstatten geht...
Kommentar ansehen
24.06.2008 09:55 Uhr von Tony81
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Kommentarabgeber: Ja ,vollkommen richtig was du sagst aber... meinst du wirklich wenn die Politiker merken hier gibts massenreibach vom Autofahrer ohne was an die amis abzudrücken,das die dann einen gedanken daran verschwenden irgendwas billiger zu machen damit die bürger es einfacher haben?
Kommentar ansehen
24.06.2008 10:23 Uhr von Darkman149
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Und warum erst 2010? Das ist die einzige Frage, die ich mir stelle, wenn ich diese News lese. Autos mit Elektroantrieb, Wasserstoffzellen Und Solarzellen gibt es doch schon seit Jahren zu Testzwecken. Warum schaffen die es also erst 2010 das erste Elektroauto Serienreif zu kriegen?

Was den Strompreis angeht: wenn Mercedes schlau ist verpassen die dem Ding ne Solarzelle auf dem Dach, die den Akku selbstständig etwas lädt. So ist die Reichweite höher und man muss nicht so lange an der Steckdose hängen.
Kommentar ansehen
24.06.2008 10:27 Uhr von Tony81
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Darkman149: Hamma Idee,aber dann sollte man vielleicht direkt den wagen Panzern,ich denke die ganze sache wir den amis nicht gefallen ;-)
Kommentar ansehen
24.06.2008 11:01 Uhr von KillA SharK
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Dem Elektroauto gehört die Zukunft: und nicht dem Hybrid-Käse oder sonstigen Mist.
Kommentar ansehen
24.06.2008 12:07 Uhr von Unrealmirakulix
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Käse? Der Hybrid ist nur ein Übergangsmotor.
Kommentar ansehen
24.06.2008 13:04 Uhr von uss_constellation
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Strom fällt natürlich wieder vom Himmel Solange der Strom aus Kohlekraftwerken, Ölkraftwerken oder aus dem nicht entsprechend kontrollierten Ausland kommt, tragen Elektroautos negativ zur CO2-Bilanz bei. Erzeugung im Kraftwerk mit nur 55% Wirkungsgrad, Transport zur Steckdose mit 95%, Aufladung des Akkus mit 85%. Entladung in den Motor 85%. Umsetzung im Motor mit 95%. Das macht in Summe einen Gesamtwirkungsgrad von 36%. In der Praxis kann ich da auch gleich einen Verbrenner mit 40% Wirkungsgrad fahren und habe keine Wartezeiten an den "Tank"stellen und eine sinnvolle Reichweite und keine begrenzte Akkulebensdauer und in allen Werkstätten bekannte Technologie und kann auch mal nen Anhänger dranmachen.
--> Solange die Frage nach der Primärenergie nicht geklärt ist, sind alle Innovationen bzgl. der Antriebskonzepte nicht sachdienlich. Das Konzept "Elektroauto" oder "Brennstoffzellenauto" (das bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt übrigens geheizt werden muss, dass die Zelle nicht platzt) gibt es außerdem schon lange, das ist nichts Innovatives.
Kommentar ansehen
24.06.2008 13:29 Uhr von McAce333
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ uss_constellation: ist ja schön, dass du hier so mit zahlen um dich wirfst. dann aber bitte korrekte zahlen und keine schätzwerte.
z.b. gibt es keinen verbrennungsmotor mit 40% wirkungsgrad nicht. die kommen so auf 33 - 34%, in ausnahmefällen auch auf 37%.
Kommentar ansehen
24.06.2008 14:16 Uhr von FlatFlow
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Endlich: kommen die Hersteller mit dem E-Auto, wenn sie erstmal in Masse hergestellt werden, dann wird das E-Auto auch erschwinglich sein. Ein E-Auto kommt Heute auf eine Reichweite von 300-400km, das Aufladen der Batterie/n dauert bei manchen Modellen sage und schreibe nur ~10min.
In erster Linie also ein "Stadt Auto", bzw. gut für Pendler geeignet.
Kommentar ansehen
24.06.2008 14:34 Uhr von Mediacontroll
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Tja selbs die: haben gemerkt langsam gehts en Bach rnter.. machen ir mal die Schublade auf und mal sehn was wir in den nächsten 20-40 Jahren verdienen können...

