16.06.08 19:04 Uhr
 3.590
 

Lkw-Maut wird 2009 drastisch erhöht

Bereits ab 2009 werden die Maut-Gebühren für Lastkraftwagen von derzeit 13,5 Cent je Kilometer auf 17 Cent angehoben. Dies plant die Bundesregierung.

Es wird davon ausgegangen, dass die Verbraucher aufgrund der Maut-Erhöhung mit Preissteigerungen rechnen müssen, da die Spediteure die erhöhten Kosten weiterreichen werden. Die Bundesregierung rechnet mit zusätzlichen 800 Millionen Euro Einnahmen.

Die Bundesregierung entspricht damit den Vorgaben der EU-Wegekostenrichtlinie.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: :raven:
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Erhöhung, Maut
Quelle: www.stern.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Donald Trump schockt mit brutalem Lügenmärchen
AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt
USA: 28-jähriges Ex-Model neue Kommunikationschefin im Weißen Haus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.06.2008 19:31 Uhr von blub
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
So eine Sauerei: Da schlägt Vater Staat wieder mal heftig zu und das wieder auf Kosten der Bevölkerung. Die Spediteure geben natürlich die drastischen Erhöhungen von 25% den Auftraggebern weiter, diese holen sich das Geld vom sowieso gemolkenen Bürger zurück. Langer Rede kurzer Sinn: Vom armen Volk kann man nur so das letzte Hemd ausziehen...Der Staat kassiert munter weiter Geld und zusätzlich mehr MwSt wegen den steigenden Lebensunterhaltskosten wie Lebensmittel, Kleidung, Möbel usw.
Ich glaube das ist nur der Anfang vom Ende, es wird weitergemolken bis die Kuh stirbt !
Kommentar ansehen
16.06.2008 19:50 Uhr von s8R
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Das is sicher mal wieder SUPER für die Wirtschaft :)
Kommentar ansehen
16.06.2008 20:14 Uhr von ArrowTiger
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Die Bahn soll doch zwangs-privatisiert werden ein Schelm, der Böses dabei denkt.

Wollen die sich die Kunden zutreiben? :-)
Kommentar ansehen
16.06.2008 20:25 Uhr von CyG_Warrior
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Kann ich verstehen: und da kann ich auch (teilweise) hinterstehen.

Deutschland IST nun einmal ein "Transit-Land", durch das sich ein Grossteil des Europäischen LKW-Verkehrs (Ost-West- bzw. Nord-Süd-Achse) wälzt....guckt doch mal auf die Kennzeichen der Brummis auf der A7, A2, A9 und der A30 z.B.!
Die deutschen LKW´s (über 20to) stellen doch nur noch einen relativ kleinen Prozentsatz. Der gößte Teil kommt aus Polen, der Tschechei, Bulgarien, Rumänien und den ehemaligen Sowiet-Republiken.
Da habe ich nichts gegen, dass die zur Kasse gebeten werden. Wenn sie schon unsere Autobahnen schrotten und durch ihr pures Aufkommen teilweise unpassierbar machen, darf das von mir aus auch gerne etwas kosten.
Und hat mal wer in letzter Zeit versucht, nach 20:00 Uhr einen Rastplatz auf der A2 anzufahren? Geht oft nicht, da schon die Zufahrt durch LKW blockiert ist. Sorgt für prima "Hallo wach-Effekte" im Dunkeln...:-/

Allerdings sollte im Gegenzug (bei steigender Maut) die KFZ-Steuer für in Deutschland angemeldete LKW dem entsprechend gesenkt werden.
Stärkt die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Speditionen, hält die Preise (hoffentlich) stabil und sichert dadurch Arbeitsplätze. Auch wenn das unserem Finanzminister bestimmt nicht schmecken wird.

