18.06.08 11:14 Uhr
 615
 

Massaker von Srebrenica: Muslimische Angehörige verklagen niederländischen Staat

Im Juli 1995 wurde in der bosnischen Moslem-Enklave Srebrenica ein fürchterliches Massaker von der bosnisch-serbischen Armee begangen, bei dem rund 8.000 muslimische Männer niedergemetzelt wurden. In diesem Zusammenhang erheben nun Angehörige der Opfer schwere Vorwürfe gegen niederländische Blauhelme.

Vor einem Gericht in Den Haag muss sich der niederländische Staat als Angeklagter derzeit den Vorwurf gefallen lassen, die zum Schutze der Opfer eingesetzten Blauhelme hätten dabei zugesehen, wie die Männer ermordet wurden. Einer der Kläger war damals bei den Niederländern als Übersetzer beschäftigt.

Er hatte angeblich gebeten, dass seine Familie, die bei dem Massaker starb, damals auf dem sicheren Gelände der Blauhelme bleiben dürfe, dies wurde ihm verwehrt. Die Niederländer verteidigen sich gegen die Vorwürfe, ihre Bewaffnung habe damals nicht ausgereicht, um dem Massaker Einhalt zu gebieten.


WebReporter: rudi2
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Staat, Massaker, Muslim, Felipe Massa
Quelle: diepresse.com
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.06.2008 11:20 Uhr von knax
 
+7 | -13
 
ANZEIGEN
Unglaublich diese Aussage: ""Die Niederländer verteidigen sich gegen die Vorwürfe, ihre Bewaffnung habe damals nicht ausgereicht, um dem Massaker Einhalt zu gebieten.""

Auf einen mehr oder weniger kommt es auch nicht an îhn in die ophut der Niederlande zu nehmen. Total bescheuert von denen. Hoffentlich bekomen die richtig ein auffen Sack.
Kommentar ansehen
18.06.2008 11:21 Uhr von ZTUC
 
+11 | -12
 
ANZEIGEN
feige Soldaten! Frag mich wozu die Holländer Soldaten haben, wenn die zu feige sind, ihre Waffen zu benutzen und lieber mit den Schlächtern nen Kaffee trinken.
Kommentar ansehen
18.06.2008 11:33 Uhr von Dusta
 
+9 | -5
 
ANZEIGEN
Aber wehe man setzt sich über die Weisungen der UN hinweg.
Kommentar ansehen
18.06.2008 11:35 Uhr von meisterthomas
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
Diese Klage ist längst fällig! In Ruanda hatte sich zwischen Hutsies und Tutsies Ähnliches unter den Augen der UNO abgespielt, Völkermord!

Aber waren die Offiziere und Soldaten schuldig, die das tatenlos mitansahen, oder war es der Sicherheitsrat der dazu den Befehl erteilte. -- Ich denke Beide.

Auch ist es ein grundsätzliches Versagen unserer Rechtskultur Gehorsamkeit über Menschenrechte zu stellen.
Kommentar ansehen
18.06.2008 11:44 Uhr von DirtySanchez
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
meines wissens sind die blauhelme nicht dazu da waffengewalt anzuwenden sondern dienen als repräsentanten der vereinten nationen, ein angriff auf blauhelme ist folglich ein angriff auf die uno. es wäre nie zu dem massaker gekommen, wenn sich die niederländer geweigert hätten zurückzuweichen und so die schutzzone aufgebenen haben. dagegen hat der niederländische kommandeur nach dem massaker mit Mladi? zusammen auf die gute militärische taktik der serben angestoßen. ich weiß nicht ob ich als kommandeur meine männer als menschliche schutzschilde genommen hätte, ich denke aber ja im angesicht des vorrauszusehenden massakers.
Kommentar ansehen
18.06.2008 11:52 Uhr von Raptor667
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
hmm was hätten die Niederländischen Soldaten machen sollen?
Ausgerüstet mit leichten Sturmgewehren gegen eine Serbische Armee die mit BMP2 und T-72 vertreten war?
Dem Komandeur waren die Hände gebunden, so sieht es aus.Wäre es eine Nato Schutztruppe gewesen wäre das Massaker sicherlich verhindert worden, aber nicht als UN-Blauhelm Soldatentruppe.
Kommentar ansehen
18.06.2008 12:01 Uhr von high-da
 
