18.06.08 11:40 Uhr
 1.182
 

Belgien: Straßenmusik in Brüssel zukünftig nur mit Examen zulässig

In Brüssel werden Straßenmusiker demnächst nur noch zugelassen, wenn sie eine amtliche Prüfung bestanden haben.

Eine neutrale Jury, besetzt mit Musikexperten, soll das Auftreten der Straßenmusiker bewerten. Der Stadtrat habe das Ablegen eines Examens für Musikanten beschlossen. Erst bei Erfolg soll die Genehmigung durch die Behörde erteilt werden, so der Radiosender VRT.

Bislang bekamen Straßenmusiker die Genehmigung durch ein privates Unternehmen. Um die Qualität der Musik auf Brüssels Straßen und Plätzen zu steigern, will die Stadt das jetzt selber regeln. Pro Monat sollen 50 Lizenzen erteilt werden, 20 mehr als bislang.


WebReporter: E-WOMAN
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Straße, Belgien, Brüssel
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kritik an Donald Trump: Werteverweis von Ex-Präsident Bush
Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot
Putin lacht sich über Minister-Vorschlag kaputt: Schweinefleisch nach Indonesien

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.06.2008 11:55 Uhr von Iffus
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
sowas sollte man für unsere peruanischen Panflötenquähler einführen
Kommentar ansehen
18.06.2008 12:20 Uhr von maki
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Die hamm doch alle nur noch: den Arsch offen, um es mal auf den Punkt zu bringen...

Da hat sich doch sicher irgend so ein kommisarisch-parlamentarischer EU-Wichser belästigt gefühlt und ist aus lauter Langeweile irgendjemandem von der Stadt so lange aufn Sack gegangen, bis die die Schnauze voll hatten.

Wie wäre es denn mal mit einem Examen für die ganzen kompetenzkompetenzlosen Nichtstuer vom EuchUnterdrückenwiralle-Parlament?
Kommentar ansehen
18.06.2008 13:26 Uhr von Irrelevantius
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Find ich gut: Finde ich persönlich sehr gut.
Man muss dazu sagen das ich selbst als Jongleur gelegentlich als Straßenkünstler arbeite. Und mein subjektiver Eindruck ist das sowohl ich als auch meine musizierenden Mitstreiter das Stadtbild erhellen. Dies wird jedoch getrübt vom teilweise geringen Anspruch. Diese Art von Examen finde ich, solange sie nicht mit zu großem Aufwand verbunden ist, könnte durchaus dazu dienen die Qualität zu steigern was dem Stadtbild und vorallem den Bewohner zu gunste kommen wird
Kommentar ansehen
18.06.2008 14:12 Uhr von kozzah.
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Find ich schlecht: Ich find´s schlecht.

Keine Ahnung aber ich finde nicht das irgendwer irgendwem zu sagen hat wann er wo musizieren darf. Sicher sollte man für ´ne PA mit viel Druck eine Genehmigung haben, aber wenn ein obdachloser mit seiner Klampfe ein bisschen Kleingeld machen will, dann soll er das doch verdammt nochmal tun ohne daran gehindert zu werden!

Wer gut spielt bekommt sicher mehr Geld. Und die Straße bzw. draußen gehört allen. Das man da als Jongleur seinen Gewinn verschwinden sieht, mag ja sein, aber wenn du eine gute Show ablieferst wirst du bestimmt mehr bekommen als wenn da jemand spielt, der seine Gitarre noch nichtmal stimmen kann!?
Kommentar ansehen
18.06.2008 15:08 Uhr von mueppl
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ so schlecht ist der Vorschlag doch nicht, was ist gegen etwas Qualität in der Fußgängerzone einzuwenden?

Einige praktizieren Strassenmusik als Broterwerb, und da sollte schon vorher die Spreu vom Weizen getrennt werden.
Kommentar ansehen
18.06.2008 15:33 Uhr von ThomasHambrecht
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ich finde es sogar sehr gut wenn nicht jeder alkoholgetränkte Seemansbär mit seinem Akkordeon und seiner "Fahne" durch die freien Cafes und Bierwirtschaften poltert und Gästen das Essen versaut.
In manchen Städten konnte man diese Leute nur noch "singende Bettler" nennen, um keinen schlimmeren Ausdruck zu benutzen - die natürlich jeden Kaufhaus-Zugang "belagert" haben.
Die Menge der Lizenzen spricht dafür, dass die Stadt offenbar die meisten zulässt.

Die Künstler sollen ja das Strassenbild auffrischen - nicht zu einer Belästigung werden.
Kommentar ansehen
18.06.2008 15:51 Uhr von HateDept
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
jaja alles sollte endlich brav, ordentlich und nach Vorschrift erfolgen ...

so ein Schwachsinn!!! Wessen Problem ist das überhaupt? Wurden denn Probleme wie Armut, Hunger, Arbeit, Menschenwürde ect. schon behoben, dass die jetzt noch dafür Zeit und Mittel aufwenden wollen?
Kommentar ansehen
18.06.2008 16:11 Uhr von Irrelevantius
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
missverstanden: mir gehts doch garnicht um meine einnahmen, mir gehts darum das ich gerne gute Musiker höre um mich daran zu erfreuen, und die Regelung kann dafür sorgen das ich sie zu hören bekomm
Kommentar ansehen
18.06.2008 22:07 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da wenn ich mich an den Fall: des "Eiseren Vorhangs" erinnere, was da teilweise für Talente auf den Straßen Musik gemacht haben von Bach bis zur böhmischen Blaskapelle. Und da wurde reichlich geld in den Kasten geworfen.
Aber was ich schon in München oder Nürnberg gehört habe, einfach jämmerlich, da taten mir machmal die musikalischen Ohren weh.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Bonn: Elf Jahre Haft für abgelehnten Asylbewerber wegen Vergewaltigung
Fußball: Berlin und Köln vor dem Aus in der Europa League


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?