15.06.08 11:02 Uhr
 1.562
 

Bayerische Lotto-Zentrale unter Spitzelverdacht

Jedem seine eigene Spitzelaffäre: Nach der Deutschen Telekom und mehreren Supermarktketten ist jetzt auch die Staatliche Lotterieverwaltung Bayern mit im Boot. Sie soll Detektive mit der Ausspähung zweier Personen beauftragt haben.

Lotto-Bayern-Präsident Erwin Horak bestätigte den Einsatz der Detektive. Er argumentierte aber, dass alle Vorgänge sich im gesetzlichen Rahmen abspielten. Die Lotterieverwaltung ist rechtlich dem bayerischen Finanzministerium unterstellt.

Der Detektiv sollte nach eigenen Angaben beweisen, dass der Bespitzelte mit gewerblichen Spielvermittlern zusammenarbeitet. Ebenfalls überwacht worden sei eine zweite Person, die verdächtigt wurde, bei Kontakten mit den Spielvermittlern zu helfen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: pannock
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bayer, Lotto, Spitze, Zentral, Zentrale, Spitzel
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seyran Ates - Solche Attentate haben durchaus mit dem Islam zu tun
US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Finnland: Messerattacke in Turku - Mehrere Personen verletzt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.06.2008 11:36 Uhr von kobban
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
es wird überall bespitzelt, überwacht und spionier: t und das eigentlich seit Jahren. Schade, dass sowas immer sehr spät auffällt. Auch in unseren Jobs werden wir spioniert...
Kommentar ansehen
15.06.2008 12:59 Uhr von Silenius
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Unterschied: In diesem Fall gibts ja ´n klaren Unterschied. Es gab einen konkreten Verdacht bezüglich zwei Personen. Da ist es rechtlich eher bedenklich, >keine< Detektive einzusetzen.

Bei der Telekom würde ja jeder Manager bespitzelt, und das ohne irgendwelche konkreten Verdächtigungen.
Kommentar ansehen
16.06.2008 10:42 Uhr von Tuggi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Polizei abschaffen? Um Vergehen / Verbrechen aufzuklären oder zu verhindern, bedarf es nun mal eingehender Überwachung und Untersuchungen. Das ist der tägliche Job tausender Polizisten, Detektive, Verfassungsschützer und Geheimdienstler. Gut, dass es sie gibt!

Es ist schon peinlich genug, dass genau denjenigen, die sich für Frieden und Gerechtigkeit einsetzen, im Vergleich zur O.K., die sich möglicherweise nicht in ällen Fällen an unsere Rechtsgrundsätze hält, in Ihren Handlungsmöglichkeiten so stark beschränkt sind.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seyran Ates - Solche Attentate haben durchaus mit dem Islam zu tun
2. Bundesliga: Darmstadt gewinnt gegen den FC St. Pauli
US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?