16.06.08 19:43 Uhr
 2.035
 

Frankreich: Wegen hoher Benzinpreise - Supermarkt baut Mietshaus für Mitarbeiter

Ein Supermarkt mit ca. 350 Angestellten reagiert jetzt auf die hohen Spritpreise und die teuren Mietwohnungen.

Der im Westen Frankreichs ansässige Supermarkt baut direkt neben dem Geschäft ein großes Mietshaus für seine Angestellten.

In der Region L'Immaculée bei der Atlantikstadt Saint-Nazaire sind die Mieten sehr hoch; dies können sich nicht viele leisten, weshalb sie pendeln müssen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Villeneuve
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Frankreich, Mitarbeiter, Benzin, Supermarkt, Benzinpreis
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Gespräche über Zukunft von Air Berlin haben begonnen
"Ich werde Schnitzelstar": Kinderbuch über Fleischproduktion verboten
Dating-Plattform sperrt bekannten US-Nazi lebenslang von der Plattform

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.06.2008 19:35 Uhr von Villeneuve
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum gibt es stattdessen nicht einfach mal eine Lohnerhöhung! Ich glaube dies könnte einige vor einen Umzug bewahren!
Kommentar ansehen
16.06.2008 19:48 Uhr von Raptor667
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Also ansich ist die Idee garnicht mal soooo verkehrt.
Andererseits...wer will schon direkt neben seiner Arbeitsstätte wohnen? Man könnte ja meinen das man dann viel besser Kontolliert werden könnte im falle einer Krankmeldung o.ä...
Kommentar ansehen
16.06.2008 20:04 Uhr von midnight_express
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Finde die Idee auch nicht schlecht: Nach Jahren haben sich die Kosten des Baus amortisiert.
Danach macht der Supermarkt auch noch PLUS.
Kommentar ansehen
16.06.2008 20:32 Uhr von fridaynight
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
bevor wenn man jeden Tag: im Stau steht, eine tolle Alternative... aber traurig das es schon so weit kommen muss.
Kommentar ansehen
16.06.2008 20:33 Uhr von CyG_Warrior
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Noch etwas, was sich die Europäer von den Japanern (Japanischen Firmen) abgucken.
Da gibt es sowas doch schon lange...incl. Betriebs-Kindergärten, Betriebs-Krankenhäusern und -Erholungseinrichtungen und Betriebs-Supermärkten (mit günstigeren Preisen für die MA).

Früher haben die Asiaten bei "uns" abgekupfert und nun? ^^
Kommentar ansehen
16.06.2008 20:59 Uhr von Metal_Invader
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@ CyG_Warrior: Das haben nicht die Franzosen von den Japanern geklaut. Die Idee hatten auch schon unsere Ahnen während der Industrieelen Revolution.
Jede große Industrieanlage hatte ihre eigene kleine Stadt mit allen Einrichtungen und Einkaufsläden. Für die Menschen war es zwar gut dort zu Leben, hat sie aber auch in die Abhängigkeit zum Arbeitgeber getrieben. Außerdem haben die Konzerne so das Einkommen der Leute gleich wieder eingenommen.
Kommentar ansehen
16.06.2008 21:45 Uhr von rlGoma
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Standard: Das war doch bis in die 60er Standard in Deutschland, dass Arbeiter in Gebäuden der Firma wohnten. Die stehen bei uns noch heute alle.
Kommentar ansehen
16.06.2008 22:03 Uhr von jsbach
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Da gebe ich meinem Vorredner Recht. Wir werden sehen, das wir noch auf so manche Ideen von früher übernehmen. Guter Anfang und wegen mal so eben krankmachen, dann hätte er es bei der momentanen Arbeitsplatzsituation seine Berechtigung den Mann entsprechend die Quittung zu geben.
Kommentar ansehen
16.06.2008 23:56 Uhr von dr.b
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Autor: Genau...einfach den Mitarbeitern mehr Lohn geben, damit sie den in Spirt und hohe Mieten anderswo verpulvern. Um das zu finanzieren, dann einfach die Preise im Laden erhöhen. Denn der Vermieter und der Boss vom Ölkonzern kaufen dann trotzdem noch ein....achja alle anderen nicht mehr.
Kommentar ansehen
17.06.2008 00:00 Uhr von 102033
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Schade, das das nur eine Ausnahme ist! Wenigstens geht jemand mit gutem Beispiel voran.

Nur der geldgeile Autor dort oben,
wünscht natürlich noch mehr Geld für einen Flachbildschirm und einen schwarzen Pampersbomber mit viel Chrom dran,
anstatt einen fürsorglichen Arbeitgeber.
Kommentar ansehen
17.06.2008 00:07 Uhr von Faceplant
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Naja ich würde es etwas kritischer betrachten. Das Geschäft sichert sich damit das Personal, indem die Mitarbeiter sonst die Wohnung räumen müssten, falls sie kündigen.

Allenfalls keine schlechte Idee.
Kommentar ansehen
17.06.2008 00:48 Uhr von Enryu
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
krupp: wir sind kruppianer
Kommentar ansehen
17.06.2008 08:03 Uhr von Duke82
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wieso nicht!? In unmittelbarer Nähe des Arbeitsplatzes zu wohnen ist herrlich, da hat man noch richtig viel vom Tag. Auch wenn ich in der Freizeit noch daran erinnert werde, weil die Werbung sehr weit zu sehen ist, gebe ich es ungern her.
Kommentar ansehen
17.06.2008 08:42 Uhr von Sneik
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
finde die Idee: vom Supermarkt an sich nicht schlecht. Finde es allerdings schade das man erst in die Abhängigkeit von sowas getrieben wird... Ich möchte schließlich arbeiten um zu leben und nicht leben um zu arbeiten...

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Antoine Griezmann wurde nach einem Platzverweis gesperrt
Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?