14.06.08 12:25 Uhr
 268
 

Ostdeutschland: Männer drängen Frauen aus Arbeitsplätzen

Laut Verdi drängen Männer Frauen in die Arbeitslosigkeit. So übernehmen Männer die klassisch weiblichen Arbeiten wie Verkauf oder Pflege.

Ute Evers , Bezirksgeschäftsführerin von Verdi ist der Meinung dass Männer im Osten immer öfter "Frauenarbeiten" annehmen. Laut Christiane Dienel, einer Sozialwissenschaftlerin aus Magdeburg, hätten Frauen aus dem Osten üblicherweise eine abgeschlossene Berufsausbildung.

Die Ostdeutschen Frauen würden aber unzureichend Wertschätzung erfahren. Die Mehrheit der ostdeutschen Frauen würde denken, dass wenn sie ein Kind bekommen, ihren Arbeitsplatz verlieren.


WebReporter: KING2008
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Frau, Arbeit, Arbeitsplatz, Ostdeutschland, Ostdeutsch
Quelle: www.net-tribune.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Fuel Dumping" - Boing 747 lässt 50 Tonnen Kerosin über Rheinland-Pfalz rieseln
Österreich: Asylbewerber - "Bin hingegangen, um Mädchen zu vergewaltigen"
Nach Razzia: Kein hinreichender Tatverdacht - Syrer kommen frei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.06.2008 01:09 Uhr von KING2008
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Während im Februar 10,2 Prozent der Westdeutschen im arbeitsfähigen Alter arbeitslos gemeldet waren, betrug die Quote in Ostdeutschland 19,5 Prozent. " . Forscher des IfW sehen in den «großzügigen» Subventionen eine Ursache für die hohe Arbeitslosigkeit in den neuen Ländern. «Massive Fehlanreize» hätten die Betroffenen zwangsläufig ins Nichtstun getrieben.
Kommentar ansehen
14.06.2008 12:34 Uhr von kathrinchen
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Ich kann´s: nicht mehr hören. wann endlich kommt der Männerbeauftragte.
Kommentar ansehen
14.06.2008 14:48 Uhr von dragon08
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Es liegt nicht an den "Großzügigen" Subventionen sondern an die Mißbrauchten Subventionen.


Wieviel Geld blieb gleich im Westen hängen , Ohne den Osten zu erreichen ? Wieviel Geld wurde geschickt umgeleitet ? Wieviel Unternehmen haben sich aus dem Westen mit diesen Geldern selbst Subventioniert ?

Es gab/gibt einfach keine richtige Kontrolle über diese Gelder , um einen Mißbrauch zu verhinden !


Her mit den Minus


.
Kommentar ansehen
14.06.2008 15:24 Uhr von makatsch
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@KING: Hättest du mal etwas in Geschichte aufgepasst, würdest du vielleicht auch nicht so dumme Fragen stellen.

Und was soll eigentlich dieser sinnlose Vergleich der Arbeitslosenquote von der Türkei und den neuen Bundesländern?

Der Türkei wurde meiner Meinung nach kein sozialistisches Regime aufgedrängt.
Kommentar ansehen
14.06.2008 15:39 Uhr von makatsch
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
king: Mich hatte eigentlich nur dein sinnloser Vergleich gestört.

Aber danke für die Aufklärung...
Kommentar ansehen
14.06.2008 17:01 Uhr von kathrinchen
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ KING2008: Also ich denke mal nicht, dass das Problem nicht arbeiten wollen ist. Es gibt einfach zu wenig Arbeitplätze im Osten. Sicher, es wurde viel Geld in den Aufbau Ost gesteckt, aber damit wurden vornehmlich die Infrastruktur und große Industriunternehmen gefördert. Der Mittelstand, der der eigtliche Arbeitsplatzbeschaffer ist, blieb außen vor.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Augsburg: Gastwirtin verzweifelt an rabiaten Gästen
"Fuel Dumping" - Boing 747 lässt 50 Tonnen Kerosin über Rheinland-Pfalz rieseln
Österreich: Asylbewerber - "Bin hingegangen, um Mädchen zu vergewaltigen"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?