23.06.08 17:09 Uhr
 151
 

Simbabwe: Oppositionspolitiker Tsvangirai flieht in holländische Botschaft

Laut einem Sprecher der niederländischen Botschaft in Simbabwe hat der Oppositionsführer Morgan Tsvangirai Zuflucht in den Gebäuden der Botschaft gesucht. Die Anhänger von Diktator von Mugabe scheinen ihn verfolgt zu haben.

Tsvangirai gab gestern bekannt, dass er zu der Stichwahl um das Präsidentenamt nicht antreten werde, weil er seinen Wähler nicht länger die Verfolgung der Anhänger Mugabes zumuten wollte. Mugabe hatte gedroht notfalls auch mit Gewalt an der Macht bleiben zu wollen.

Mugabe will trotzdem die Stichwahl abhalten, dann als einziger Kandidat für das Präsidentschaftsamt. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon und die Europäische Union erklärten, dass eine Wahl unter diesen Umständen ungültig sei und nicht international anerkannt werde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: pannock
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Botschaft, Opposition, Simbabwe
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?
"Rassist": Türkischer Europaminister wütet auf Twitter gegen Sigmar Gabriel
Willst Du mit mir wählen? Russische Regierung bietet Dating-App zur Wahl an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.06.2008 17:36 Uhr von HunterS.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mugabe: bekommt aber keinen Demokratieführerschein -.-
Kommentar ansehen
23.06.2008 18:21 Uhr von Bokaj
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wütend und fassungslos, ja, das bin ich: Wieso gibt es nicht das Recht, einen wirklichen Unrechtsstaat zu entmachten und demokratische Wahlen abzuhalten.

Nur, einen 2. Irak öchte man auch nicht.

Solche Verbrecher finde ich zum Kotzen. Sie halten das ganze Volk als ihre Gefangenen.
Kommentar ansehen
23.06.2008 20:14 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man das hört: pakct ienen die pure Wut. Ich würd den Mugabe am liebsten mit eigenen Händen erdrosseln.

Dennoch bleibt hier die Frage: Wie sollen wir reagieren? Zusehen wie der diktator sein Volk missbraucht? 1.000.000% Inflation (oder so ähnlich), aber selbst wie die Made im Speck leben? Können wir da wegsehen?

Oder sollen wir einmraschieren? Sollen wir den deutschen Steuerzahl mit einer für uins derart sinnlosen Aktionen belasten um ein paar Afrikanern das Leben erträglicher zu machen? Sorry dass ich mich da ein bisschen abwertend ausdrück, aber so denken viele in dieser Frage. Und sollen wir dafür auch noch das Leben von Soldaten aufs Spiel setzen? Haben wir nicht in Somalia erlebt wie sowas ausgehen kann? Oder jetzt im Irak?

Bundeswehr nach Somalia oder zugucken? Mugabe gezielt ermorden im Namen der Menschenrechte? Was käme danach?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?
Rückkehr zum Tennis: Boris Becker wird ehrenamtlich beim DTB arbeiten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?