+7 | -6
 
ANZEIGEN
na toll. wozu waren die blauehelme denn dann in bosnien?
um kaffee zu trinken?
da werden tausende menschen umgebracht und die schauen zu, das ist wirklich unvorstellbar.

die serben wären nie so dumm gewesen die blauhelme anzugreifen, also wo wäre das problem die leute zu schützen.

wäre nur ein blauhelm durch ein gezielten angriff der serben getötet worden,dann wäre die welt empört und es wäre die hölle los.
aber das 8000 moslemische menschen erschossen werden, das geht ihnen am arsch vorbei
Kommentar ansehen
18.06.2008 12:11 Uhr von DirtySanchez
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
aber eigentlich ist das thema viel zu kompliziert als das man einer partei die schuld zuschieben kann. die niederländer waren natürlich viel zu schlecht bewaffnet um eine militärische auseinandersetzung zu gewinnen, das meinte ich vorhin. ebenso hatten sie ja mehrmals nach unterstützung gefordert, was ihnen verwehrt wurde.
Kommentar ansehen
18.06.2008 12:30 Uhr von high-da
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
aber wozu schickt man: sonst blauhelme mit bewaffnung in solche gebiete?

genauso gut könnte die uno dann schaufensterpuppen aufstellen mit uniformen.
Kommentar ansehen
18.06.2008 12:33 Uhr von wiener74
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Ich kenne den genauen Sachverhalt nicht. Aber wenn dort 8000 Menschen ermordert wurden gehe ich davon aus das dies von mehreren Hundertschaften getan wurde und nicht von einer Handvoll Soldaten.

Wenn die Blauhelme aber deutlich in der Minderzahl waren war die Wahl wahrscheinlich - vielleicht 8000 Zivilisten oder alle Blauhelme und vielleicht 8000 Zivilisten.

Man kann nicht alles verhindern, daß muss einem logisch denkenden Erwachsenen klar sein - natürlich hätte es auch gut gehen können, aber im Gegensatz zum Film geht es in der Realität nicht gut aus wenn man sich gegen eine Übermacht stellt...
Kommentar ansehen
18.06.2008 13:16 Uhr von zic-zac
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@wiener74: Muss dir vollkommen recht geben.
Es war einfach unmöglich da ernsthaft etwas derartiges zu verhindern.Abgesehen davon das die Niederländer ganz sicher auf Befehl von ganz oben gehandelt haben war es eben keine Kampf- sondern eine "Beobachtungstruppe". Eben Blauhelme.
Sie hat "beobachtet" und gemeldet. Im weiteren Verlauf des Krieges haben doch dann die Serben auf den Rüssel bekommen also kann ich den unmut der Bosnier nicht verstehen.
FAKT IST : Ohne die Hilfe der Vereinten Nationen wäre jetzt wahrscheinlich der ganze Balkan Jugoslavien/Serbisch,von Albanien ganz zu schweigen.
Von seinen Rettern in der "späten" Not jetzt noch Schadensersatz zu fordern weil Sie die Verluste nicht eingrenzen konnten finde ich heuchlerisch und traurig.
Kommentar ansehen
18.06.2008 16:04 Uhr von HateDept
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Soldaten sind Mörder! und wenn sie nach Bosnien geschickt wurden, um dort OFFIZIELL für Sicherheit - und bestimmt auch für Menschenrechte einzutreten, dann müssen sie dies auch unter Einsatz ihres Lebens tun - desshalb sind das Soldaten.

Merkwürdig erscheint doch in diesem Zusammenhang die eigentliche Rolle der NATO in Jugoslawien. Soweit ich weiß begann der Krieg erst mit dem Einzug der NATO in Jugoslawien - entgegen der Darstellung der bürgerlichen Medien in Europa.
Kommentar ansehen
19.06.2008 01:12 Uhr von meisterthomas
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Wahr ist: Wahr ist daß das Krieg und Völkermord in diesem Vielvölkerstaat schon lange vor dem Einzug der Nato stattfand.
Wahr ist daß die UNO lange vor der NATO da war und nicht nur um sich das Morden besser ansehen zu können.

Wahr ist, daß das die Russen im Sicherheitsrat das Eingreifen der Blauhelme blockierten.

Wahr ist, daß die Soldaten gerne eingreiffen wollten, es aber auf Befehl unterließen.

