15.06.08 13:46 Uhr
 1.181
 

Deutschland: Zwangsernährung durch Sonden immer häufiger - Ärzte sprechen sich dagegen aus

Wie aus einem Bericht der "Faz.net" hervorgeht, werde die so genannte Zwangsernährung von Sterbenden immer öfter angewandt. Verwandte würden darin oft einen Ausweg aus dem Tod sehen.

Vor allem in Pflegeheimen würden Magensonden für die Zwangsernährung von Demenzkranken eingesetzt. Jährlich würde man fast 140.000 Sondenlegungen durchführen.

Ärzte fordern nun ein Umdenken. Laut der Bundesärztekammer könne eine Sonde für die Kranken sehr belastend sein. Ein menschenwürdiges Sterben sei so nicht möglich. Nun soll ein Gesetz dieses Thema regeln, welches jedoch möglicherweise vor dem Scheitern steht.


WebReporter: Martin83
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Deutschland, Deutsch, Arzt, Sonde, Zwang
Quelle: www.faz.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: Neue Fossilienart an Wänden von Gebäuden entdeckt
Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.06.2008 14:52 Uhr von Laub
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Verwandte würden darin oft einen Ausweg aus dem Tod sehen.

Es geht nicht darum was die Verwandten denken, sondern die sterbende Person. Ist das deren Leben oder das ihres Angehörigen?

Jeder sollte das soweit entscheiden können ob man das will oder nicht. Und wenn man nichts dazu sagen kann weil / wegen was weiß ich, wird es nicht gemacht und die Person stirbt.... Besser als wenn sie da liegt, sich nicht bewegen kann, nicht auf sich aufmerksam machen kann, 4 Jahre quälend wach liegt und nicht sagen kann das sie sterben möchte.
Kommentar ansehen
15.06.2008 14:53 Uhr von casus
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Das zeigt nur immer deutlicher: das man es sich heute nicht mehr leisten kann, die Auseinandersetzung mit dem Alter, Pflege und Tod auf morgen zu verschieben. Es ist nicht damit getan irgendeine Versicherung zu unterschreiben und gut ist.

Die Auseinandersetzung muss _jetzt_ passieren. Gesetze werden heute gemacht und haben weite Auswirkungen für die _eigene_ Zukunft.

Sprecht eure Politiker vor Ort an. Stellt immer wieder Fragen, wo auch immer diese um eure Stimmen werben. Macht denen klar, was ihr von ihnen erwartet.

zB. eine ganz klare Verankerung der in einer
Patientenverfügung: [ http://de.wikipedia.org/... ]
hinterlegten Wünsche. Ohne Ausnahmen oder unterlaufen durch die Hintertür.
Kommentar ansehen
15.06.2008 16:13 Uhr von E-Woman
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
ach nee: "Vor allem in Pflegeheimen " UND in Kliniken, spart eine Menge Zeit.

@casus ok,

Wünsche der Patienten gelten oftmals nicht viel, wirtschaftliche Vorteile stehen im Vordergrund, und wer sich nicht wehren kann, liegt in der Falle....
Kommentar ansehen
15.06.2008 16:23 Uhr von Mr.ICH
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Bin auch der Meinung, dass jeder das Recht haben müsste selbst über sein Leben und Tod zu entscheiden. Mein Vorschlag währe wahrscheinlich auch eine Patientenverfügung und für den Fall das keine eindeutigen Anweisungen in der Verfügung stehen sollte man versuchen das Leben zu erhalten.

Eigentlich wunderts mich schon, dass soviele Leute auf Krampf am Leben erhalten werden, wenn man bedenkt, dass diese Menschen aus Sicht der Versicherungen doch eigentlich nur Geld kosten. Ok das klingt hart, aber es ist ja nichts neues, dass Menschen des öfteren nur als Kostenfaktoren gesehen werden.
Kommentar ansehen
15.06.2008 22:16 Uhr von Tobi2412
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist einfach so, das kein Mensch in Deutschland zu hungern oder zu dursten hat.
Keiner muss schmerzen leiden oder sonst was.
Das ist schonmal schön.
Ich arbeite selbst auf einer Geriatrisch-Internistischen Station und finds auch nicht immer okay dass man eine Magensonde legt aber wer schonmal einen Menschen verdursten und verhungern gesehen hat, der wird sich das noch 3 mal überlegen.
Eine Magensonde ist nicht gerade das angenehmste, das weiss ich aus Erfahrung denn ich hab mir selbst schon eine legen lassen um zu wissen wie es sich anfühlt, aber man sollte bedenken dass das leiden trotzdem geringer ist als wenn man jemanden verdursten und verhungern lässt, denn DAS ist wirklich Menschenunwürdig
Kommentar ansehen
16.06.2008 00:36 Uhr von casus
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Tobi2412: "Es ist einfach so, das kein Mensch in Deutschland zu hungern oder zu dursten hat."

Wo lebst du denn?

Hast du keine Nachrichten gesehen, liest nie die Zeitung oder gar Sortnews?

Tipp mal das Suchwort: verhungern oder verdursten in die Shortnewssuche ein.

Oder hier: [ http://www.hr-online.de/... ]

findet sich mit: Google: Altenheim verhungert

Ich hätte von dir gerne eine Stellungnahme zu diesem Vorfall: [ http://www.istavea.de/... ]

Würdest du auch dieser Frau mit einer Magensonde das Leben verlängern, wenn du sie auf der Station hättest: [ http://www.rp-online.de/... ]

Wach mal auf....

[ http://www.welt.de/... ]
Kommentar ansehen
16.06.2008 19:21 Uhr von Deniz1008
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das nennt man - in den Tod - Sparen damit die gesundheits- u. pflegekassen ihr budget aufbessern.

lol*

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?