Normalerweiße hätte man sowas schon vor Jahren umsetzen können vor JAHREN !!! Dann hätten wir sehr viele Probleme weniger.. ? DENKSTE Energie hin oder her jedes PC wird warm jeder Motor erhitzt sich alles was mit Strom oder Öl läuft erzeugt wärme und ich wette das ist ja auch das eigendliche Problem nur die Politiker werden es aber später gebrauchen um wofür ?? ÖKÖ-Steuer im Jahre 2100 wo es kein CO² mehr existiert..
Kommentar ansehen
24.06.2008 16:17 Uhr von _benni89_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
keine schlechte idee aber bisher hat kein konstrukteur es geschafft einen Akku bzw eine "Batterie" zu bauen, die für längere Strecken geeignet sind. Aber in Hybrid bzw Alternativenergie im Kfz wird ja schon seit jahrzehnten geforscht.. und ich denke dass es jetzt steil nach vorne gehen wird, wo die spritpreise so hoch gestiegen sind, schreien die leute ja grade zu nach einer alternative zum benzin/dieselmotor. in dem sinne abwarten und hoffen.
Kommentar ansehen
24.06.2008 17:50 Uhr von Lyko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich frage mich: was das ganze soll, Autoherstellet und Wissenschaftler forschen schon so lange nach einer lösung vom Sprit weg zu kommen.
Wenn sowas irgendwann auf den Markt kommt und relativ Preisgünstig ist, wird sich jeder Mensch so ein Auto kaufen wollen. Es wäre sozusagen der heilige Gral für den Konzern der solche Autos in Serie produziert.
Jedoch wäre das ein heftiger Schlag für die Regierungen und ÖL Multis dieser Welt denn es würde viel weniger Geld in deren Taschen fließen. Ich bin zwar gegen solche Theorien aber irgendwie müssen einflussreiche Menschen ihre Finger im Spiel haben.
Kommentar ansehen
24.06.2008 18:47 Uhr von FlatFlow
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nun ja: @_benni89_ schau mal hier: http://www.initiative.cc/... 400km Reichweite hat ein E-Auto das ist ein guter Wert.
@Lyko genau das ist das Problem, wenn wir uns Heute anschauen wie viel Mrd. der Staat aus der Mineralölsteuer bekommt, dann muss man kein Hellseher sein, dass dies sehr negativ Auswirkungen für den Staat wären, und nicht nur für den Staat, sondern auch für andere Wirtschaftszweige...
Kommentar ansehen
24.06.2008 20:22 Uhr von uss_constellation
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@McAce333: ich weiß nicht wo das Problem sein soll, ein bißchen Google oder Wikipedia bringt die gewünschten und gesuchten Informationen, z.B. http://de.wikipedia.org/...

Nichtsdestotrotz wäre auch, Deinen Zahlen nach, ein 33 -34 % Wirkungsgrad beim Verbrenner immer noch gut genug gegenüber den 36% in einem Elektroauto. Denn die Infrastruktur für die Verbrennertechnologie ist schon vorhanden und muss nicht erst aufgebaut werden. In der Praxis reissen es die 2 bis 3 % sowieso nicht raus, denn energieintensive Nebenaggregate wie Servolenkung, Klimaanlage, etc. müssen auch die Akkus von Elektroautos betreiben können und dann sieht es mit dem Wirkungsgrad insgesamt im Fahrzeug am Ende der Kette nochmal schlechter aus als ich mit 95% angenommen habe.

Das Elektroauto hat erst dann eine Zukunft, wenn die Primärenergieversorgung geklärt ist und die Speicherung die Effizienz bieten kann, die man heute von Verbrennerfahrzeugen erwartet. Also 600km fahren und in 10 Minuten auftanken. Stellt euch nur mal theoretisch vor (ganz abgesehen von der Reichweitenproblematik) wie groß das Areal einer Autobahntankstelle sein müsste, wenn ein Elektroauto dort nur eine Stunde lang aufgeladen werden müsste statt den 5 üblichen Minuten an einer Zapfsäule heute. Da kommen in einer Stunde mehr Autos durch als es dort Platz hat. Simple Überlegung, aber meiner Meinung nach eine Problematik, die in der Praxis relevant wäre. --> Es geht schlicht und ergreifend nicht.
Kommentar ansehen
24.06.2008 20:43 Uhr von datenfehler
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
SCHON SO FRÜH?!! Respekt! Jaja, die Deutschen sind im Automobilbau einfach vorn dran (nach allen anderen)...
Kommentar ansehen
24.06.2008 20:58 Uhr von uss_constellation
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Datenfehler: ???
Auch wenn die Presse in den letzten Monaten recht fragwürdig über die deutschen Automobilhersteller berichtet, so entspricht es doch nicht den Tatsachen.
Kennt irgendjemand einen Autohersteller, der Elektroautos in Großserie verkauft? Wenn ich solche Mobile bisher gesehen habe, dann waren es Fahrzeuge für eine oder zwei Personen und sowas zählt nicht, weil das kaum jemand brauchen kann. Somit wären die deutschen Automobilbauer, zumindest mal Audi und Mercedes 2010 die ersten auf dem Markt. Von den Amerikanern, Franzosen oder Japanern habe ich so etwas jedenfalls noch nicht gelesen.