Und nun stellt Euch mal ein deutsches Konzentrationlager der NS-Zeit in Gegenwart von Blauhelmen vor, dann habt Ihr einen Eindruck von dem was damals gelaufen war, nicht nur in Ex-Jugoslovien sondern ebenso in Ruanda.
Kommentar ansehen
19.06.2008 01:23 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Ich denke aber auch, dass es damals eine Entscheidung zwischen 8000 niedergemetzelten Moslems, oder 8000 niedergemtzelten Moslems UND x niedergemetzelte UNO-Soldaten ging.

Ich denke nicht, dass sie ein Mob, und um nichts anderes handelte es sich, aufhalten lässt, nur weil ein paar UNO-Soldaten mit leichten Waffen ein wenig Widerstand leisten. Dann werden die halt mit platt gemacht. Hinterher sieht man dann weiter.

UNO-Soldaten sind vor Ort, um zu beobachten und zu regeln, bestenfalls noch durch ihre Präsenz Kriegsparteien von etwas abzuhalten, aber nicht um zu kämpfen!!!
Die Waffen werden nur zum Eigenschutz benutzt!

Wenn man sich daran nicht hält, wird beim nächsten Mal gleich auf UNO-Soldaten geschossen, weil man sie eh für parteiisch hält.

Unparteilichkeit ist bisweilen echt schwer, wenn man gerne eingreifen würde.
Aber die ist nun mal Sinn und Hintergrund der UNO-Präsenz dort gewesen.
Kommentar ansehen
19.06.2008 02:51 Uhr von Jean-Dupres
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
UNO-Truppen waren schon immer NUR: zum Schutz des Friedens da und nicht um Krieg zu spielen !

Also alles beobachten, die eigene Haut retten und hoffen das sich keiner beschwert...

Dummerweise sind diese Truppen in der Regel auch nicht wirklich für Kampfeinsätze ausgerüstet.


Daher ist dieses Geplänkel der UNO auch völliger Bockmist, wenn es wieder mal heißt die UNO schickt Blauhelme um den Frieden zu wahren und die Menschen zu schützen.

Dort wo Menschen sterben herrscht kein Frieden, was also tun die Blauhelme dann dort ?!?
Kommentar ansehen
19.06.2008 11:18 Uhr von Realist82
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Nun ja <<<Auf einen mehr oder weniger kommt es auch nicht an îhn in die ophut der Niederlande zu nehmen. Total bescheuert von denen. Hoffentlich bekomen die richtig ein auffen Sack.>>>

<<<Frag mich wozu die Holländer Soldaten haben, wenn die zu feige sind, ihre Waffen zu benutzen>>>


<<<In Ruanda hatte sich zwischen Hutsies und Tutsies Ähnliches unter den Augen der UNO abgespielt, Völkermord!>>>

Damit man mich nicht falsch versteht, dieser Völkermord auf dem Balkan ist in der europäischen Nachkriegsgeschichte wohl absolut einmalig und hätte nie und nimmer von den Europäern zugelassen werden dürfen.
Aber den Schreihälsen, die hier die niederländischen Blauhelme verdammen, sage ich folgendes: Die UN-Truppen hatten schlichtweg kein Mandat, sich den bosnischen Serben in den Weg zu stellen, sie hätten ihre leichte Bewaffnung ausschließlich zur Selbstverteidigung benutzen dürfen. Und die bosnischen Serben haben sich natürlich davor gehütet, gegen UN-Truppen vorzugehen.

Man kann jetzt der Meinung sein "scheiß auf die UN, scheiss darauf, dass man kein Mandat zum Angriff hat" nur wenn man diese Argumentation anwendet dann wäre plötzlich auch der (ohne UN-Mandat durchgeführte) Irakkrieg der USA gerechtfertigt, weil entweder spielt es eine Rolle ob die UN einen zum Handeln ermächtigt haben oder eben nicht.

