23.06.08 10:00 Uhr
 179
 

Iran hält an seiner umstrittenen Atompolitik fest

Irans Botschafter erklärte der IAEA (Internationale Atomenergiebehörde) gegenüber, dass sein Land weiterhin Uran anreichern werde.

Auf internationaler Ebene wurde versucht, den Iran zu einer Abkehr von seinem Atomprogramm zu bewegen, indem ihm eine Schwächung der verhängten Sanktionen in Aussicht gestellt wurde. Dies wurde allerdings vom Iran abgelehnt.

Der Iran steht im Verdacht, das angereicherte Uran nicht nur zur Energiegewinnung zu verwenden, sondern auch an eigenen Atomwaffen zu arbeiten. Da sich die Regierung nicht auf das "Anreizpaket" der UN-Vetomächte eingelassen hat, drohen nun weitere Sanktionen. Die USA erwägen angeblich einen Militärschlag.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: aaargh
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Iran
Quelle: de.reuters.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt
USA: 28-jähriges Ex-Model neue Kommunikationschefin im Weißen Haus
Trumps Chefstratege nennt weiße Nationalisten "Loser" und "Ansammlung von Clowns"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.06.2008 09:42 Uhr von aaargh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Leider ist die Situation um den Iran ziemlich schwierig: Einerseits kann man nichts dagegen sagen, wenn ein Land ein ziviles Atomprogramm anfährt; andererseits ist es nun mal kein vertrauenswürdiges Land, nicht zuletzt auch Dank des "Präsidenten", der keinerlei Sachlichkeit, dafür um so mehr Demagogie an den Tag legt.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?