Die Nebenstrecken (Bundesstraßen) müßten dann nat. auch stärker kontrolliert werden...nur von wem?
Könnten ja glatt noch einige Arbeitsplätze bei der Polizei entstehen...
Kommentar ansehen
16.06.2008 20:31 Uhr von Jimyp
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Erhöhung Ja aber nur für ausländische LKWs, die ja sonst nicht zur Erhaltung des Straßennetzes beitragen! Für inländische Fuhrunternehmen sollte man die Maut dagegen verringern!
Kommentar ansehen
16.06.2008 21:01 Uhr von Noseman
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Jimyp: Diesmal wäre ich (wie sonst selten) mal mit Dir absolut einer Meinung, nur leider ist Dein Vorschlag aus rechtlichen Gründen nicht umsetzbar.
Kommentar ansehen
16.06.2008 21:11 Uhr von Arciana
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Denke mal es dauert nicht mehr lange und dann haben wir zustände wie in Spanien. Wenn ihr mich fragt, wird es mal Zeit dass die LKW-Fahrer ineinen Generalstreik treten. Einfach jeden Grenzübergang zustellen mit LKWs und dann wird hoffentlich endlich mal die Regierung aufwachen, wen die merken, wieviel millionen ihnen da am tag verloren gehen, wenn sie keine positiven änderungen hervorbringen. Wenn nichts kommt, bleiben die Grenzen halt zu. irgendwann muss vaterstaat reagieren.
Kommentar ansehen
16.06.2008 23:34 Uhr von psychokind123
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Klar: Der Verbraucher wird wohl den Aufschlag zahlen. Das haben wir von unserem zu undichtem Schienennetz und unseren Drecksstraßen. Grundsätzlich wäre es besser, Ausländer höhere Maut zahlen zu lassen.
Kommentar ansehen
16.06.2008 23:56 Uhr von 102033
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Frage @ puppermaster: Wer ist der dumme kleine Mann?
Kommentar ansehen
17.06.2008 00:09 Uhr von MauriceVIP
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Peanuts: 3,5 Cent pro KM sind 3,50 Euro je 100 KM.

Auf einen LKW passen min. 40 Schweine. Das macht rund 5000 kg. 3,50 Euro durch 5000 sind sage und schreibe 1/3 Cent. Ich kann damit leben, wenn mein Kilo Schweinekotelette je 300 km Transport 1 Cent teurer wird!

Anderes Beispiel: Ein LKW transportiert locker 40.000 Joghurts. Selbst wenn die Becher 1.000 KM durch Deutschland gejuckelt werden, macht das lediglich 0,000875 Euro je Becher oder 1 Cent für jeden 12. Becher. Bei 1.000 km Tranport!

Lässt sich beliebig fortsetzen!
Kommentar ansehen
17.06.2008 09:36 Uhr von awv
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
gute Idee: da machen wir die Speditionen nicht nur durch teuer Dieselpreise sondern auch noch durch hohe Maut kaputt. Es lebe Deutschland!!!!
Kommentar ansehen
17.06.2008 11:00 Uhr von vmaxxer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Maut... ok...
Aber im Gegenzug sollten dann tatsächlich die steuern für lkw gesenkt werden.
Kostenmäßig bevorzugen darf man inländische LKW im Vergleich zu anderen nicht wegen dem europarecht (was ich für ziemlichen Müll halte).Steuersenkungen dürften aber legal sein.
Und darüber wäre das dann wieder ok.

Eventuell könnte man noch die Menge des eingeführten Sprits begrenzen... Wenn ich manchmal sehe mit welchen riesen Spritvoräten manche LKW herumkutschen....
Kommentar ansehen
17.06.2008 12:25 Uhr von ZTUC
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
EU-Wegekostenrichtlinie: Manche Kommentatoren sollten sich vielleicht erstmal mit der Materie befassen. Die EU-Wegekostenrichtlinie sagt aus, dass eine Maut erhoben werden kann und deren Höhe ist so bemessen, dass die Kosten für die Bereitstellung der Wege entsprechend gedeckt werden.

Ergo die LKW zahlen für die Kosten die sie verursachen! Würden nicht so viele LKWs auf deutschen Autobahnen unterwegs sein, müsste wir nicht so oft die Straßen erneuern etc. Das kostet alles Geld und das soll gefälligst auch bezahlt werden.

Wer die Mautgebühren kritisiert, den möchte ich mal erleben, wenn er wieder vor einer Baustelle im Stau steht. Denn viele Baumaßnahmen wären nicht nötig, wenn wir einen geringeren Schwerlastverkehr hätten.
Kommentar ansehen
17.06.2008 19:51 Uhr von ChristianMe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Quatsch: das ist mal totaler Quatsch. Wenn es wenigstens so wäre und mit dem Geld der LKW Maut auch die Straßen verbessert würden, wäre das ja noch okay.
Aber die Milliarden die durch die LKW Maut in die Steuerkasse fließen, werden doch an anderen Stellen benötigt, um z.B. die Rentenkasse zu stopfen.

Wenn du nicht so viele Baustellen willst und meinst, dass es nicht so viele Schwerlast LKW geben soll, wirst du wohl auf deinen spanischen Rotwein oder deinen holländischen Käse verzichten müssen, außer du möchtest selbst losfahren und das holen. Typisch PKW Fahrer, Verständnis = 0
Kommentar ansehen
17.06.2008 21:17 Uhr von Bibi66
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die LKW Maut steigt ein weiterer durchlaufender Posten,
der neben Steuern etc.

BEIM ENDVERBRAUCHER LANDET.

Danke Deutschland....

Mann Mann Mann...

Da kommen mir wieder so abstruse Gedanken...
WIZO nur???

Keine Gerede...

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?