21.06.08 13:32 Uhr
 5.053
 

Geburtsstunde des Internet bereits 1934

Paul Otlet soll laut einem Bericht der New York Times bereits im Jahr 1934 ein Konzept entworfen haben, das die Welt in einem Computer-Netzwerk verbindet. Das System sollte es Millionen von Nutzern möglich machen, Dokumente zu durchsuchen.

Otlet dachte weiter, dass man sich irgendwann mit bestimmten Geräten Nachrichten zusenden könne. Das ganze System erhielt von Otlet den Namen "Réseau" - Netz. Damals basierte das Netz noch auf der analogen Technik.

1944 starb Otlet. Seine Forschungsergebnisse wurden im Zweiten Weltkrieg von der deutschen Wehrmacht zu Nichte gemacht, weshalb der Informationstechniker in Vergessenheit geraten war.


WebReporter: borgir
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Internet, Geburt
Quelle: www.gamestar.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: Pariser Gericht spricht Künstlerin frei, die sich nackt im Louvre zeigte
Zu obszön: Pariser Louvre lehnt Arbeit von renommierten Künstler ab
Hamburger Uni legt als erste Regeln für religiöses Leben auf Campus fest

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.06.2008 14:28 Uhr von NetZero
 
+9 | -30
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
21.06.2008 14:36 Uhr von NetZero
 
+8 | -25
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
21.06.2008 14:48 Uhr von s8R
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Wie utopisch das damals geklungen haben muss, wenn man Millionen Nutzer miteinander verbinden wollte.

Hätte man denen erzählt dass das Internet mal Hunderttausende von Metern an Leitung besitzt und Millionen von Nutzern verbindet.. die hätten einen denke ich eingesperrt^^
Kommentar ansehen
21.06.2008 15:04 Uhr von Mobakko
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Für mich ist das eher die Zeugungsstunde des Internets. ;)
Kommentar ansehen
21.06.2008 16:27 Uhr von halloei
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Na toll: Ich musste vor einer Woche noch ein Referat über die Entstehung des Internets abgeben; jetzt ist alles falsch..
Kommentar ansehen
21.06.2008 20:34 Uhr von henst
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
naja: wenn jetzt jemand sagt, man bräuchte ein raumschiff mit dem man in kürzester zeit durch das universum fliegen kann, dann würd ich es nich unbedingt als geburtsstunde bezeichnen, falls es in 50-100 entwickelt wird.
oder wenn jemand sagt man müsste ein mittel gegen aids erfinden, so hat dieser doch nich wirklich was mit der geburtsstunde zu tun.
ich würds eher als ein gedanke bezeichnen^^
Kommentar ansehen
21.06.2008 23:51 Uhr von Hugo Tobler
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Bleissy: Sie schreiben an NetZero:
>>wie nu ??? die deutsche wirtschaft war immer stärker unterlegen und das "menschenmaterial" wurde immer knapper bzw. unwilliger für führer volk und vaterland zu sterben ! deshalb hat deutschland den krieg verloren und hätte den krieg auch ohne den russichen winter verloren !<<

Sie vereinfachen die Geschichte auf sträfliche Weise!

Sie schreiben an NetZero:
>>und hätte deutschland den krieg gewonnen würden wir uns heute über ganz andere "negatieven entwicklungen" unterhalten !!!! Ich hasse politich einseitige denker und vor allem propagandisten !

Die ist eine unhöfliche und unanständige Aussage, die zeigt, dass Sie den Grundtenor der Gedanken von Net Zero nicht verstanden haben.
Kommentar ansehen
21.06.2008 23:51 Uhr von Hugo Tobler
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Bleissy . Sie schreiben an NetZero:
>>wie nu ??? die deutsche wirtschaft war immer stärker unterlegen und das "menschenmaterial" wurde immer knapper bzw. unwilliger für führer volk und vaterland zu sterben ! deshalb hat deutschland den krieg verloren und hätte den krieg auch ohne den russichen winter verloren !<<

Sie vereinfachen die Geschichte auf sträfliche Weise!

Sie schreiben an NetZero:
>>und hätte deutschland den krieg gewonnen würden wir uns heute über ganz andere "negatieven entwicklungen" unterhalten !!!! Ich hasse politich einseitige denker und vor allem propagandisten !

Die ist eine unhöfliche und unanständige Aussage, die zeigt, dass Sie den Grundtenor der Gedanken von Net Zero nicht verstanden haben.
Kommentar ansehen
22.06.2008 02:59 Uhr von MrDesperados
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Urinstein: Wenn man es dann noch genau nehmen würde, dann sind die Indianer sogar die Erfinder der (Analogen) Drahtlosen Kommunikation :D.
Kommentar ansehen
22.06.2008 11:07 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Eigentlich ist es aber die Geburtsstunde da er bereits "elektronische" Post versenden wollte und auf "elektronische" Dokumente zugreifen wollte.
Nicht so wie die Indianer - deren Rauchzeichen nicht elektronisch sind.
Speicherschaltungen mit Schwingkreisen und Röhren waren bekannt und erprobt.

Hauptsächlich wegen des Krieges wurden die Ideen nicht verfolgt. Auch wurden einige sehr geniale Erfindungen im Krieg zur Dechiffrierung von geheimen Nachrichten - Vorläufer des Computers - am Kriegsende zerstört.
Nach dem Krieg waren andere Interesen wchtiger.

In einer Sendung der öff. rechtlichen hiess es mal wir hätten ca. 30 Jahre in der Entwicklung des Computers (somit auch des Internets) verloren - hätte man die Geräte nicht bei Kriegsende zerstört.
Kommentar ansehen
22.06.2008 12:12 Uhr von Hino-Ken
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was noch lange nicht heißt, dass dies die "Geburtsstunde darstellt.
Leonardo da Vinci hatte auch jede Menge Ideen die schon wesentlich ausgereifter waren, jedoch in der Praxis trotzdem nicht funktionierten - die "Geburtsstunde" des Fallschirmspringens war also auch nicht die Erfindung der "Zeltpyramide" (zu sehen hier: http://www.terrago.de/...).

Sonst könnte ich ja auch hier eben behaupten ich hätte ein Konzept welches das Potenzial von Quantencomputern bei weitem übersteigt, wobei die Datenübermittlung und -verarbeitung auf dem Prinzip der Funktionsweise des Gehirns basiert (also einen teilweise organischen Computer).

Die Idee ist da, aber die "Geburtsstunde" ist das noch lange nicht.
Kommentar ansehen
22.06.2008 12:59 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Otlet hatte nicht einfach eine Idee Er war Begründer einer realen internationalen Bibliothek, einer Universal-Bibliothek.
Den Zugang zu dieser existiernden von ihm gegründeten Bibliothek wollte er über ein elektronisches Medium ermöglichen.

Im Gegensatz zu Zeichnungen von da Vinci, waren damals bereits die Möglichkeiten zur Umsetztung da.
Das Fernsehen war ja auch schon in der Entwicklung.

Paul Otlet hätte seine Idee umgesetzt, wäre nicht der Krieg gewesen. Da Vinci dagegen arbeitete nie an einer Umsetzung seiner Ideen und kann deshalb nie als erfinder herhalten.
Otlet schon, da er ja in Handarbeit seine Bibliothek aufgebaut hat, dessen Zugang für jedermann er ja ermöglichen wollte.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Millionärstochter rast bei Rot über Ampel und fährt fünf Menschen tot
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein
Griechenland: Einnahmenüberschuss soll an arme Bürger verteilt werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?