23.06.08 15:41 Uhr
 370
 

Australien: Python erschreckte Hausbewohner - Schlange räkelte sich in Kloschüssel

In einem Mehrfamiliengebäude in Australien sorgte ein Python mit zwei Metern Länge für Aufregung. Das Reptil hatte in einer Toilettenschüssel Platz genommen, die im zehnten Stock lag. "Als ich den Python sah, war ich wirklich geschockt", sagte der zur Hilfe gerufene Schlangenexperte.

Kröten und kleine Frösche seien die Tiere, die er normalerweise bei seiner Arbeit in Toiletten antrifft. Aber eine so große Schlange sei schon sehr selten. Der Reptilien-Kammerjäger glaubt, dass das Reptil sich bereits seit geraumer Zeit im Rohrsystem des Gebäudes aufgehalten habe.

"In dem Bereich der Wohnung ist absolut kein Fenster, durch das die Schlange hätte kriechen können. Wahrscheinlich ist sie bei einem Nachbar einfach durchgebrannt und ins Leitungssystem eingedrungen", so der Kammerjäger.


WebReporter: E-WOMAN
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Australien, Schlange
Quelle: www.krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: SED-Propagandist ist kein anerkannter Beruf
Freiburg: Mann springt ohne ersichtlichen Grund vor Polizei von Brücke
Westerwald: Frau wollte Haus verkaufen, um Hartz IV zu erhalten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.06.2008 15:45 Uhr von halloei
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Und ich hatte früher immer vor Silberfischchen aus dem Abfluss angst..
Kommentar ansehen
23.06.2008 23:58 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Langsam müsste doch hier auf: der Plattform bekannt sein, das ich eine Schlngaenphobie habe. -iro-
Habe und werde auch nie eine Anfassen und hier, da wär ich wohl 1,80 tiefer gelandet..in der Kiste..so hätte ich mich da wohl erschrocken.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Frau gießt vier ihrer Babys in mit Beton gefüllte Eimer
Stiftung Warentest: Die meisten Verhütungs-Apps bei Test durchgefallen
Batman uns Superman vor dem Aus? "Justice League" ein finanzieller Flop


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?