17.06.08 12:50 Uhr
 607
 

Schweiz hatte wahrscheinlich erstes Botox-Todesopfer

Viele Menschen verwenden dieses Nervengift, um prägnante Falten zu beseitigen. Es wird unter anderem auch für die Behandlung von Folgen der Kinderlähmung verwandt. Ärzte dürfen hierfür das Vierfache der erlaubten Menge spritzen.

Wie die Chefin beim Schweizer Heilmittelinstitut Swissmedic, Catherine Manigley, am gestrigen Montag bekräftigte, wurde ein dreijähriges Kind, das an zerebraler Kinderlähmung leidet, wegen eines so genannten Spitzfußes mit Botox behandelt.

Dem Kind wurde die erlaubte Höchstmenge gespritzt und man glaubte einer Studie, die dies erlaubte, um dem Kind das Laufen zu ermöglichen. Das Kind ist nach rund 20 Stunden dann leider gestorben. Ob die Verabreichung von Botox zum Tode führte, darüber kann kein Nachweis erbracht werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schweiz, Todesopfer, Botox
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich: Schlägerei zwischen Migranten bei Calais - ein Toter
Wuppertal: Zwei Jugendliche nach tödlichem Messerangriff festgenommen
USA: Gericht stellt Missbrauchsverfahren gegen Roman Polanski nicht ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.06.2008 11:57 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das für diese Schädigung des Körpers auch Botox eingesetzt wird, war mir neu. Wenn man die Schlagzeilen in den einschlägigen Blättern liest, verbindet man den Namen Botox immer mit Schönheits- und Falten Glättungs-Behandlungen.
Kommentar ansehen
17.06.2008 14:26 Uhr von fBx
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Botulinumtoxin ist das stärkste Gift, was es gibt.

Kurze medizinische Erläuterung...
Da die mimischen Muskeln keine Faszien haben, sieht man jede Muskelbewegung im Gesicht und bei Kontraktion eben die ungeliebten Falten. BTX hemmt die Erregungsübertragung vom Nerven (N. facialis in dem Fall) zu jenen Muskeln, womit diese nicht mehr kontrahieren können. Nach drei Monaten etwa sprossen die Nervenendigungen aber wieder aus, die Muskeln sind wieder beweglich, man hat wieder Falten und man muss erneut spritzen. Schrecklicher Kreislauf ;)

Wundert mich ehrlich gesagt, dass noch keiner daran draufgegangen ist. Man bräuchte die Spritze nur ein wenig falsch ansetzen und ein Blutgefäß erwischen, da war´s das. Laut Wikipedia reichen 30 pg/kg zu, um jemanden auszuhebeln. Ein Picogramm sind 0,000000000001g. Frohes Gelingen, kann nicht wirklich verstehen wie man sich sowas freiwillig spritzen lassen kann.
Kommentar ansehen
17.06.2008 14:32 Uhr von Borgir
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
und wer sich so einen mist: spritzen lässt ist auch selbst schuld. nur wegen falten gift spritzen lassen ist schon komplett daneben

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich: Schlägerei zwischen Migranten bei Calais - ein Toter
Wuppertal: Zwei Jugendliche nach tödlichem Messerangriff festgenommen
Social Media: Sängerin Taylor Swift entfernt alle Fotos


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?