17.06.08 17:55 Uhr
 1.250
 

Hünxe: Explosion tötet 49-jährigen Arbeiter - Er sollte Handgranate aus Weltkrieg entschärfen

In einem Munitionszerlegebetrieb in Hünxe ist es zu einer Explosion gekommen. Dabei wurde ein 49-Jähriger getötet.

Der Mann sollte eine Weltkriegsgranate entschärfen. Dafür befand er sich in einem Bunker. Bisher konnte die Ursache des Unfalls noch nicht geklärt werden.

In dem Munitionszerlegebetrieb kam ein derartiger Unfall noch nie vor. Dort werden jedes Jahr rund 150 Tonnen Munition entschärft.


WebReporter: rudi68
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Arbeit, Explosion, Arbeiter, Weltkrieg, Handgranate
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankfurter Zoll zerschlägt Ring von Dopinghändlern
Wegen Hakenkreuz-Tattoo suspendiert Polizist bekommt seit zehn Jahren Bezüge
US-Ministerium warnt: Terroristen planen Anschlag im Stil des 11. Septembers

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.06.2008 20:31 Uhr von Raizm
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@staubsaugerhasse: dafür braucht man ja je nach art und größe der bombe ein weitläufiges,menschenleeres areal,was hier wohl leider nicht zur verfügung stand...zudem kann es auch sein,dass die bomben auf dem weg zu diesem areal hochgehen...
Aber wenn es nur eine einfache Granate war,versteh ich auch nicht,dass man diese manuell entschärfen muss...
Kommentar ansehen
18.06.2008 00:09 Uhr von pippin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@raizm: Das Gelände in Hünxe ist hier quasi um die Ecke und eigentlich ziemlich weitläufig.
Da werden auch schonmal Granaten gesprengt und das rumst manchmal echt heftig.
Warum diese spezielle Granate nicht gesprengt wurde weiß ich jetzt allerdings nicht.
Kommentar ansehen
18.06.2008 01:12 Uhr von Baststar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das war vielleicht ja ein fehler der durch die ganze routine passiert ist oder einfach ein versehen, menschen machen fehler. oder es war suizid aber das ist echt zu weit hergeholt, aber richtet die gedanken in alle richtungen... hmmm
Kommentar ansehen
18.06.2008 10:18 Uhr von derSchmu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hab da letzte Woche noch ne Doku gesehen im Grunde sind die Sicherheitsvorkehrungen sehr gut..allerdings kommen die Granaten ja nicht von alleine in den Bunker...die Grossen werden da ja zersaegt, die kleinen werden direkt zerstampft etc...und evtl ist beim aufstellen im Bunker was schief gegangen, man weiss ja nie, in welchem Zustand sich der Zuender befindet...
Was diesen Vorfall betrifft, ist wohl klar, warum die lieber Fliegerbomben, als Granaten entschaerfen...bei den Fliegerbomben muss nur der Zuender rausgeschraubt werden, was auch so mehr oder weniger ferngesteuert wird...bei den Granaten, reicht ja manchmal schon ne leichte Erschuetterung beim Aufstellen...
Kommentar ansehen
20.06.2008 10:40 Uhr von Stefan66
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
an Baststar: sag mal kennst du Ecki Rainer?
schreibe nicht so einen unqualifizierten Mist.
denk mal an die Hinterbliebenen.
Ich kannte Ihn und du schreibst was von Suizid.
Bist du so abgestumpft oder ist das Gehirn ins klo gefallen. Wie kann jemand so eine scheiße schreiben.
Der Schmerz und Schock ist schon schlimm genug und dann noch diese Bildzeitung Intellektuellen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankfurter Zoll zerschlägt Ring von Dopinghändlern
Tierforschung: Fische können depressiv werden
Wegen Hakenkreuz-Tattoo suspendiert Polizist bekommt seit zehn Jahren Bezüge


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?