Dass das Verhalten des niederländischen Kommandeurs (das Anstoßen mit Mladic) unentschuldbar ist steht sicherlich ausser Frage, aber ich frage mich insgesamt schon, ob man allen Ernstes einen Staat zur Rechenschaft ziehen kann weil seine Soldaten sich an Weisungen und Anordnungen der UN gehalten haben.
Kommentar ansehen
19.06.2008 11:26 Uhr von Realist82
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
zic-zac: <<<FAKT IST : Ohne die Hilfe der Vereinten Nationen wäre jetzt wahrscheinlich der ganze Balkan Jugoslavien/Serbisch,von Albanien ganz zu schweige>>>


Leider falsch, auch wenn es den vielen Radikalpazifisten hier bei SN wohl nicht gefallen wird.Die UN haben auf dem Balkan relativ hilflos herumgestümpert (s. Srebrenica oder die Belagerung von Sarajevo), die wirkliche Hilfe zur Beendigung des Völkermordes brachten die NATO-Kampfflugzeuge im Rahmen der Operationen Sky Monitor, Deny Flight und Deliberate Force.
Kommentar ansehen
11.07.2008 17:27 Uhr von peepshow
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wer mehr wissen will, der schaut sich die zwei BBC-dokus

the srebrenica massacre und
srebrenica - never again

an. bessere dokus habe ich selten gesehen.

also....es begann und endete mit einer lüge in srebrenica.

nachdem der holländische posten überrannt wurde und 30 holländer als geiseln genommen worden sind, forderte man lutunterstützung an. diese wurde abgelehnt, denn man hatte den befehl

a.) nicht einzugreifen (somit bin ich als schutztruppe im angriffsfall keine mehr)
b.) keine leichensäcke nach hause zu bringen (bedeutet. 30 soldaten sind wichtiger als 30.000 zivilisten)

dennoch schossen die serben weiter auf srebrenica, so dass luftunterstützung zum zweiten mal angefodert wurde. 50 nato-F16 sollten aus italien am frühen morgen kommen und über srebrenica kreisen. es war nebelig, so dass sie warten mussten. der großteil flog wieder zurück, weil der sprit alle war. dennoch warfen sie zwei bomben ab. die serben drohten mit der erschiessung der geiseln und verstärkten ihre angriffe.

laut stimmen holländischer soldaten hatte man große angst vor den kriegserfahrenen serben, man selber hatte keine praxis und es war halt nicht deren krieg.

den zivilisten versprach general mourillon auf dem marktplatz schutz....er versprach, dass nichts passieren würde, weil die UN sie schützt. dies war ein vorwand, den er selbst zugab, nur damit er aus der region ausgeflogen werden konnte.

die F16 drehten nach zwei abwürfen nach aviano/italien ab und weiter passierte nichts. dann gab es aus aviano (kommandant janvier) die unglaubliche nachricht, dass man keine weiteren flieger schicken kann, weil die luftunterstützung formale fehler enthält. man müsse warten.

zu weiteren flugeinsätzen kam es nicht. daraufhin suchten 20000 zivilisten zuflucht im hauptquartier im 5km entfernten potocari, weil die serben im anmarsch waren. das lager wurde vorzeitig geschlossen.

fliehende zivilisten wurden mit schweren geschützen im wald niedergemetzelt.

höhepunkt war ein interview eines serbischen soldaten, welcher einen zivilisten traf, einen alten mann.

reporter: bist du soldat, wo ist deine waffe?
mann: bin zivilist, habe keine waffen.
reporter: hast du angst? (einige meter weiter hörte man schüsse....exekutionen)
mann (zögert, geht zwei schritte): wie könnte ich in dieser situation keine angst haben......................er war kurze zeit später tot!

daraufhin wurden die männer von frauen, kindern und männern im alter unter 12 und über 72 getrennt. vorwand: man wollte moslemische kriegsverbrecher aufdecken.
die frauen etc. wurden in busse gebracht, welche von den holländern organisiert wurden, welche gleichzeitig den sprit bezahlten.........diese busse fuhren in 40km entferntes moslemisches gebiet. die holländer waren sogar an der aufklärung von zivilisten beteiligt, welche sich in wäldern versteckt hielten und fliehen wollten. das technische gerät stellten sie bereit. der kommandant carremans hatte die hosen voll und meinte, es wäre nicht seine anforderung gewesen, die er nach italien schickte, damit die serben bombardiert werden. im dialog mit mladic sieht man das deutlich.

der rest ist bekannt..............polonnaise von holländern und serben abends bei heineken und musik. 8000 tote......mitten in europa! gäbe es in bosnien öl, so wären dort auch atomwaffen von "freunden" zum schutz stationiert. gab es aber nicht. auch kein raketenschild.

für mich ist die immunität der uno ein skandal. sie hatte den auftrag zu schützen und hat den schwanz eingezogen.

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?