15.06.08 12:19 Uhr
 529
 

Südafrika: Mosambikaner lebendig verbrannt

Mit dem Grund, er solle eine Hütte angezündet haben, wurde eine mosambikanischer Einwanderer in der Nähe von Pretoria erst mit Steinen beworfen und dann bei lebendigem Leib verbrannt. Dies Geschah auf Befehl des Mobs.

An diesem Geschehen sollen rund 300 Menschen beteiligt gewesen sein. Die Polizei konnte allerdings nur drei Tatverdächtige festnehmen, da die Leute flüchteten, als die Polizisten anrückte.

Schon im Mai wurden Angriffe auf Ausländern in Südafrika verübt, bei denen 62 Menschen ums Leben kamen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: promises
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Feuer, Südafrika, Mosambik
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kreta: Eltern wollen Kinder retten und ertrinken selbst
Philippinen: Polizei erschießt an einem Tag 32 mutmaßliche Drogendealer
USA: Frau auf Krücken zieht gelähmte Tante aus brennendem Haus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.06.2008 09:43 Uhr von promises
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist kaum vorstellbar, dass so etwas heut zu Tage noch passiert. Vor allem, wenn so viele Leute daran beteiligt sind.
Kommentar ansehen
15.06.2008 12:36 Uhr von whitechariot
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Dier HIntergründe sind aber so ziemlich genau die gleichen, die auch bei uns zu Ausländerfeindlichkeiten führen. Unzufriedenheit mit der eigenen Situation, Angst vor Arbeitsplatzverlust etc.

Auch wenn das objektiv betrachtet ziemlich unsinnig ist.
Kommentar ansehen
15.06.2008 12:44 Uhr von realfortran
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Na, dann, viel spass bei der nächsten WM....
Kommentar ansehen
15.06.2008 13:17 Uhr von IT-Moskau
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Kolonialisierung: Als Afrika vor Jahrhunderten von Europa kolonialisiert wurde, hat man willkürlich Staatsgrenzen gezogen, ohne auf die verschiedenen Volksstämme Rücksicht zu nehmen. Daher kommen viele der heutigen Konflikte.

Die Nationalitäten der Opfer und Täter sind irrelevant. Es kommt da unten nur darauf an, welchem Stamm jemand angehört. Deshalb würde ich nicht von Ausländerfeindlichkeit sondern von Stammesfehden oder Rassismus sprechen. Auch Europa könnte sich in diese Richtung entwickeln.

Kulturelle Unterschiede sind interessant, bergen aber auch ein hohes Konfliktpotenzial. Für die Probleme in Südafrika sind aber hauptsächlich wirtschaftliche Nöte verantwortlich.
Kommentar ansehen
15.06.2008 13:52 Uhr von Paddex-k
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na dann ! Wie kann man eine Fussball-Weltmeisterschaft in ein Land wie Süd-Afrika vergeben? Ein Land mit einer so hohen Mordrate. Bin gespannt wieviele Fussballfans in Holzkisten zurück kommen. Vielleicht bauen sie dort aber auch Konzentrationslager in denen die sozial schwachen Schwarzen für die zeit der Spiele weggeschlossen werden. "Ich wünsche ein frohes Hauen und Stechen!!!"
Kommentar ansehen
16.06.2008 14:39 Uhr von Dusta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
IT-Moskau: "Als Afrika vor Jahrhunderten von Europa kolonialisiert wurde, hat man willkürlich Staatsgrenzen gezogen, ohne auf die verschiedenen Volksstämme Rücksicht zu nehmen. Daher kommen viele der heutigen Konflikte"

Sicherlich richtig, dies trifft aber nicht auf die Übergriffe in Südafrika zu.

"Die Nationalitäten der Opfer und Täter sind irrelevant. Es kommt da unten nur darauf an, welchem Stamm jemand angehört. Deshalb würde ich nicht von Ausländerfeindlichkeit sondern von Stammesfehden oder Rassismus sprechen. Auch Europa könnte sich in diese Richtung entwickeln"

Das ist falsch. Die Übergriffe richten sich gegen mosambikanische Einwanderer die auf der Suche nach Arbeit nach Südafrika gekommen sind. Hier ist sicherlich Ausländerfeindlichkeit der Grund. Denn "da unten" dreht sich schon lange nicht mehr alles nur um Stämme und Tänze ums Lagerfeuer.
Kommentar ansehen
16.06.2008 15:25 Uhr von Paddex-k
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dusta! Ich dachte: da auch mehr an Raub und Raubmord! Die Armut unter der schwarzen Bevölkerung ist extrem groß und da werden viele die Gunst der Stunde nutzen wenn soviele reiche Fussball-Fans in ihr Land kommen.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kreta: Eltern wollen Kinder retten und ertrinken selbst
Fußball: Kevin-Prince Boateng kehrt angeblich in Bundesliga zurück
Philippinen: Polizei erschießt an einem Tag 32 mutmaßliche Drogendealer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?