23.06.08 10:18 Uhr
 882
 

Deutsche Opposition will keine Atomwaffen mehr im Land

Aufgrund der kürzlich aufgedeckten Sicherheitsmängel bei der Lagerung der US-Atomwaffen haben sich Gregor Gysi (Linke), Guido Westerwelle (FDP) und Jürgen Trittin (Grüne) für einen Abzug der Atomwaffen aus Deutschland ausgesprochen.

Während Teile der großen Koalition die Forderung unterstützen, hat die Unionsfraktion der Angelegenheit eine Absage erteilt: Zwar solle die Lagerung höchsten Sicherheitsstandards genüge tun, ein Abzug würde hingegen die Erpressbarkeit durch andere Atommächte erhöhen.

Die Unterstützer hingegen schlagen teilweise zusätzlich vor, den Abzug mit einer Abrüstung zu kombinieren. Damit könne eventuell ein Zeichen für eine größere Abrüstungsrunde in Europa gesetzt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: aaargh
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutsch, Land, Opposition, Atomwaffe
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Sigmar Gabriel ist empört: "Erdogan will die Menschen in Deutschland aufhetzen"
Erdogan fordert Deutsch-Türken auf, nicht CDU, SPD oder Grüne zu wählen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.06.2008 10:15 Uhr von aaargh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sie Sicherheitsmängel bei der Lagerung sollten schnellstmöglich behoben werden. Ein Abzug ist in meinen Augen unnötig, da Geldverbrennung. Natürlich wäre eine Welt ohne Atomwaffen besser, aber ein Abzug aus Deutschland ändert nichts an der Situation; kein Land, dass die Waffe hat, wird sie freiwillig wieder hergeben. Während wir hier Diplomweltverbesserer spielen, ist der wahre atomare Brennpunkt woanders: Pakistan, Indien, Nordkorea. Lieber mal darum kümmern!
Kommentar ansehen
23.06.2008 10:29 Uhr von weg_isser
 
+14 | -4
 
ANZEIGEN
pff: "...bei der Lagerung der US-Atomwaffen..."

Sollen die Amis doch ihren Mist bei sich lagern!
Kommentar ansehen
23.06.2008 10:32 Uhr von vostei
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
nun - mir sind Atomwaffen: die der nuklearen Teilhabe der NATO unterliegen lieber, als wenn sie z.B. in England stationiert NICHT mehr diesem Entscheidungsbündnis unterliegen...

Insofern ist diese Forderung etwas kurzsichtig.

Eine Alternative wäre es, sich aus dem Bündnis zu verabschieden, woran ich nicht glaube, da wir hier von der Wirtschaft dominiert in einer Art von Demokratie leben, wo das persönliche Wohlergehen ungemein wichtig genommen wird...

(höflich ausgedrückt)
Kommentar ansehen
23.06.2008 10:49 Uhr von uhrknall
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Mir wäre auch wohler wenn diese Bomben verschwinden täten. Wir haben keine Feinde, vor denen wir uns damit *verteidigen* könnten. Und die "Feinde", die sich die USA-Führung aus den Fingern saugt, sollten nichts mit uns zu tun haben!
Kommentar ansehen
23.06.2008 10:58 Uhr von knax
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Ich versteh das nicht ganz.

Deutschland hat Atomwaffen?

Seit wann ?

Sorry für mein unwissen
Kommentar ansehen
23.06.2008 11:10 Uhr von vostei
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
es sind ca 350 +: Atomwaffen innerhalb Europas stationiert, davon unterliegen ca zwei Drittel dem Entscheidungsspielraum der NATO-Mitglieder selber - davon ausgenommen sind die, die in England deponiert sind plus die britischen und französischen Exemplare...

Hier in D lagern ca 20 Stück - das letzte Mal, wo über den startegischen Umgang damit beraten wurde, war, glaube ich 1999 - die Zeit, wo Joschka Fischer Außenminister war...

Nun - wir sind (nicht sicher bin) an Stelle drei der Rüstungsproduzenten, Mitglied der Nato - einbunden in diverse Missionen - entweder / oder...

Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass geht nicht...

Eine internationale Abrüstungswelle dieser Art von Waffen anzuschubsen wäre die einzige Möglichkeit, die ich für vernünftig halte - einfach nur ausklinken wäre schlecht.
Kommentar ansehen
23.06.2008 11:10 Uhr von dragon08
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@knax: diese A-Waffen sind ein Überbleibsel des Kalten Krieges
Deutschland durfte zwar keine A-Waffen haben , aber da es ja ein Bündnispartner der NATO ist/war , wurden für die Bundeswehr sozusagen welche eingelagert.Sie unterstehen aber den Amerikanern . Die Bunte Republik Germany hatte keinen Einfluß auf den Einsatz.Das einzige was wir haben sind A-Waffenträger , die PA200 ist ein Kernwaffenträger.
In den Zeiten des Kalten Krieges standen auch Bundeswehrjets mit A-Waffen bestückt als Alarmrotte.



.
Kommentar ansehen
23.06.2008 11:15 Uhr von vostei
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@dragon08: innerhalb der NATO hat Deutschland als Mitglied schon Einfluss auf den strategischen Umgang mit dieser Art von Waffen - wie gesagt, dem Teil der der "nuklearen Teilhabe der NATO" unterliegt.
Kommentar ansehen
23.06.2008 11:31 Uhr von meisterthomas
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Selbstbestimmung ist der Schlüssel zur Freiheit: Ohne unser Selbstbestimmungsrecht bleibt auch unsere Freiheit nur eine Freiheit von fremden Gnaden.
Kommentar ansehen
23.06.2008 12:48 Uhr von Yuggoth
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Damals ging man noch auf die Strasse (http://de.wikipedia.org/...), heute ist man nur noch Fernsehfaul & müde.
Die Zeit lässt über alles Gras wachsen...
Der Mensch vergisst schnell.
Kommentar ansehen
23.06.2008 14:19 Uhr von ALDI-informiert-
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Bla bla bla Atomwaffen wann geht endlich mal eine hoch würde der Menschheit ganz gut tun!

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seyran Ates - Solche Attentate haben durchaus mit dem Islam zu tun
2. Bundesliga: Darmstadt gewinnt gegen den FC St. Pauli
US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?