Und auch beim Thema Hybrid war zumindest Audi der erste auf dem Markt, deutlich vor Toyota. http://www.hybrid-autos.info/...

Nur bei den SUVs, da haben die Deutschen erst nicht so recht mitgezogen. Da waren die japanischen und amerikanischen Geländewagen deutlich früher am Markt. Da war die M-Klasse eigentlich der erste relevante Wurf und der Q7 kam, mit Verlaub gesagt, schon wieder zu spät um in der Klimadiskussion noch richtig Gas geben zu können. Aber das müsste dann ja wieder im Sinne der Klimadiskutierer sein, wenn die deutschen Hersteller in diesem Fall zu spät dran sind. Nur wird das gerne übersehen, wenn man einen Buhmann sucht. Buhmänner sind aber nicht die Autohersteller sondern die ganzen Kunden, die entsprechende Autos kaufen und gekauft haben in den letzten Jahren. Die Nachfrage sorgt für das entsprechende Angebot, oder hat jemand schonmal ein Auto gekauft, weil der Händler gesagt hat, dass man das jetzt _muss_?
Kommentar ansehen
24.06.2008 23:09 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Luxuskarren und Energiesparen passt so oder so nie zusammen, egal wie das Auto angetrieben wird.
In erster Linie müßten die Autos leichter werden. Das geht nur entweder über die Größe oder über leichtere Materialien.
Kommentar ansehen
24.06.2008 23:12 Uhr von Tuvok_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Solange: ein Elektro Auto nicht an die Reichweite / Endgeschwindigkeit eines Benziners ran kommt ist das alles "Spielzeug" was aber in den großen Städten durchaus Sinn macht da die Luftqualität merklich steigen würde.....
Aber bevor so ein Wagen es nicht schafft eine Strecke von ~550 km bei ca 160 - 180 km/h durchzuhalten bzw dann eine Ladezeit von ca 10 Minuten hat und einer Haltbarkeit von mind 150000 km ist es wortwörtlich auf lange sicht keine alternative zum Benziner / Diesel. Vorher werden die Leute ein solches Auto in der Masse nicht akzeptieren....
Dann müssen unsere Staatlichen Abzocker sich nur was neues Ausdenken wie sie das fahrende Volk ausnehmen.
(Die Steuerlöcher müssen ja irgendwie gestopft werden und an Kreativität mangelts unsern Volks(ver)tretern in diesen belangen ja nicht.... )

Mineralöl- sowie KFZ Steuer wären dann ja mehr oder weniger Sinnlos...
Kommentar ansehen
25.06.2008 10:19 Uhr von tweek2k1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@400km Reichweite: Wie unter folgenden Link ( http://www.spiegel.de/... ) zu lesen ist, hat das neue GM Elektrinik Auto nur eine Reichweite von 60km im reinen Batteriebetrieb.
Ein kleiner Generator erzeugt permanent Strom um damit die Batterien wieder zu speissen.
Ähnlich wird es sich mit der Technik im Smart oder dann im Mercedes verhalten.
Alle die glauben ein E-Auto kann über 300km Strecke mit einer "Ladung" schaffen, irren sich. Dafür würden alleine die Batterien ca. eine Tonne wiegen.
Trotzdem ist es ein richtiger Schritt. Der Generator muss ja nicht permanent laufen und wird, wenn er nur eine Batterie speisst einen wesentlich höheren Leistungsgrad haben.
Vielleicht schafft man es so ein 1Liter Auto zu realisieren.
Kommentar ansehen
25.06.2008 17:43 Uhr von funeraldiner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kinderkrankheiten: und Vorurteile sind ja die Probleme, mit denen Elektroautos am meisten zu kämpfen habe. Wenn sich erstmal eines der großen Unternehmen dazu durchgerungen hat E-Autos in Serie zu produzieren, dann werden die schon bedenken, dass es ausgereift sein muss.

Ich für meinen Teil würde eines Kaufen. Auch wenn es nicht 200 Spitze fährt, so würde es mir dennoch reichen zwischen Punkt A zu Punkt B zu kommen. Es kommt schließlich nur darauf an, wann man losfährt ;)
Kommentar ansehen
26.06.2008 19:03 Uhr von marshaus
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
das beste: ist wir legen uns alle solarautos zu....dann sind wir nicht mehr abhaengig ......
Kommentar ansehen
01.07.2008 21:51 Uhr von DS-P
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aha

Refresh |<-- <-   1-24/24   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Irak: 17-jährige ehemalige IS-Anhängerin wird wohl nicht nach Deutschland kommen
Zörbig: Flüchtlinge griffen Polizisten im Asylheim an
2.545 Lichtjahre von der Erde entfernt - Sternensystem mit acht Planeten gefunden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?