18.06.08 10:04 Uhr
 536
 

Versechsfachung des Internetverkehrs erwartet

Laut einer Studie soll der Internetverkehr im Jahre 2012 um das Sechsfache größer sein als heute.

Das Datenvolumen im Jahre 2012 soll vermutlich monatlich 44 Exabyte betragen. Heute beträgt das Datenvolumen monatlich sieben Exabyte. Ein Exabyte entspricht einer Milliarde Gigabyte.

Das Datenvolumen soll vor allem durch die steigende Nutzung von Online-Videos und die erhöhte Nutzung des Internets steigen.


WebReporter: Serkan8210
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Verse
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Regierung will Netzneutralität aufheben: Zwei-Klassen-Internet droht
Digitaler Assistent: Sprachbefehl "100 Prozent" lässt Siri Notruf wählen
Android-Geräte verraten Google Standort, auch wenn Funktion abgeschaltet wurde

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.06.2008 23:29 Uhr von Serkan8210
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Denke nicht, dass es so weit kommen wird. Das Internet wird früher oder später zusammenbrechen und nicht nutzbar sein.
Kommentar ansehen
18.06.2008 10:21 Uhr von miguelrego
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
ich glaube diese Trafficsteigerungen nehmen jeweils beim Launch eines neuen Porno-Portals exponentiell zu ^^ ;-)
Kommentar ansehen
18.06.2008 10:31 Uhr von PuerNoctis
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@miguelrego ich glaube von den sieben Exabyte werden momentan sechs nur für diese Sparte verwendet :P
Kommentar ansehen
18.06.2008 11:12 Uhr von Sven_
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Google hat vorgesorgt: und zig Kilometer Glasfaserkabel gekauft, die in den 90ern verlegt hat als der Internet-Boom kam.... und dann abbrach, wodurch diese Leitungen geradezu verschenkt wurden.

So schnell bricht das Internet nicht zusammen, dafür sind die Reserven zu groß.

Wenn dann wird Internet 2.0 unter staatlicher Regulierung kommen, aber freiwillig geht das normale Internet nicht ;)
Kommentar ansehen
18.06.2008 11:15 Uhr von DEaS
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nur das 6-fache? Ich halte das für unrealistisch das es nur das 6-fache sein wird.
Allein wenn man sich anschaut wie die zuwachsrate beim digitalen Fehrnsehen aussieht und der Video-Streamingsportale im internet, die die Filme sogar in HD qualität streamen können, mein ich die rate mindestens auf das 10 bis 15-fache zu korrigieren.

Ausserdem wird sich sicherlich in den kommenden Jahre noch die Videotelefonie/Internet-Videochat durchsetzen, man siehe, fast jedes neue Notebook wird mit einer intrigierten Kammera und W-LAN Antenne ausgestattet.

Das das Internet kolabieren soll, halt ich für völligen schwachsinn, denn bis 2012 haben die Server die das Internet hosten mehr als das 10 fache an Leistung. Diese Prognosen sind einfach nur dumm und beziehen den Technischen fortschritt nicht ein, sondern nehmen einfach den heutigen Stand als feste Konstante.
Kommentar ansehen
18.06.2008 11:21 Uhr von DaSmoochy
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Deine Meinung zeigt von der Unwissenheit deinerseits über das Internet. Das Internet ist ein Riesen-Markt in dem Milliarden umgesetzt werden. Die Bandbreiten werden ja nicht nur für Nutzer überproportional schneller, sondern auch die Bandbreiten zwischen den einzelnen Routern/Servern.

Solche Meldungen sind reine "Catcher"
Kommentar ansehen
18.06.2008 11:38 Uhr von medru
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
rofl "das internet wird zusammenbrechen": selten so gelacht... mit dem datenvolumen steigt auch die anzahl der zahlenden kunden. die einzige aufgabe die die provider haben ist... wie jeder andere marktteilnehmer in jedem anderem marktsegment, die gleiche.
sie müssen ihr produkt zu einem preis anbieten, der eine nachhaltige bewirtschaftung erlaubt und genau dies tun die telekommunikationsunternehmen auch.

die steigende nachfrage wird von deutlich verbesserter technologie begelitet (angefangen bei neuen glasfaserechnologien, die das gesamte farbspektrum verwenden bishin zu besseren serversystemen)... wir haben in teilen deutschlands noch heute glasfasernetze im boden die einfach nicht verwendet werden, obwohl sie leistungsfähiger als kupfer sind.

die provider haben in ihrer derzeitigen situation eigentlich kein problem in neue infrarstruktur zu investieren und sie tun dies auch fleißig... allen voran die deutsche telekom.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pianist Justus Frantz trennt sich an Brotschneidemaschine Fingerkuppe ab
Auch nach Neuwahlen will FDP kein Jamaika-Bündnis
Hamburg: Oma verurteilt, die Enkelin in S-Bahn gewaltsam unter Rollator presste


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?