22.06.08 15:40 Uhr
 931
 

Fußball/EM: 1.000 freie Plätze beim Spiel zwischen Russland und Niederlande

Das Viertelfinale der Europameisterschaft in Österreich/Schweiz zwischen Russland und der Niederlande war das erste Spiel, das nicht ausverkauft war.

Insgesamt waren 1.000 Plätze nicht belegt, obwohl der russische Verband die Karten gegen Bezahlung bei der UEFA angenommen hatte. Allerdings konnten diese Eintrittskarten nicht mehr verkauft werden, da keine Abnehmer mehr gefunden wurden.

Trotz der vielen freien Plätzen galt das Spiel mit 38.374 Zuschauern als ausverkauft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: meep
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Spiel, Russland, EM, Platz, Niederlande
Quelle: www.sport1.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Werder Bremen und Trikotsponsor Wiesenhof verlängern den Vertrag
Fußball: Gonzalo Castro wirft Ousmane Dembélé vor, dem BVB-Team zu schaden
Fußball: Portugiesischer Verein will Sprint-Star Usain Bolt verpflichten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.06.2008 15:52 Uhr von Thomas66
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Na klar: Das Spiel war deshalb ausverkauft da es offizell keine Karten mehr gab
Kommentar ansehen
22.06.2008 15:58 Uhr von Sir.Locke
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Thomas66: nein, weil der russische verband die 1.000 karten bei der uefa bestellt und bezahlt hat, gilt das spiel als ausverkauft. wären die karten z.b. noch an die abendkasse gekommen, und es wären dort nicht alle verkauft worden, wäre das spiel offiziell nicht ausverkauft.

soviel ich weiß, wird in der bundesliga gerne einmal dieser "trick" angewandt, um eine offiziell höhere zuschauerzahl zu haben (mehr werbeeinnahmen). da kauft der eigene verein mal gerne selber ein paar karten...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?