18.06.08 15:14 Uhr
 6.174
 

Velbert: Kinder bringen mit Butterbroten den Bahnverkehr zum Erliegen

In Velbert (Nordrhein-Westfalen) haben drei Jungen (zehn bzw. elf Jahre alt) auf Schienen der S-Bahnlinie Wuppertal-Essen ihre Brote und Trinkpackungen deponiert.

Die Schüler wollten dabei herausfinden, was passiert, wenn die Bahn über diese Sachen fährt.

Daraufhin wurde die Strecke gesperrt und die Kinder von den Bahnanlagen entfernt. Durch diese Aktion kam es bei einigen Zugverbindung zu Verspätungen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Kind, Butter, Velbert
Quelle: www.abendzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Polen: Erschossenes Wildtier schürt "Hass auf Deutschland"
Colorado Springs: Joggerin hinterlässt ihre Exkremente in der ganzen Stadt
Spanien: Christian Müller (Pogida) im Urlaub festgenommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.06.2008 15:24 Uhr von cirak00
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
sie wolltens ya NUR sehen
Kommentar ansehen
18.06.2008 15:27 Uhr von Big-E305
 
+22 | -0
 
ANZEIGEN
das erinnert mich an meine kinderzeit wir haben auch viele experimente mit der bahn gemacht...was passiert mit ner münze...mit dies und jenem...bis die uns auch erwischt haben...weil ein zug angehalten hat bla bla...

die jungs sollen hoffen das ihre eltern nicht für die verspätungen bezahlen müssen...das kann sehr teuer werden...uns wurde auch damit gedroht
Kommentar ansehen
18.06.2008 16:39 Uhr von Großunddick
 
+16 | -9
 
ANZEIGEN
In Zeiten des Terrorismus, ex- oder intern, Al Quaida oder Schäuble, sind nun alle Nerven angespannt.
Früher wurden von 10jährigen Münzen auf Gleise gelegt, heutzutage als Trinkpäckchen getarnte Bomben.
Hoffentlich wurden alle 3 von der GSG9 standrechtlich erschossen.

BTW-"Fringsen" oder so hieß es nach den Weltkriegen, auf die Schienen an Steigungen Fett zu streichen, damit die Züge nur langsam fahren konnten um Kohle von den Waggons zu werfen.
Kommentar ansehen
18.06.2008 22:24 Uhr von CHR.BEST
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@Großunddick: Nee, erstmal nach Guantanamo geflogen und dort ordentlich durchgefoltert. Könnte ja sein daß sie weitere Anschläge planen bzw. den Präsi ermorden wollten.
Kommentar ansehen
19.06.2008 07:42 Uhr von supermeier
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Nennt man: Feldversuch.
Kommentar ansehen
19.06.2008 09:47 Uhr von Airstream
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Wer hat denn nicht: als Kind Münzen auf die Schienen gelegt und sich danach gefreut, wenn das 10 Pfennig Stück verbogen und Platt war? Oder vorher Stundenlang auf den Zug gewartet und mit Freunden darüber geplaudert ob der Zug durch die Münze entgleisen könnte ;) Da ist nie ein Zug stehen geblieben wegen uns. Haben uns aber auch beim Warten nicht direkt neben den Gleisen gestellt. Soviel wussten wir auch wie Gefährlich das ist!

Trinkpackungen und Butterbrote waren wohl kaum der Grund, wieso der Zug stehen blieb, eher wohl weil die Bälger halt zu nah an den Gleisen standen. Da wär ich als Zugführer auch in die Eisen, lieber Verspätungen und ggf. verärgerte Passagiere, als totgefahrene Kinder ^^
Kommentar ansehen
19.06.2008 13:34 Uhr von Phoen-X
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
und wieder was was wir unseren Kindern beibringen können xD
Stell ich mir lustig vor:
"Rede nicht mit Fremden, schmatz nie beim essen, lege nie butterbrote auf Schienen, ..." ^

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?