14.06.08 17:51 Uhr
 569
 

Köln: Stadtverwaltung will Domplatte Grindfrei machen

Die Debatte in Köln läuft bereits seit einiger Zeit. Bis heute sind Skater auf der Kölner Domplatte alltäglicher Anblick. Nun will die Stadt mit baulichen Maßnahmen gegen das so genannte "Grinden" vorgehen.

Dabei sollen so genannte "Fasen" in die Granitplatten eingearbeitet werden. Das Entlanggleiten mit dem Skateboard soll so unmöglich gemacht werden.

Die Maßnahme ist mit veranschlagten 3.000 Euro recht günstig. Bereits in der Vergangenheit wollten einige Parteien das Skaten auf der Domplatte verbieten, konnten sich aber nicht durchsetzen.


WebReporter: claeuschen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Köln, Stadt, Stadtverwaltung
Quelle: www.koeln-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mit Hilfe des US-Geheimdienstes CIA Anschläge in Russland verhindert
Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Bundesregierung geht von weniger als 200.000 Migranten in 2017 aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.06.2008 19:23 Uhr von newsBee
 
+9 | -5
 
ANZEIGEN
was hat die Stadt: eigentlich gegen Skater? Das sind Jugendliche, die im Gegensatz zu vielen anderen Sport treiben, der ein hohes Mass an körperlicher Fitness, Disziplin und tägliches Trainig erfordert.
Ist doch besser als wenn die sich dort betrinken oder anderen Mist machen.
Wenn die Jugendlichen dann randalieren, weil sie keinen Platz haben um sich anders (durchs skaten) abzureagieren ist das Geschrei wieder groß.
Kommentar ansehen
14.06.2008 19:39 Uhr von kaschuwe
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
endlich: Endlich wird etwas gegen diese Chaoten unternommen, Fußgänger sind dort ja nicht mehr sicher. Mit ihren Rollbrettern nehmen die absolut keine Rücksicht!
Kommentar ansehen
14.06.2008 20:11 Uhr von Montrey
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Ich als: exskater von über 6Jahren^^ kann nur sagen das es auf der Domplatte echt hart geworden ist es sind meistens einfach zu viele da
Kommentar ansehen
14.06.2008 22:24 Uhr von Hawkeye1976
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Endlich! Ich habe nichts gegen Skater, aber was mittlerweile auf der Domplatte abgeht, ist nicht mehr feierlich. Da viele der "supercoolen" Skater einfach keine Rücksicht auf die Fußgänger nehmen, um sich vor ihren Pippimädchen zu produzieren....
Kommentar ansehen
14.06.2008 23:05 Uhr von Pitbullowner545
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
ach: reisst diese hässliche Kirche ohne uhr doch einfach ab, das ding verschandelt das ganze stadtbild (ja selbst köln kann man verschandelnd :D )
Kommentar ansehen
15.06.2008 03:52 Uhr von domrep08
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ursache? Ich verstehe das sich Pasanten durch den Laerm und die Kolisionsgefahr beunruhigt fuehlen.
ABER anstatt die 3000 Euro in Anti-Skater Massnahmen zu investieren, sollte man lieber das Skaten voerdern. Es ist reine Logik das Jugendlichen dort Skaten da sie nahezu keine anderen Moeglichkeiten haben und das dortige Areal riesig ist. Skater kommen aus jeder Sozialen Klasse und es loeblich seine Freizeit so zu gestallten, besser als die Millionen von Jugendlichen die in ihrer Freizeit regelmaessig vorm PC und Fernseher haengen. Habt ihr je einen uebergewichtigen Skater gesehn? Ich jedenfalls nicht. Wenn man dann sieht das sich die Anzahl uebergewichtiger Jugendlicher in den letzten 20 Jahren verdoppelt hat ist das doch positiv. Sport, und dazu zahlt Skaten viel mehr als einige andere, darf nicht unterdrueckt werden, im Gegenteil.
Kommentar ansehen
15.06.2008 08:05 Uhr von mmslulu
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Stadt sollte: lieber Geld in einen ordentlichen - nicht son kleinen - Skaterpark investieren, wo die Leute mehr Möglichkeiten haben, ihren Sport zu verwirklichen und auch kleinere ´Tuniere´ austragen können.
Kommentar ansehen
15.06.2008 08:15 Uhr von vostei
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Seltsam: In der Quelle ist NICHT die Rede davon die Skater zu vertreiben - es geht nur darum das Kantenschraddeln zu erschweren...
Kommentar ansehen
15.06.2008 09:01 Uhr von Noseman
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Kann man nicht: irgendwo was herausforderndes bauen für die Skater?

Ich meine, 3000 € soll es ja sowieso schon kosten. Kann Köln nicht noch ein paar € drauflegen und _langfristig_ dafür sorgen, dass die Skater woanders hin gehen und selbst auch noch was davon haben?

Warum müssen denn Maßnahmen immer destruktiv sein?
Kommentar ansehen
15.06.2008 09:58 Uhr von Gloi
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Noseman: Das ist auch eine Frage des vorhandenen Platzes. In der City gibt es nicht viel freie Plätze, die sich dafür eignen. Und die Skater in der Innenstadt werden nicht erst eine Stunde aus der City raus fahren um ihre Bretter zu malträtieren. Anlagen für Skater gibt es auch in Köln.
Kommentar ansehen
15.06.2008 22:16 Uhr von Vato69
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
einige sind hier wohl erwachsen auf die welt gekommen oder??

...Spießer!!!!!!!!!!!!!!!!
Kommentar ansehen
13.09.2008 23:04 Uhr von juttajubel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja, wieso sollen sie genau nur nicht mehr an den Kanten schraddeln?
Will man nur Skate-Anfänger an der Domplatte haben, die das noch nicht können?

Übrigens gibt es wohl keinen einzigen Skate-Platz in Köln, der einen so guten Boden hat wie die Domplatte. Diese Plätze haben immer nur zweitklassigen Asphalt.

Ich versteh es auch nicht, wieso die Jugendlichen eigentlich nur vorm PC sitzen sollen ... obwohl, das sollen sie ja auch nicht. Wahrscheinlich sollen sie sich in Luft auflösen, bis sie erwachsen geworden sind.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kalifornien: Junger Mann riskiert sein Leben um ein Kaninchen zu retten
Umstrittene Digitalwährung Bitcoin nähert sich der 20.000 Dollar Marke
Digitale Währung Litecoin ist um 4000 Prozent seit Anfang 2017 gestiegen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?